weather-image
12°

Kolumbien auch ohne Falcao mit höchstem WM-Sieg

0.0
0.0
Torejagd
Bildtext einblenden
Dem Himmel sei dank: Teofilo Gutierrez (l) feiert seinen Treffer zum 2:0. Foto: Peter Powell Foto: dpa
Gaststar
Bildtext einblenden
Radamel Falcao feuerte sein Team von der Tribüne aus an. Foto: Peter Powell Foto: dpa
Gelbfieber
Bildtext einblenden
Die traditionell in gelb gekleideten kolumbianischen Fans waren klar in der Überzahl und sorgten für eine gute Stimmung. Foto: Dennis Sabangan Foto: dpa
Doppelgänger
Bildtext einblenden
Abel Aguilar (r) sieht seinem Teamkollegen Radamel Falcao zum Verwechseln ähnlich, doch Kolumbiens Superstar saß verletzt auf der Tribüne. Foto: Peter Powell Foto: dpa
Deckung
Bildtext einblenden
Für die Griechen war gegen die kolumbianische Defensive kein Durchkommen. Foto: Dennis Sabangan Foto: dpa
Führung
Bildtext einblenden
Pablo Armero, mit der Nummer sieben, erzielte schon nach sechs Minuten die Führung für Kolumbien. Foto: Peter Powell Foto: dpa
Jubellauf
Bildtext einblenden
Macht Platz: Pablo Armero (M) auf dem Weg zur Auswechselbank. Foto: Peter Powell Foto: dpa
Tänzchen
Bildtext einblenden
Dort wurde der Treffer beim Gemeinschafts-Tanz mit den Kollegen gefeiert. Foto: Peter Powell Foto: dpa
Bekämpft
Bildtext einblenden
Griechenlands bester Stürmer Georgios Samaras hatte einen schweren Stand. Foto: Dennis Sabangan Foto: dpa
Abwehrrecken
Bildtext einblenden
Duell der Abwehrchefs: Kolumbiens Mario Yepes im Zweikampf mit Sokratis (l) aus der Bundesliga. Foto: Dennis Sabangan Foto: dpa
Abgestaubt
Bildtext einblenden
Teofilo Gutierrez (r) sorgte für die Vorentscheidung: Ein klassischer Abstauber zum 2:0. Foto: Peter Powell Foto: dpa
Schlusspunkt
Bildtext einblenden
James Rodriguez (r) machte den Deckel drauf. In der Nachspielzeit erzielte Kolumbiens Regisseur den dritten Treffer. Foto: Ballesteros Foto: dpa

Belo Horizonte (dpa) - Kolumbien kann es auch ohne Radamel Falcao. Zum Auftakt der Gruppe C in Belo Horizonte gewannen die Südamerikaner 3:0 (1:0) gegen Griechenland.


Falcao saß sichtlich entspannt mit extravaganter Sonnenbrille und im weißen Hemd auf der Tribüne. Inmitten des gelben Zuschauermeers aus kolumbianischen Fans konnte der verhinderte Torjäger den höchsten WM-Sieg seines Landes vollauf genießen.

Anzeige

Die «Cafeteros» schafften es auch ohne ihn, den 60-Millionen-Mann vom AS Monaco, der mit einem Kreuzbandriss für die WM-Endrunde in Brasilien komplett ausfällt. Nach langen 16 Jahren kehrte Kolumbien erfolgreich auf die WM-Bühne zurück und darf vom erstmaligen Achtelfinal-Einzug seit 1990 träumen.

So war Trainer José Pekerman, dem in seiner argentinischen Heimat das Achtelfinal-Aus gegen Deutschland vor acht Jahren noch immer angelastet wird, «sehr glücklich» über den Erfolg. «Das Ergebnis ist wichtig für uns, um im Turnier zu bleiben», sagte der Coach. Gegen die Elfenbeinküste am Donnerstag oder spätestens fünf Tage später gegen Japan soll der Schritt in die K.o.-Runde gelingen. «Zwei schwere Spiele» sagt James Rodriguez voraus, aber «wir sind ein starkes Team».

