weather-image
14°

Kultur als Zeichen der Völkerverständigung

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Sigi Braun hat seinen letzten Bilderzyklus dem russischen Maler Alexej Jawlensky gewidmet. Einige seiner Werke waren beim neunten Chiemgau-Symposium ausgestellt. (Foto: Plützer)

»Die Brücke Deutschland Russland – eine Schicksalsfrage zwischen zwei Kulturen« war der Titel des neunten Chiemgau-Symposiums, das wieder in der Grabenstätter Schloßökonomie stattfand. Nicht Politik, sondern Kultur stand hier im Mittelpunkt der Völkerverständigung – und welcher heimische Künstler wäre wohl besser geeignet gewesen als der Traunsteiner Maler Sigi Braun, um mit einer Vernissage seiner Bilder das dreitägige Symposium zu eröffnen?


Sigi Braun, der im Juli verstorben ist, hatte seinen letzten Bilderzyklus, den er kurz vor seinem Tod fertigstellte, dem russischen Maler Alexej Jawlensky gewidmet. Sigi Brauns Witwe Helga Braun hatte die Exponate zur Ausstellung zusammengestellt und auch gehängt. Die großen, hellen Räumlichkeiten der Schloßökonomie boten einen perfekten Rahmen für die Wirkung dieser außergewöhnlichen »Hommage an Alexej Jawlensky«, wie Sigi Braun seinen Zyklus selber genannt hatte. Sein letztes Bild, »Zeit II«, beendete er kurz vor seinem Tod. »Er hat den Pinsel beiseitegelegt, er hat das Bild nicht mehr signieren können«, berichtete seine Frau.

Anzeige

»Wo verbirgt der Mensch hinter seinem Antlitz etwas von der geistigen Welt? Diese Abstraktion des Individuellen hat Sigi Braun in seiner Auseinandersetzung mit Jawlensky, Mitglied der Künstlervereinigung 'Der Blaue Reiter', beschäftigt«, führte Hans Leonhardt, der Initiator und Organisator des Chiemgau-Symposiums, in seinen einführenden Worten zur Ausstellungseröffnung aus.

Für eine detail- und vor allem kenntnisreiche Einführung in das Leben und Wirken von Sigi Braun, der weit über unsere Region hinaus Beachtung fand und von dem sich viele Werke heute im Besitz des bayerischen Staates befinden, war die Kulturjournalistin Gabriele Morgenroth eingeladen worden. »Überblickt man seine Werke, so ist man überrascht über die Fülle und Vielseitigkeit seiner Kunst, insbesondere im Beherrschen der Techniken«, betonte Morgenroth.

Bei der Auseinandersetzung mit Jawlensky waren es vor allem dessen »abstrakte Köpfe«, die ab 1917 entstanden, die Sigi Braun besonders beschäftigten. Denn sie vereinbaren zwei Grundthemen, die sich auch in seinem eigenen Werk immer wieder finden: die menschliche Figur und abstrahierte, geometrische Formenwelten. »Alles Ausdruckshafte und Physiognomische wurde hier zurückgenommen«, erläuterte Morgenroth. Was übrig blieb, sind vertikale und horizontale Linien, das Spiel mit hell und dunkel. »Sigi Brauns abstrakte Köpfe haben alles Individuelle abgestreift, um sich wie in einer Meditation dem Wesentlichen der menschlichen Physiognomie zu nähern, einem vielleicht geheimnisvollen Urbild«, sagte Morgenroth über den Maler, der insgesamt 20 Jahre seines Lebens in Grabenstätt verbrachte.

Elf Exponate waren in der Schloßökonomie zu sehen, die den gesamten Werdegang dieser Auseinandersetzung einer zunehmenden Abstraktion vom Gegenständlichen erkennbar und nachvollziehbar machten. Ein großes Publikum nutzte am Auftaktabend zum Chiemgau-Symposium die Gelegenheit zur näheren Betrachtung. Mensch und Natur, die Schöpfung und der Kreislauf des Lebens – »inhaltlich markieren die Arbeiten von Sigi Braun die Spurensuche und die Symptome. Seine Bilder wollen den Betrachter zu neuem Sehen und zu neuer Wahrnehmung führen«, fasste Gabriele Morgenroth zusammen.

Neben der Malerei durfte natürlich auch die Musik nicht fehlen: Hans Leonhardt sorgte persönlich für die stimmungsvolle, musikalische Umrahmung dieses Abends mit der Violine, gemeinsam mit Jörg Pfeifer am Klavier. Auf dem Programm standen Werke von Peter Tschaikowski und Sergej Rachmaninow. Petra Plützer