weather-image
13°

Lob von einem Weltmeister: »Einfach super hier«

5.0
5.0
Bildtext einblenden
Der Ski-Tri-Start erfolgt laufend mit den Tourenski in der Hand (von links): Johannes Strohmaier (Startnummer 76), Stefan Klinger (65/verdeckt), Alois Kunz (77), Martin Leitner (70), Wolfgang Klinger (72), Seppi Huber (84) aus dem Siegerteam und Wolfgang Schmuck (57). (Foto: Bittner)

Leichter Regen setzte exakt zum Start-Böllerschuss von Georg Nitzinger ein. Der 7. Ski-Tri – ein Wintersport-Dreikampf im Heutal – ging dennoch reibungslos über die Bühne. Ganz vorne mit dabei waren die Teams aus dem Talkessel: Bei den Männern gewannen die »Berchtsgoner Buam« (Sepp Huber, Florian Gottschlich, Toni Thaumiller), Dritte bei den Frauen wurden »d’Ramsaurier« (Judith Graßl, Luitgard Erben, Paula Mangold-Wolf).


Das Starterfeld war mit 51 Teams zu je drei Wintersportlern ausgebucht. 50 kamen ins Ziel, nur die Kombo »Alt aber gut« musste aufgeben, weil Langläufer Robert Reiter gleich beide Stöcke brachen. Seine beiden Mitstreiter Roland Hütter und Rupert Baumgartner nahmen das Malheur nicht krumm.

Anzeige

Weltmeister am Start

Zum ersten Mal am Start: der amtierende Senioren-Langlauf-Weltmeister Ferdl Kraller aus Teisendorf. »Wir wollten eigentlich zum Engadiner Skimarathon, aber dort war das Starterfeld bereits restlos ausgebucht. Somit konnte ich hier beim Ski-Tri teilnehmen.« Der 66-Jährige lobte die Veranstaltung: »Einfach super hier.« Als Langlauf-17. ließ Kraller viele Jüngere hinter sich und gewann mit Skibergsteiger Markus Baumgartner und Abfahrer Christian Wallner die Ü 150-Wertung (Gesamtrang 13).

Nach den obligatorischen rund 100 Metern zu Fuß mit den Tourenschuhen und -Skiern schnallten die Staffel-Starter an der Talstation der Heutal-Lifte ihre Bretter an. Sofort setzten sich unter dem Wettkampf-Motto »aufi« Seppi Huber, der Angerer Berglaufspezialist Wolfgang Klinger, Simon Danzl und Martin Leitner ein wenig vom Rest des Feldes ab. Weiter oben starteten wie üblich die Damen – mit 15 Teams fünf mehr als 2017. Insgesamt machten sich erneut 51 Mannschaften auf den Weg, und somit 153 Wintersportler.

Bildtext einblenden
Die Herren-Sieger und damit Ski-Tri-Champions: Die »Berchtsgoner Buam« mit Seppi Huber (vorn mit der Holztafel), Florian Gottschlich und oben Toni Thaumiller. (Foto: Bittner)

Seppi Huber von den »Berchtsgoner Buam« lief 18 Sekunden auf Martin Leitner (D'Schneizein I) heraus und kam als Erster bei der Wildalm auf 1 300 Metern an. Er übergab den imaginären Staffelstab an seinen abfahrenden Team-Kollegen Florian Gottschlich. Auf die »owi«-Verfolgung machte sich Leitners Mannschaftskollege Andi Frommelt. Beide schenkten sich nichts und erzielten die nahezu gleiche Alpin-Zeit. Schneller zwischen den Toren war nur Roman Danzl vom Bergretter-Team, welches insgesamt aber nicht um die ersten drei Plätze mitreden konnte und Gesamtachter wurde. In der Loipe ließ sich Toni Thaumiller von den »Berchtsgoner Buam« die Schneid »umadum« nicht mehr abkaufen und überquerte als Erster die Ziellinie. Er erzielte in 12:28 Minuten die drittschnellste Langlauf-Zeit hinter Daniel Herzog (11:45) und Andi Ortner (12:05).

Erfolgreiches Comeback

Bei den Damen rückten die Angerer SC-Damen als »Girls sind back« nach einem Jahr Pause die Verhältnisse wieder zurecht und siegten nun schon zum fünften Mal: An Tourenläuferin Steffi Koch-Klinger, ihrer Schwester Maria Koch-Ortner als Langläuferin und dazwischen Abfahrerin Manuela Pöschl führte kein Weg vorbei. Im Ziel hatten die drei Comeback-Ladys des Sportclubs rund 40 Sekunden Vorsprung auf die »Powerpuffgirls« mit Sophie Vorschneider – die in 11:17 Minuten als beste Langläuferin insgesamt eine starke Zeit in die Vier-Kilometer-Schleife legte –, Kathrin Summerer und Manuela Deigentesch vom SV Oberteisendorf. Bronze sicherte sich das Routine-Trio Judith Graßl, Luitgard Erben und Paula Mangold-Wolf als »d’Ramsaurier« vom SK Ramsau.