Griechenlands Trainer Fernando Santos war dagegen stocksauer und kritisierte die Einstellung mancher Akteure in der Schlussphase. «Einige der Spieler hatten vergessen, bei welchen Turnier sie sind», grummelte der Portugiese bei der Pressekonferenz. «Es waren nicht alle, manche waren auch konzentriert. Andere haben gedacht, es ist vorbei», betonte Santos und kündigte Gespräche mit den entsprechenden Spielern an.

In der Tat zeigte Kolumbien gegen häufig einfallslos agierende Griechen seine Qualitäten und katapultierte sich schnell auf die Siegerstraße. Vor 57 174 Zuschauern, darunter der Großteil aus Kolumbien, brachte Außenverteidiger Pablo Armero die Südamerikaner bereits in der sechsten Minute in Führung, was er mit einem ausgefallenen Torjubel feierte. Für die Vorentscheidung zum ersten kolumbianischen Auftaktsieg seit 1990 sorgte Teofilo Gutierrez (58.), den Schlusspunkt setzte James Rodriguez (90.+3).

Und Griechenland? Der Europameister von 2004 konnte mit dem höheren Ballbesitz-Anteil wenig anfangen. Viel zu statisch und einfallslos präsentierten sich die Hellenen. So droht den Hellenen wie bei ihren bisherigen zwei Endrunden-Teilnahmen (1994 und 2010) das Aus in der Vorrunde, einen Ausrutscher dürfen sie sich nicht mehr erlauben.

Es fing schon schlecht an für Griechenland. Nach einem Zuspiel von Juan Cuadrado zog Armero aus gut 13 Metern ab, traf den Ball nicht einmal richtig, doch der Abwehrversuch von Kostas Manolas verlief äußerst unglücklich, sod ass der abgefälschte Schuss ins Tor der Griechen trudelte. Die frühe Führung kam den Kolumbianern entgehen. Die Mannschaft von Trainer Pekerman, der 2006 noch Argentinien bei der WM in Deutschland betreut hatte, überließ den Griechen die Spielkontrolle, war aber mit blitzschnellen Kontern brandgefährlich.

Ex-Bundesliga-Torschützenkönig Theofanis Gekas hing in der Sturmspitze völlig in der Luft. Und als er dann in der 63. Minute die große Chance zum Anschlusstor besaß, vergab er aus drei Metern kläglich und köpfte den Ball an die Latte. «Wir müssen nun darüber nachdenken, was wir getan haben und was nicht», sagte Trainer Fernando Santos und kritisierte: «Wir hatten Schwierigkeiten in den ersten Minuten, wir waren nicht konzentriert genug. Ich hatte den Spielern gesagt, dass sie so spielen würden. Nach dem Tor haben sie gut gespielt.»

Damit sprach Santos die Chancen von Panagiotis Kone an, der mit zwei Distanzschüssen (6. und 45.) scheiterte. Vor allem bei der Aktion kurz vor der Pause musste sich Kolumbiens Keeper David Ospina mächtig strecken. Für den früheren Kölner Torwart Faryd Mondragon blieb dagegen nur der Platz auf der Bank. Bei einem Einsatz wäre der Schlussmann mit 42 Jahren und 358 Tagen zum ältesten WM-Spieler aufgestiegen. Aktuell hält die Marke noch der frühere kamerunische Ballzauberer Roger Milla (42 Jahre und 39 Tage bei der WM 1994).

Auf der Gegenseite suchten die Kolumbianer schnell den Torabschluss. Viel Gefahr ging dabei von James Rodriguez aus, der auch kurz vor dem Schlusspfiff traf. «Ich bin sehr glücklich. Zuerst weil Kolumbien gewonnen hat und dann, weil ich auch noch getroffen habe», sagte Rodriguez, der auch Teamkollege von Falcao in Monaco ist. Dieser war zu der Zeit schon damit beschäftigt Selfies aus dem Stadion in die sozialen Netzwerke zu schicken.