weather-image
17°

Mindestens 20 Tote bei Überschwemmungen in Japan

0.0
0.0
Flutkatastrophe in Japan
Bildtext einblenden
Ein Videobild zeigt den überfluteten Shirakawa Fluss in Kumamoto. Foto: EPA/KPPD Foto: dpa
Sandsackbarrieren
Bildtext einblenden
Japanische Soldaten versuchen mit Sandsäcken der Fluten Herr zu werden. Foto: JAPAN SELF DEFENCE FORCES Foto: dpa
Überflutete Stadt Aso
Bildtext einblenden
In der Stadt Aso wurden die 28 000 Einwohner aufgefordert, sich vor den Fluten in Sicherheit zu bringen. Foto: JAPAN SELF DEFENCE FORCES Foto: dpa
Evakuierung
Bildtext einblenden
Einwohner verlassen die überflutete Krisenregion Kumamoto. Foto: JAPAN SELF DEFENCE FORCES Foto: dpa
Wassermassen
Bildtext einblenden
Meteorologische Dienste: Die Regenfälle erreichten in einigen Teilen der Insel «nie dagewesene Ausmaße». Foto: JAPAN SELF DEFENCE FORCES Foto: dpa
Unwetter in Japan
Bildtext einblenden
Bei Überschwemmungen und Erdrutschen nach sintflutartigen Regenfällen sind im Süden Japans mindestens 19 Menschen ums Leben gekommen. Foto: JAPAN SELF DEFENCE FORCES Foto: dpa

Tokio (dpa) - Bei den verheerenden Unwettern im Süden Japans ist die Zahl der Toten auf mindestens 20 gestiegen. Sieben Menschen wurden am Freitag auf der Insel Kyushu noch vermisst, wie örtliche Medien berichteten. Rekordregenfälle hatten in der Region Erdrutsche und Überschwemmungen ausgelöst.


Am schlimmsten traf es die Stadt Aso, wo seit Donnerstag 18 Menschen starben. Dort und in Hita forderten die Behörden mehr als 40 000 Bewohner auf, ihre Häuser zu verlassen und sich in Sicherheit zu bringen. Schlammlawinen rissen Autos und Wohnhäuser mit. Rund 10 000 Haushalte waren zeitweise in den Präfekturen Kumamoto und Oita ohne Strom, vielerorts fielen Mobilfunk- und Telefonfestnetze aus.

Anzeige

Heftige Regenfälle sind zu dieser Jahreszeit in Japan nicht unüblich. Auf Kyushu hätten die Niederschläge aber »nie dagewesene Ausmaße« erreicht, teilte der Wetterdienst mit. Entwarnung konnten die Meteorologen nicht geben: Es soll weiter regnen. Für den Norden Kyushus wurde daher vor weiteren Erdrutschen und Überflutungen gewarnt.

Videos zu den Unwettern im TV-Sender NHK