weather-image
19°

Kult-Club Berghain feiert Jubiläum mit Ausstellung

Berlin (dpa) - Der Berliner Kult-Club Berghain, einer der bekanntesten Techno-Clubs der Welt, feiert sein zehnjähriges Bestehen mit einer Ausstellung.

Berghain
Sehnsuchtsort «Berghain». Foto: Alina Novopashina/Archiv Foto: dpa

Von Freitag an sind in der Halle neben dem ehemaligen Heizkraftwerk am Ostbahnhof Bilder, Objekte und Installationen von Künstlern zu sehen, die dem Club seit Jahren verbunden sind. Gezeigt werden auch Fotografien des ebenso legendären wie gefürchteten Türstehers Sven Marquardt.

Anzeige

«Seit der Eröffnung des Berghain 2004 ist das Dreigestirn aus Musik, Kunst und Club zentral und verbindet sich zu einer fühlbaren Einheit», teilte der Club vor der Ausstellungseröffnung am Donnerstagabend mit. In der Schau vertreten ist unter anderem der Maler Norbert Bisky, der im vergangenen Jahr für die Uraufführung des Stücks «Masse» durch das Staatsballett Berlin in der Berghain-Halle das Bühnenbild schuf.

Der polnische Künstler Piotr Nathan beteiligt sich unter anderem mit einer Video-Installation. Von ihm ist im Erdgeschoss des Tanztempels bereits die riesige, aus 175 Aluminiumplatten bestehende Wandgrafik «Rituale des Verschwindens» (2004) zu sehen. Weitere Künstler sind etwa Carsten Nicolai, Viron Erol Vert und Marc Brandenburg, von dem die große Fensterarbeit in der Panorama Bar des Clubs stammt.

Die bis Ende August laufende Ausstellung bildet laut Berghain den Auftakt des Jubiläums. Die eigentliche Eröffnung des Clubs war im Dezember 2004. Seither gilt der dreistöckige Betonklotz im Berliner Ortsteil Friedrichshain als Sehnsuchtsort für Feierwütige aus aller Welt.

Viele werden allerdings nach stundenlangem Warten von Türsteher Marquardt und seinen Kollegen abgewiesen. Die Regeln für die Auswahl sind geheim - oder zumindest unberechenbar.