Die Zeitnahme übernahmen erneut Mirly und Frank Jung sowie Hias Feyrer. Aufgrund der guten Schneelage im Heutal-Talschluss konnte der »Herbstkaser-Abstecher« wie im letzten Jahr integriert werden. Unterstützung erfuhr der Wettbewerb wie gewohnt von der Unkener Feuerwehr, die während des Rennens die Straßenquerung der Langläufer absicherte. Als Streckenchefs fungierten Peter Wohlschlager mit acht Helfern im Aufstieg, Kurzssetzer Tom Aigner mit einem Elf-Mann-Team als Torrichter in der Abfahrt sowie Luggi Häuslaigner mit sieben Unterstützern als Streckenposten, Schaufler und Absperrposten.

Die Siegerehrung sowie das anschließende Zusammensein im »Heutaler Hof« gestalteten sich einmal mehr in gelöster Stimmung. Für die Gesamtsieger gab es die Ski-Tri-Holztafel, für die schnellsten Damen einen Pokal, für alle Team-Sieger der einzelnen Klassenwertungen Fresskörbe.

Ergebnisse

Damen: 1. SC Anger Girls sind back (Steffi Koch-Klinger, Manuela Pöschl, Maria Koch-Ortner) 27:41 Minuten; 2. Powerpuffgirls (Sophie Vorschneider, Kathrin Summerer, Manuela Deigentesch) 28:20; 3. d’Ramsaurier (Judith Graßl, Luitgard Erben, Paula Mangold-Wolf) 28:48; 4. Gamsgoasn (Susi Lenz, Christina Schlesener, Anit Brüggl) 29:33; 5. Hurra de Gams (Tanja Kumeth, Andrea Aicher, Stefanie Steinmaßl) 33:40.

Herren: 1. Berchtsgoner Buam (Sepp Huber, Florian Gottschlich, Toni Thaumiller) 28:49; 2. Die drei auf der Überholspur (Wolfgang Klinger, Valentin Gschoßmann, Daniel Herzog) 29:05; 3. RC Martins Bike Shop Unken (Sebastian Kaswurm, Sigi Pöschl, Andi Ortner) 29:20; 4. Oamoi geht’s no (Stefan Klinger, Franz Grassl, Christian Ortner) 29:51; 5. D’Schneizein I (Martin Leitner, Andreas Frommelt, Christian Eder) 30:08; 6. De duaschtigen (Alois Kunz, Markus Knopf, Sebastian Braun) 31:06.

Mixed: 1. SAM (Matthias Lohfeyer, Alexander Vitzthum, Selina Jury) 39:07; 2. Die Schönen und das Biest (Markus Häuslaigner, Katharina Tschakert, Anton Dorfer) 42:59; 3. jung-brutal-gutaussehend (Michael Hofmann, Sophia Hofmann, Marco Tursi) 45:17.

Ü 150-Wertung – Damen: 1. Twins and more (Helene Helmbrecht, Martina Götz, Christine Mehrl-Gürke) 39:18.

Herren: 1. Fliesen Wallner (Baumgartner, Wallner, Kraller) 33:56; 2. Alt und verbraucht (Lütt, Kramer, Kelner) 34:38; 3. Laufsport (Stephan Tassani-Prell, Herbert Enzinger, Siegi Kainz) 35:29; 4. De Oidn (Hans Wolfgruber, Reinhard Geigl, Peter Hogger) 36:26; 5. Grenzgänger (Werner Wimmer, Willi Hirschbichler, Peter Gschwandtner) 38:11.

Einzelwertung – Skibergsteigen – Damen (300 Höhenmeter): 1. Steffi Koch-Klinger 11:57; 2. Judith Graßl 12:33; 3. Susi Lenz 13:17; 4. Jacqueline Brandl 13:26; 5. Sophie Vorschneider 13:37.

Herren (350 Höhenmeter): 1. Seppi Huber 13:27; 2. Martin Leitner 13:45; 3. Wolfgang Klinger 13:57; 4. Stefan Klinger 14:02; 5. Sebastian Kawurm 14:06.

Alpine Abfahrt – Damen: 1. Kathrin Summerer 3:25; 2. Christian Schlesener 3:31; 3. Melly Bruckmeier 3:33; 4. Julia Rauschenberger 3:40; 5. Antonia Gschoßmann 3:40.

Herren: 1. Roman Danzl 2:45; 2. Andreas Frommelt 2:53; 3. Florian Gottschlich 2:54; 4. Stefan Aschauer 2:57; 5. Markus Knopf 3:05.

Langlauf – Damen: 1. Manuela Deigentesch 11:17; 2. Maria Koch-Ortner 11:54; 3. Paula Mangold-Wolf 12:33; 4. Anita Brüggl 12:44; 5. Heidi Tüchler 14:27.

Herren (fünf Kilometer): 1. Daniel Herzog 11:54; 2. Andi Ortner 12:05; 3. Toni Thaumiller 12:28; 4. Michael Maier 12:33; 5. Christian Ortner 12:41. Hans-Joachim Bittner