weather-image
Engländerin veröffentlicht Dankesbrief – Knapp 50 000 teilen diesen auf Facebook

Liebesbotschaft

Berchtesgaden – Für Susan Chittenden war es eine Herzensangelegenheit. Die Britin, die in Berchtesgaden Urlaub machte, wollte ihre Dankbarkeit ausdrücken. Und setzte deshalb einen Brief auf. Ein Marktschellenberger fotografierte den Abdruck im »Berchtesgadener Anzeiger«, und stellte diesen ins Internet – fast 50 000 Facebook-Nutzer teilten das Foto.

Zehntausende teilten im sozialen Netzwerk Facebook den Dankesbrief der Britin Susan Chittenden, den sie im »Berchtesgadener Anzeiger« veröffentlicht hatte. Foto: Pfeiffer

»Ich bin Engländerin und möchte meine Gefühle für die Deutschen ausdrücken.« So beginnt Susan Chittendens »Botschaft«, gerichtet an die Einwohner von »Berchtesgaden und von ganz Deutschland.«

Anzeige

»Was für ein wunderbares Volk ihr seid. In allen Bereichen des Lebens hast du, Deutschland, einige der größten Seelen hervorgebracht, die je auf dieser Erde gewandelt sind.« Ihre Begeisterung für das Land drückt die Britin anhand einiger Beispiele aus: »Die großartigen deutschen Komponisten der klassischen Musik, die großartigen und wundervollen deutschen Dichter, die großartigen deutschen Ingenieure, die es verstanden, zu bauen, die großen deutschen Erfindungen.« In Zeiten des Krieges seien es die Sieger, die »immer die Geschichte« schrieben. »Aber die Deutschen werden seit 70 Jahren und länger derart in einen Schuldkomplex gedrängt, dass sich die Menschen schon beinahe schämen, wenn sie sagen, sie sind Deutsche.« Susan Chittendens Botschaft an die Berchtesgadener Bevölkerung: »Denkt dran, wer ihr wirklich seid. Für mich seid ihr ein edles und schönes Volk und ich liebe euch.« Ein Marktschellenberger machte ein Foto des Briefes im »Berchtesgadener Anzeiger« und veröffentlichte dieses im sozialen Netzwerk Facebook. Mit ungeahnten Folgen. In wenigen Tagen teilten 46 700 Nutzer den Beitrag. Im Schneeballsystem wurde dieser vervielfältigt. Nicht nur im Berchtesgadener Raum machte er die Runde, sondern bundesweit. Zahlreiche Nutzer kommentierten Susan Chittendens Brief: »Echt geil! Dankeschön«, heißt es etwa oder »Es wird Zeit, an die guten Dinge, die wir erschaffen haben, zu denken und daran zu glauben«. »Einfach schön« schreibt ein anderer. Und ein Vierter sagt: »Danke, sie spricht mir aus dem Herzen.« Kilian Pfeiffer