weather-image

Löw bleibt Löw: Stammteam soll WM-Ticket buchen

Frankfurt/Main (dpa) - Kein Kießling, kein Weidenfeller und auch kein Großkreutz: Für den letzten Schritt zur WM 2014 in Brasilien bleibt sich Joachim Löw selbst treu und baut trotz prominenter Ausfälle auf sein bewährtes Personal.

Planung
Joachim Löw will das WM-Ticket mit seinen Stammkräften buchen. Foto: Andreas Gebert Foto: dpa

«Wir haben immer gesagt, dass wir die Qualifikation mit dem Kern des Kaders auch beenden. Wir haben gute Chancen, das endgültig zu fixieren und wir haben absolutes Vertrauen in die Spieler, die die Qualifikation auch gespielt haben», betonte der Bundestrainer nach der Nominierung seines Kaders für den Endspurt in der WM-Qualifikation gegen Irland (11. Oktober) und Schweden (15. Oktober) am Freitag.

Anzeige

Löws jüngste Gesprächsoffensive in Dortmund und Leverkusen hatte Anlass für Spekulationen gegeben, der DFB-Chefcoach könnte ein Comeback von Stefan Kießling oder ein Debüt von Roman Weidenfeller in Betracht ziehen. Bayer-Stürmer und Borussen-Torwart fehlen aber im 22 Spieler umfassenden Aufgebot für die Spiele in Köln und Stockholm - wie auch der zuletzt formstarke BVB-Mann Kevin Großkreutz.

Letztlich geklärt hat Löw in einer Video-Botschaft die Rolle für Kießling: Der Bundesliga-Torschützenkönig bleibt nur ein absoluter WM-Notnagel. «Ich habe ihm gesagt, dass ich in erste Linie auf Mario Gomez und Miroslav Klose als Stürmer setze, und dass ich dahinter den einen oder anderen Spieler habe, den ich in diesem Jahr nochmal testen will», berichtet Löw in einem DFB-Onlineinterview am Freitag von einem persönlichen Gespräch mit Kießling unter der Woche.

Wie Leverkusens Sportdirektor Rudi Völler der Zeitung «Die Welt» erklärte, fand die Unterredung in seinem Büro statt. Auch Löw-Assistent Hansi Flick und Bayer-Coach Sami Hyypiä nahmen daran teil. Hätte es eher stattgefunden, «hätten wir uns viel Stress erspart», erklärte Völler.

Laut Löw und Völler ist Kießling zu einem Einsatz im kommenden Jahr in Brasilien bereit. «Er will nur in der aktuellen Situation kein Notnagel sein», sagte Völler. Löw meinte: «Es würde ihm nicht ganz gerecht werden, wenn man ihn einmal holt und dann wieder wegschickt. Er hat viele Tore erzielt und ist fast 30 Jahre alt. Von daher haben wir uns verständigt, dass er, wenn er gebraucht wird, bei mir und bei der Nationalmannschaft uns auch zur Verfügung steht.» Letztmals hatte Kießling bei der WM 2010 für Deutschland gespielt. Sollte der Torjäger so gut wie in der Vorsaison spielen, werde es für Löw ohnehin schwer, ihn nicht zur WM mitzunehmen, meinte Völler.

Auch die Ungereimtheiten mit Borussia Dortmund sind für Löw nach einem «wahnsinnig positiven», fast zweistündigen Gespräch mit Trainer Jürgen Klopp beseitigt. Den Vorwurf, BVB-Spieler schlechter zu behandeln, wies der DFB-Chefcoach zurück. «Wir sind uns in vielen Dingen einig. Die Dortmunder zählen zu den festen Größen», sagte Löw. «Ich als Bundestrainer denke, dass ich da völlig neutral bin. Es macht für mich keinen Unterschied, kommt der Spieler von Bayern oder Dortmund, von Real oder Arsenal.»

Wer Löw kennt, wurde von den Personal-Entscheidung nicht überrascht. Unbeeindruckt von öffentlicher Meinung zieht er seine Planungen Richtung Zuckerhut-Turnier 2014 durch. Daran konnte auch der erneute Komplett-Ausfall seiner Sturmabteilung nichts ändern. Einzige nominelle Spitze ist nach den Operationen von Klose (Fuß) und Gomez (Knie) der Mönchengladbacher Max Kruse.

Viel spricht nun dafür, dass Löw gegen die technisch in der Defensive eher limitierten Iren wie schon im März beim Doppelspieltag gegen Kasachstan auf einen verkappten Neuner im Angriffszentrum setzen wird. Damals hatte Mario Götze diese Rolle übernommen. Der Münchner steht in gewisser Weise nur unter Vorbehalt erstmals seit März wieder im DFB-Kader. Kurz nach der Genesung von seiner Fußverletzung wäre den Münchner Verantwortlichen wohl eine Aufbauwoche für den 21-Jährigen lieber als ein Quali-Finale.

Marco Reus oder Thomas Müller - unter der Woche erfolgreicher «falscher Stoßstürmer» des FC Bayern beim 3:1 in der Champions League bei Manchester City - wären weitere Optionen. Oder auch Mesut Özil. Der in Bestform zum DFB-Team kommende Arsenal-Profi hatte zu Jahresbeginn in Frankreich (2:1) eine halbe Stunde auf dieser Position testen dürfen.

Wegen Blessuren pausieren müssen neben Klose und Gomez auch Marcel Schmelzer und erneut Lukas Podolski und Ilkay Gündogan. Zurück im Kreis der Nationalmannschaft ist neben Götze ebenfalls erstmals seit März wieder Bastian Schweinsteiger. «Ich freue mich, dass er wieder dabei ist», sagte Löw. Mit zwei Einsätzen könnte Schweinsteiger in den 100er-Club der Nationalspieler aufsteigen. Die DFB-Elf benötigt noch einen Sieg, um sich fix für die WM 2014 in Brasilien als Erster der Gruppe C zu qualifizieren. Angesichts des guten Torverhältnisses könnte sogar schon ein Remis gegen Irland genügen. Im November stünden dann hochkarätige Partien gegen Italien und England an.

Das Aufgebot für die Spiele gegen Irland und Schweden:

Tor: René Adler (Hamburger SV), Manuel Neuer (FC Bayern München), Ron-Robert Zieler (Hannover 96)

Abwehr: Jérome Boateng, Philipp Lahm (FC Bayern München), Benedikt Höwedes (FC Schalke 04), Mats Hummels (Borussia Dortmund), Marcell Jansen (Hamburger SV), Per Mertesacker (FC Arsenal)

Mittelfeld: Lars Bender, Sidney Sam (Bayer 04 Leverkusen), Sven Bender, Marco Reus (Borussia Dortmund), Julian Draxler (FC Schalke 04), Mario Götze, Toni Kroos, Thomas Müller, Bastian Schweinsteiger (FC Bayern München), Sami Khedira (Real Madrid), Mesut Özil (FC Arsenal), André Schürrle (FC Chelsea)

Angriff: Max Kruse (Borussia Mönchengladbach)

DFB-Mitteilung