weather-image
23°

Linkspartei fordert «Offenbarungseid» der SPD

Katja Kipping
Für Katja Kipping ist Steinmeier «der größte Heuchler in der ganzen Spionageaffäre». Foto: Kay Nietfeld Foto: dpa

Berlin (dpa) - Die Linkspartei hat in der NSA-Spähaffäre scharfe Kritik am Auftreten des SPD-Fraktionschefs Frank-Walter Steinmeier (SPD) geübt. Der einstige Kanzleramts-Chef der rot-grünen Bundesregierung sei «der größte Heuchler in der ganzen Spionageaffäre».


Das sagte die Linke-Vorsitzende Katja Kipping der Online-Ausgabe der «Mitteldeutschen Zeitung». Es sei Zeit für einen Offenbarungseid der SPD, forderte Kipping. «Während Steinbrück täglich ein Empörungstheater aufführt, kommt Schritt für Schritt heraus, dass Rot-Grün alle Türen aufgemacht hat, durch die die NSA und private Konzerne die Daten aus Deutschland absaugen.» Für die Linke führe kein Weg an einem Geheimdienst-Untersuchungsausschuss nach der Bundestagswahl vorbei. «Dann müssen auch die Schlapphutpaten der SPD aussagen.»

Anzeige

Ein Sprecher der Bundesregierung hatte am Mittwoch gesagt, die rot-grüne Koalition habe 2002 die Zusammenarbeit des Bundesnachrichtendienstes (BND) mit dem US-Geheimdienst NSA abgesegnet. Steinmeier habe damals als Chef des Kanzleramtes die Grundsatzentscheidung getroffen.

Der SPD-Politiker wies die Vorwürfe der Bundesregierung mit Verweis auf die Terroranschläge in den USA vom 11. September 2001 zurück. «Was an Zusammenarbeit zur Aufklärung eines grauenhaften Verbrechens notwendig war, hat nichts zu tun mit der lückenlosen und flächendeckenden Abschöpfung von Daten unserer Bürgerinnen und Bürger», argumentierte Steinmeier.