weather-image
13°

Markus Wanka und Toni Brandner gewinnen am Hochschwarzeck

3.0
3.0
MSC Ramsau: 1500 Zuschauer beim Skijöring am Hochschwarzeck – Massensturz im Finale
Bildtext einblenden
In der sogenannten Offenen Königsklasse ließen Markus Wanka und Toni Brandner nichts anbrennen und holten sich den Gesamtsieg.

Faszinierenden Motorsport gab es am Samstag wieder am Hochschwarzeck. Rund 1500 Zuschauer feuerten beim traditionellen Skijöring des MSC Ramsau die Motorradfahrer und die im Schlepptau befindlichen Skifahrer an. Den Sieg holten sich Markus Wanka und Toni Brandner.


Die Geschichte des Skijörings in der Ramsau reicht weit zurück. Schon vor dem Zweiten Weltkrieg maßen sich die Ramsauer und viele Gäste bei den legendären Skijörings am zugefrorenen Hintersee. Im Jahr 1991 erweckte der MSC Ramsau die etwas in Vergessenheit geratene Veranstaltung wieder zu neuem Leben. Allerdings nicht mehr am Hintersee, sondern am Hochschwarzeck. Dort ging nun das 30. Skijöring über die Bühne.

Anzeige

Wenn Benzingeruch den Parkplatz am Hochschwarzeck umweht und heiße Rockmusik aus den Lautsprechern dröhnt, dann sind die Motorradfreaks mit ihren Skifahrern am kurzen Seil in ihrem Element. Von den Stadionsprechern Markus Gschoßmann und Stefan Hackl bei fetziger Musik bestens informiert und unterhalten, verfolgten die Zuschauer die Rennläufe der Motorradspezialisten mit ihren Skifahrern über zweimal drei Runden. Fünf Gespanne wurden jeweils auf die etwa 400 Meter lange Schneebahn geschickt.

Wer am Ende die Poleposition erreichen wollte, der benötigte auf Motorrad und Skiern nicht nur viel Fingerspitzengefühl, sondern auch jede Menge Kraft. Am Start waren auch mehrere Nachwuchsfahrer, die mit ihren Skifahrern schon viel Können zeigten.

Bildtext einblenden
Christoph Hackl, Lukas Ramesberger und Skifahrer Silvan Gschoßmann sausten um das Oval und holten sich den Sieg in der Beiwagenklasse. (Fotos: Jürgen Waßmuth)

Beim großen Finale gab es zwischen Platz zwei und vier ein Gerangel, das in einem kapitalen Sturz endete. Grund dafür war das Schlingern des Zweiten, der dann auch den Dritt- und Viertplatzierten in einen Massensturz verwickelt hat. So war der bis dahin Fünftplatzierte lachender Zweiter, der hinter dem Favoriten Markus Wanka abgewinkt wurde.

Nach kurzer Diagnose im Krankenwagen wurden die Hasardeure, um ein paar blaue Flecken reicher, wieder entlassen. Die vielen Zuschauer kamen bei dem Spektakel am Hochschwarzeck voll auf ihre Kosten. Obwohl Schnee nicht gerade im Überschuss vorhanden war, kann der MSC Ramsau stolz auf die Organisation und Abwicklung des Jubiläumsrennens sein.

Bildtext einblenden
Auch der Nachwuchs zeigte bereits großes Können auf den Motorrädern und auf den Skiern. Der Lohn waren zahlreiche Pokale.

Die Ergebnisse

Klasse bis 50 ccm:

  1. Seppi Holzeis (Motorradfahrer)/Sebastian Moderegger (Skifahrer)

Klasse bis 65 ccm:

  1. Fabian Graßl/Franz Nikolai
  2. Sebastian Maltan/Franz Keilhofer
  3. Christian Baumann/Johannes Angerer

Klasse bis 85 ccm:

  1. Christoph Hillebrand/Maxi Punz
  2. Michael Moderegger/Sebastian Graßl
  3. Thomas Hengster/Korbinian Wörgötter

Gemischte Damen/Herrenklasse:

  1. Anna Schmölzl/Korbinian Meindl
  2. Tanja Schlosser/Christoph Stadler
  3. Regina Fast/Dominik Schwaiger
  4. Susi Lenz/Kathi Baumgartner
  5. Katharina Stöger/Anna-Lena Hiebl

Veteranenklasse:

  1. Markus Wanka/Toni Brandner
  2. Florian Oberholzner/Markus König
  3. Bernhard Maltan/Sebastian Leitner
  4. Markus Maltan/Markus Voss
  5. Michael Biermaier/Johann Walch

Beiwagenklasse:

  1. Christoph Hackl/Lukas Ramesberger/Silvan Gschoßmann
  2. Barbara Fischer/Martin Graßl
  3. Stefan Giritzer/Michael Stöckl/Michael Lenz

Klasse bis 250 ccm:

  1. Jan vom Heu/Max Kögl
  2. Andreas Graßl/David Karl
  3. Tanja Schlosser/Christoph Stadler
  4. Gottfried Helminger/Wasti Wendl
  5. Georg Sturm/Katharina Stöger

Offene Königsklasse:

  1. Markus Wanka/Toni Brandner
  2. Bernhard Maltan/Sebastian Leitner
  3. Florian Oberholzner/Markus König
  4. Andreas Graßl/David Karl
  5. Stefan Rieder/Andreas Hackl

Christian Wechslinger


Schreibwaren Miller