weather-image
21°

Laut Marca: UEFA stoppt Champions- und Europa League

0.0
0.0
Coronavirus-Auswirkungen auf den Sport
Bildtext einblenden
Die UEFA wird nach Informationen der «Marca» den Spielbetrieb in der Champions League und in der Europa League aussetzen. Foto: Marius Becker/dpa Foto: dpa

Nyon (dpa) - Die Europäische Fußball-Union wird nach Informationen der spanischen Tageszeitung »Marca« den Spielbetrieb in der Champions League und in der Europa League wegen der Ausbreitung des neuartigen Coronavirus aussetzen.


Der spanische Verbandsboss Luis Rubiales bestätigte, dass es entsprechende Überlegungen gebe. Eine offizielle Bestätigung der UEFA gab es zunächst nicht.

Anzeige

Die Entscheidung wäre quasi ein Novum in der europäischen Königsklasse. In der Vergangenheit waren einmal acht Gruppenspiele nach den Terroranschlägen in New York am 11. September 2001 um eine Woche verschoben worden. Ansonsten hatte es meist nur Verschiebungen aufgrund von schlechten Witterungsbedingungen gegeben.

Die UEFA beruft des Weiteren wegen des Coronavirus eine Krisensitzung ein, in der es auch um die Fußball-EM gehen soll. Am kommenden Dienstag (17. März) sollen Vertreter von allen 55 Mitgliedsverbänden in einer Videokonferenz über das weitere Vorgehen nach dem Ausbruch der Pandemie beraten, wie die UEFA mitteilte. Thematisiert werden dabei neben der paneuropäischen EM, die von 12. Juni bis 12. Juli in zwölf Ländern stattfinden soll, auch »alle nationalen und europäischen  Wettbewerbe«.

Im Anschluss an das Treffen will die UEFA über das weitere Vorgehen informieren. Die französische Sportzeitung »L'Équipe« berichtete am Donnerstagnachmittag, dass die EM ins Jahr 2021 verschoben werden und die Europapokal-Wettbewerbe vorläufig ausgesetzt werden sollen. Eine Quelle nannte das Blatt nicht.

In der Europa League sind bereits zwei für Donnerstag angesetzte Spiele abgesagt worden, womit der Terminplan schon nicht mehr einzuhalten war. Unklar ist zudem, ob die fünf in den beiden Wettbewerben noch vertretenen Clubs aus Italien überhaupt noch am Spielgeschehen teilnehmen können. Bei Juventus Turin hatte es am Mittwoch den ersten positiv auf das Coronavirus getesteten Fußballprofi gegeben. Auch Champions-League-Rekordgewinner Real Madrid hat in Spanien seine Spieler unter Quarantäne gesetzt.

Und die Spiele unter Ausschluss der Öffentlichkeit waren auch keine wirkliche Lösung. So hatte das Duell zwischen Paris Saint-Germain und Borussia Dortmund am Mittwoch (2:0) für eine gespenstische Kulisse gesorgt, während sich vor dem Stadion mehr als 1000 PSG-Fans versammelt hatten.


Schreibwaren Miller