weather-image
15°

Mehr für Kinder, mehr zu trinken

Berchtesgaden - Mit einigen Neuerungen soll der diesjährige Berchtesgadener Advent ab Donnerstag, 29. November, seine Besucher ansprechen. Neben einer erweiterten Kinderunterhaltung gibt es eine größere Getränkeauswahl. Bei der offiziellen Vorstellung des neuen Konzepts zeigte sich, dass die Gesellschafter mit ihrem Entschluss der letzten Jahre, ganz auf einen traditionellen Adventsmarkt zu setzen, auf Erfolgskurs liegen. Die Besucherzahlen gehen in die Zehntausende, die Übernachtungszahlen im Talkessel steigen. »Unser Adventsmarkt kommt gut an«, freute sich Gesellschafterin Brigitte Reiter.

Das sind die neuen Tassen des Berchtesgadener Advents. Fotos: Anzeiger/kp
Große Gaudi: die Glühwein- und Punschverkostung

Berchtesgaden wird ab dem 29. November im vorweihnachtlichen Licht erstrahlen. 44 Holzhütten, Dutzende handgefertigte, an die Berchtesgadener War angelehnte Holzfiguren sowie 700 echte Bäume sollen für eine einzigartige Atmosphäre sorgen. Weitere Hütten zu installieren, ist in den Augen der Gesellschafter falsch. »Wir wollen uns auf das besinnen, was wir haben«, sagte Brigitte Reiter.

Anzeige

Und deshalb wollen die Verantwortlichen in den kommenden zwei bis drei Jahren die 14 alten Holzhütten auf dem Schlossplatz durch neue ersetzen. Ein kostspieliges Unterfangen: Jede Hütte schlägt mit 5 000 Euro zu Buche.

Für die Besucher ist ein zusätzlicher Service geplant: Eine Informationshütte am Eingang des Marktes. Bestimmte Bereiche, zum Beispiel der Übergang zum Schlossplatz, sollen durch Hütten am Neuhaus nicht mehr so leer wirken. Deutlich mehr Lichterketten und Hinweisschilder sorgen dafür, dass zum einen die Atmosphäre stimmt, zum anderen die Orientierung für den Gast jederzeit gegeben ist. Die beiden überdimensionalen Eingangstore werden verschönert, sollen noch einladender wirken - und natürlich gibt es am Schlossplatz wieder ein aus weit über 250 Bäumen bestehendes Baumlabyrinth, in dem die Weihnachtsgeschichte nacherzählt wird.

Größte Neuerung speziell für Kinder ist der Berchtesgadener Kinderadvent im ehemaligen »Neuhaus«-Biergarten: Dort wird eigens ein 30 Quadratmeter großer Kaser gebaut, in dem dann Malwerkstatt, Zwergerlhütte mit Kinderpunschverkauf und Engerlpost untergebracht sind. Wie schon im vergangenen Jahr finden sich dort das Kinderkarussell sowie das Tiergehege. Im Saal des ehemaligen Gasthauses »Neuhaus« wird eine große Kinderbackstube eingerichtet. Diese wird von den einheimischen Bäckereien Zechmeister, Neumeier, Ernst und Niedermayer betrieben. Unter fachmännischer Anleitung soll es den jungen Besuchern möglich sein, eigenständig Platzerl backen zu dürfen. Wie angekündigt, wird es auch dieses Jahr wieder eine exklusive Glühweintasse, das Adventshaferl, geben.

Auch in Sachen flüssige Verkostung hat man aufgestockt. Neben dem roten und dem weißen Glühwein, dem alkoholfreien und dem Bratapfel-Glühmost werden in diesem Jahr zusätzlich ein Orangenpunsch, ein Waldbeerenpunsch sowie ein Glühmost angeboten. Eine erste Verkostung konnte die Probanden weitestgehend vom guten Geschmack überzeugen. Bewusst wurde darauf gesetzt, dass es nicht jedes Getränk in jeder Hütte gibt. »Die Leute sollen in Bewegung bleiben und über den Adventsmarkt schlendern«, so Reiter.

Das Programm des Berchtesgadener Advents ist wieder umfangreich. Täglich gibt es kostenlose Pferdekutschenfahrten, beim Schauschnitzen kann man den Meistern ihres Fachs über die Schulter blicken. Kunstschmied Erich Schwab wird regelmäßig den Hammer schwingen und filigrane Unikate vor den Augen der Beobachter fertigen.

Ein tägliches Bühnenprogramm auf dem Schlossplatz soll für Abwechslung sorgen (15.00 bis 17.00 Uhr). Auch gibt es an jedem Freitag eine historische Marktführung mit Nachtwächterin Anna Gloßner, jeden Samstag und Sonntag erwarten die Besucher Vorführungen der Berchtesgadener Handwerkszunft. Die Turmbläser spielen aus dem Glockenturm der Stiftskirche (14.30 Uhr) und auch das Berchtesgadener Engerl besucht den Adventsmarkt (16.30 Uhr). Zusätzlich findet jeden Samstag die Verlosung des beliebten Berchtesgadener Adventskalenders auf dem Schlossplatz statt (17.00 Uhr).

Bewährte Veranstaltungen wie »Weihnachtslieder selber singen« werden wiederholt (23. Dezember, 18.00 Uhr). Schon beim letzten Mal versammelten sich unter den Arkaden am Schlossplatz weit über hundert Personen, die - ganz spontan - bekannte Weihnachtslieder gemeinsam zum Besten gaben. Die offizielle Eröffnung des Berchtesgadener Advents findet am Samstag, 1. Dezember, um 14.30 Uhr statt.

Öffnungszeiten: Donnerstag, 29. November, bis Sonntag, 2. Dezember, Mittwoch, 5. Dezember, bis Sonntag, 9. Dezember; Donnerstag, 13. Dezember, bis Sonntag, 23. Dezember; geöffnet jeweils von 12.00 Uhr bis 20.00 Uhr sowie Montag, 24. Dezember, von 10.00 bis 15.00 Uhr; Ausklang (außer Schlossplatz) Mittwoch, 26. Dezember, bis Sonntag, 30. Dezember - 12.00 Uhr bis 18.00 Uhr geöffnet; Montag, 31. Dezember, von 10.00 bis 15.00 Uhr. kp