weather-image

»Lebensbilder« des Traunsteiner Malers Sigi Braun

Die Galerie im Alten Rathaus in Prien widmet Sigi Braun zu seinem 85. Geburtstag eine umfangreiche Kunstschau. Unter dem Titel »Lebensbilder« sind auf drei Stockwerken groß- und kleinformatige Arbeiten des Traunsteiner Künstlers zu sehen.

Sigi Braun wurde in Pfaffenhofen/Inn (Gemeinde Schechen) geboren und feierte Ende August seinen 85. Geburtstag. Dies war Anlass für den Kulturförderverein Prien, dieses Jubiläum mit einer überwältigenden und professionell konzipierten Präsentation mit insgesamt 84 Exponaten (Malerei, Zeichnungen, Collagen, Materialbilder) des Künstlers zu feiern und sein umfangreiches Kunstschaffen zu zeigen.

Anzeige

Sigi Brauns enormes Werk ist nahezu in Stille herangereift. Seine künstlerische Ausbildung begann der Traunsteiner 1949 mit dem Studium an der Akademie der Bildenden Künste in München bei den Professoren Hans Gött und Erich Glette, das er 1955 mit dem Diplom abschloss. Seit 1995 ist er Dozent an der Akademie in Bad Reichenhall. Er lebt und arbeitet in Traunstein.

Zwei Grundthemen dominieren in der Priener Präsentation: die menschliche Figur und abstrahierte, geometrische »Formenwelten«. Zeichnen hat Sigi Brauns Schaffen stets begleitet und so ist es nicht verwunderlich, dass man in den ausgestellten Zeichnungen den selben, ähnlichen oder verwandten Stoffen wie in seiner Malerei begegnet. Im zeichnerischen wie auch malerischen Oeuvre von Sigi Braun gibt es ganz unterschiedliche Stufen der Vollendung: Aktstudien, Zustände und Ereignisse sowie Variationen nach alten Meistern.

Zeichnungen bilden eine Werkgruppe mit eigenem Gewicht – neben der Collage in Mischtechnik und der Malerei. Im Laufe seines künstlerischen Schaffens entwickelte er seine eigene Ausdrucksform, in der er ästhetische Verfeinerungen, tektonische Kompositionen und lyrische Abstraktionen mit einander verschmelzen lässt und so zu seiner ganz eigenen Mal- und Zeichenkultur findet. Sein Schaffen bleibt häufig an die Impression gebunden, er verwandelt Sehen und Empfindungen von Natur und Landschaft, von menschlichen Figuren, von Geometrie und Dingen seiner Umgebung. Immer wieder vermag man Licht, Luft, Horizont, den Umriss oder die Fläche von geometrischen Formelementen zu entdecken.

In seinem Atelier in Traunstein entsteht Bild für Bild, im Formulieren wägend, nachdenklich, auf Kontrolle bedacht, damit es auf der Leinwand nicht wild wuchert. Umfassender als je ein Künstler unserer Region jongliert Sigi Braun mit der dargestellten Sichtbarkeit. Die für die Darstellung gewählten Themen sind unterschiedlich. Sie reichen von der menschlichen Figur bis hin zu einer »abstrakten« Formensprache.

Beim Betreten der Ausstellung im ersten Raum bilden die großformatigen Körperlandschaften besondere Akzente. Bei den lebensgroßen Figuren entsteht ein körperlicher Bezug zum Betrachter, eine Korrespondenz zu dessen Körper. Für Künstler ist es nicht leicht, äußerlich große Figuren auch von innen her groß zu gestalten. Sigi Braun gelingt dies in hervorragender Weise. Braun besitzt nicht nur genaue Kenntnisse über Anatomie und Psyche von Menschen, sondern vermag auch in Haltung, Gebärde und Mimik genau den für den Sinn der Darstellung richtigen Ausdruck treffen. In den oberen Etagen sind weitere kleinformatige Aktzeichnungen zu sehen. Brauns Art zu zeichnen ist vielfach skizzenhaft, temperamentvoll und scheinbar ganz spontan. Rasche Linienführung, offene Formen und partiell bedeckte Blätter bewirken diese Erscheinungsweise. Pinselzeichnungen mit einem breit fließenden Auftrag leben vom lebendigen Ineinander der lockeren Tuschflecken und der sich darin ausbreitenden linearen Strichbündel.

Sigi Braun beschreitet einen Weg von linearer Zeichnung zu malerisch akzentuierten großformatigen Figuren in Acryl wie z. B. in »Abtauchen« oder dem über alle Maßen beeindruckenden und ausdrucksstarken Triptychon »Lebensalter I, II, III«, bei dem jeder Besucher innehält. Neben seinen figürlichen Darstellungen verbindet Sigi Braun in seinen Acrylarbeiten und Collagen mit Mischtechnik strenge Geometrie mit freier und spontaner Imagination, spielt mit Formen und Dingen in einem temperamentvollen zeichnerischen und malerischen Rhythmus.

In Brauns Gemälden bilden Farben Strukturen und schließen sich zur Form. Organische, figurale und geometrische Formen kommunizieren. Viele von Brauns formal abstrakten Arbeiten sind mental voller Gegenständlichkeit. Exterritoriale Visionen wechseln sich auf erdhafte Landschaften und innere Landschaften ab. Der Klang der Farben und eine »abstrakte« Komposition ermöglichen es dem Künstler, trotz Verwandlungen die Stimmung von Naturformen sowie von »kosmischen Welten« beizubehalten. In der Priener Ausstellung strahlen die Bildschöpfungen von Sigi Braun einen besonderen Klangreichtum aus. Der Maler komponiert schwere Farbakkorde und zarteste Farbtöne, die sich in harmonischer Verschmelzung von Farbflächen und filigranen Linien zu einem Ganzen zusammenfügen. So entstehen Werke wie »Eiland«, »Landschaftszeichen IV«, »Corona«, »Feldzeichen I« oder »Halo«.

Oftmals umgeben Farben die Darstellung wie eine geheimnisvolle Aura die strengen Silhouetten der gezeichneten Figuren und Bildinhalte. Neben der Analogie zu den Gesetzmäßigkeiten der Musik im Werk Sigi Brauns gibt es einen besonderen Bezug zur Natur, zur Erde und zum Weltall.

Die Farbentheorie von der Temperiertheit, Verdunklung und Aufhellung der Farben wurde für bedeutende Künstler wie Feininger, Kandinsky und Klee wirksam und in der Nachfolge auch für die Farbauffassung von Sigi Braun. Er intoniert die Klänge der Farben und untersucht sie auf ihre subtilsten Nuancen. Wie Tonfolgen erfüllen sie ihren Lebensraum auf der Bildfläche und gehorchen dennoch der disziplinierten Ästhetik des Künstlers.

Längst hat sich das Werk des 85-jährigen Künstlers im öffentlichen und kunstgeschichtlichen Bewusstsein verankert, was seine vielen Einzel- und Gruppenausstellungen, verliehene Preise wie auch die Aufnahme von Arbeiten in wichtige öffentliche und private Sammlungen in Deutschland belegen. Als Einzelgänger schafft er ein bemerkenswertes Werk, das in unverwechselbarer Weise die Kraft seiner künstlerischen Gestaltung sichtbar macht.

Die äußerst sehenswerte Ausstellung ist noch bis 27. Oktober zu sehen und von Dienstag bis Sonntag von 14 bis 17 Uhr geöffnet. Gabriele Morgenroth