weather-image
17°

Lkw-Verkehr in Teisendorf niedrig halten: Verbotsschilder geplant

5.0
5.0
Bildtext einblenden
Zu den beiden Verkehrsschildern bei der Einfahrt in die Traunsteiner Straße am Ortseingang von Teisendorf soll noch ein drittes dazukommen, das die Zufahrt bis zur Abzweigung Freidlinger Straße erlaubt. (Foto: Konnert)

Teisendorf – Der Lkw-Verkehr durch die Marktstraße sorgt immer wieder für Diskussionen. Einerseits ist er für die Belieferung der Geschäfte notwendig. Auch Landwirte aus bestimmten Ortsteilen müssen auf ihrer Fahrt zum Raiffeisen-Lagerhaus die Marktstraße durchqueren. Andererseits möchte man im Sinne der Verkehrsberuhigung den reinen Lkw-Durchgangsverkehr aus der Marktstraße heraushalten.


»Mit jedem großen Fahrzeug, das nicht durch die Marktstraße fährt, gewinnen wir an Ortsqualität«, davon zeigte sich Bürgermeister Thomas Gasser bei der Sitzung des Bau- und Entwicklungsausschusses überzeugt. Um dies zu erreichen, hat sich die Lenkungsgruppe Marktstraße unter anderem auch mit der derzeitigen Straßenbeschilderung befasst und sie kritisch hinterfragt. Auch das gemeindliche Ordnungsamt hat sich des Themas angenommen. Man kam zu dem Schluss, dass die derzeitige Beschilderung lückenhaft ist und ergänzt werden muss.

Anzeige

Der Bau- und Umweltausschuss hat die Vorschläge zur Ergänzung der Verbotsbeschilderung abgesegnet. Damit würde es gelingen, so Ausschussmitglied Peter Schuhbeck, den Durchgangsverkehr in großem Maße draußen zu halten, aber den Liefer- und Anliegerverkehr zuzulassen. »Diesen Weg wollten wir schon lange gehen«, so Schuhbeck.

Derzeit sind die Ortseingänge von Teisendorf bei der Traunsteiner Straße und der Bahnhofstraße mit dem Schild Z 253 und dem Zusatz »Lieferverkehr frei« beschildert. Das Zeichen »Z 253« stellt ein Verbot für Kraftfahrzeuge über 3,5 Tonnen einschließlich ihrer Anhänger und für Zugmaschinen dar. Ausgenommen hiervon sind Personenkraftwagen und Kraftomnibusse. Bei der Westeinfahrt, von der Kreisstraße BGL12 und dem Kreisverkehr über die Traunsteiner Straße kommend, bedeutet das aber, dass der Lkw-Verkehr nach Freidling mit Ausnahme des Lieferverkehrs unterbunden ist, obwohl die Abzweigung nach Freidling noch vor dem Beginn der eigentlichen Marktstraße liegt.

Hier soll, nach Rücksprache mit dem Landratsamt Berchtesgadener Land durch die Anbringung eines dritten Schildes mit dem Zusatz »Zufahrt bis Abzweigung Freidling frei« Abhilfe geschaffen werden. Neu wird bei der Abzweigung Forstamtsplatz Richtung Marktstraße eine Verbotsbeschilderung angebracht mit dem Schild Z 253 und dem Zusatz »Lieferverkehr frei«. So soll der Lkw-Verkehr aus Richtung Freidling kommend über die Traunsteiner Straße gelenkt werden und nicht unnötigerweise in die Marktstraße einbiegen.

Desgleichen wird vom Landratsamt Berchtesgadener Land die Vorwegweisung auf den überörtlichen Straßen mit der Verbotsbeschilderung Z 253 ergänzt. Dies betrifft die Staatsstraße St2103/Abzweigung Bahnhofstraße und die Kreisstraße BGL 12 im Bereich Kreisverkehr. Die Anordnung für die entsprechende Ergänzung wird derzeit durch das Landratsamt vorbereitet und veranlasst.

Für die am Oberteisendorfer Friedhof geplante Urnenwand wurde eine wichtige Hürde genommen, indem der Bau- und Umweltausschuss der beantragten Abstandsflächenübernahme zugestimmt hat. Bei der Bearbeitung des Bauantrags hat die Bauaufsichtsbehörde nämlich festgestellt, dass für die Urnenwand eine Abstandsfläche erforderlich ist. Die Abstandsfläche fällt auf das Schulgrundstück und überlappt sich mit der Abstandsfläche des Schulgebäudes. Der Ausschuss zeigte sich mit dieser Überlappung einverstanden. kon

 

Facebook Traunsteiner Tagblatt