weather-image

Kunstsalon 2013 in München

Der Kunstsalon ist eine der wichtigsten Leistungsshows für aktuelle Strömungen der zeitgenössischen Kunst in München mit nationaler und internationaler Beteiligung. Die unabhängige Organisation »Von Künstlern für Künstler« und das Prinzip der »Freien Einsendung« wird zwar zunehmend beschnitten, aber die Autonomie und Künstlerselbstbestimmung sind wertvolle Ideale im Mainstream von Kunst und Kultur sowie von Kuratorenkonzepten.

Eine Arbeit von Christine Dobler.

Durch das Prinzip der »Freien Einsendung« entscheiden der Künstler oder die Künstlerin selbst, sich zu bewerben. Aus den Einsendungen wählt eine ausschließlich mit Künstlern besetzte Jury die Exponate aus. Grundgedanke dabei ist, der Öffentlichkeit einen Querschnitt heutigen Kunstschaffens ohne primär kommerzielle oder museale Interessen zu präsentieren.

Anzeige

Aufgrund der Renovierungsarbeiten im Haus der Kunst findet der alljährliche Kunstsalon mit Unterstützung des Bayerischen Ministeriums für Wissenschaft und Kunst heuer erstmals im Neubau des Ägyptischen Museums in München statt. Damit ist der Kunstsalon für voraussichtlich fünf Jahre im attraktiven Münchner Kunstareal beheimatet.

45 Künstlerinnen und Künstler aus zehn Ländern zeigen insgesamt 80 Arbeiten in den neuen Räumlichkeiten. In diesem Jahr sind interessante Arbeiten von Stephan Quenkert, Wolfgang Schuster Ninon Voglsamer, Gerhard Prokop, Bernhard Springer und Wang Yani sowie ausdrucksstarke Arbeiten von Künstlern aus unserer Region, von Franz Xaver Angerer, Christine Dobler, Helmut Morawetz, Anne Karin Hentschel, Andreas Pytlik, Gudrun Reubel, Ekkehard Wiegand und Liesbeth Wohrizek zu sehen.

Die Ausstellung ist bis zum 27. Oktober am Dienstag von 10 bis 20 Uhr und Mittwoch bis Sonntag von 10 bis 18 Uhr sowie in der langen Nacht der Museen am Samstag, 19. Oktober, geöffnet. Gabriele Morgenroth