weather-image

Knapp neun Millionen Zuschauer verfolgen Pokalfight

0.0
0.0
DFB-Pokal
Bildtext einblenden
Bremens Torwart versucht einen Elfmeter zu parieren. Fast neun Millionen Menschen schauten das Spiel. Foto: Christian Charisius Foto: dpa

Beim ersten Halbfinale des DFB-Pokals, das RB Leipzig gegen den HSV gewann, waren fast sieben Millionen TV-Zuschauer dabei - beim zweiten, Bayern gegen Werder, einen Tag später noch deutlich mehr.


Berlin (dpa) - Mit dem packenden Pokalfight zwischen dem FC Bayern München und Werder Bremen hat das Erste am Mittwochabend die Konkurrenz hinter sich gelassen.

Anzeige

Die Übertragung des zweiten Habfinalspiels im DFB-Pokal (ab 20.45 Uhr), das die Bayern mit 3:2 für sich entschieden, schauten durchschnittlich 8,91 Millionen Zuschauer - das war fast jeder Dritte (30,5 Prozent) des Gesamtpublikums. Das erste Halbfinale - den 3:1-Sieg von RB Leipzig gegen den Hamburger SV - hatten am Abend zuvor 6,84 Millionen (23,6 Prozent) einegschaltet.

Auch der ZDF-Klassiker »Aktenzeichen XY... ungelöst« (20.15 Uhr) mit Moderator Rudi Cerne konnte gut mithalten und erreichte im Schnitt 4,67 Millionen Zuschauer (15,2 Prozent). Die 20-Uhr-»Tagesschau« verfolgten im Ersten 4,59 Millionen (17,1 Prozent). ZDFneo sicherte sich mit der »Wilsberg«-Wiederholung »Gottes Werk und Satans Kohle« 2,16 Millionen (7,1 Prozent).

Für die RTL-Rankingshow »Die 25 schillerndsten Storys rund um die Schönheit« mit Sonja Zietlow entschieden sich 1,40 Millionen (4,6 Prozent), für die Serie »Grey's Anatomy - Die jungen Ärzte« auf ProSieben 1,39 Millionen (ebenfalls 4,6 Prozent).

Gleichauf beim Gesamtpublikum lagen Sat.1 mit der Show »111 verrückte Viecher - Die witzigsten Tiere der Welt« und Vox mit »Magnum P.I.« - beide mit jeweils im Schnitt 1,18 Millionen Zuschauern (3,9 Prozent). Der Start der Neuauflage des Serienklassikers »Magnum« hatte in der Woche zuvor noch 1,50 Millionen (5,5 Prozent) interessiert.

Die US-Komödie »Die Glücksritter« (1983) mit Eddie Murphy und Dan Aykroyd 1,06 Millionen (3,6 Prozent) sahen bei Kabel eins 1,06 Millionen (3,6 Prozent).