weather-image

Kinder feiern ihren Tag

0.0
0.0
Weltkindertag
Bildtext einblenden
Zeit zum Spielen! Am Freitag ist Weltkindertag. Foto: Peter Kneffel/dpa Foto: dpa

Gründe zum Feiern findet man häufig. Weihnachten, Silvester und Geburtstage zum Beispiel. Viele Leute feiern auch den Tag der Arbeit, den Muttertag und den Vatertag.


Am Freitag dürfen mal die Kinder feiern! Denn dann ist Weltkindertag. Wir beantworten ein paar Fragen dazu.

Anzeige

Was wird am Weltkindertag gefeiert?

Der Weltkindertag soll vor allem auf die Rechte von Kindern aufmerksam machen. Erwachsene sollen diese Rechte nicht vergessen, und Kinder sollen darüber Bescheid wissen. Dazu zählt etwa das Recht darauf, ernst genommen und gehört zu werden. Besonders wichtig ist auch das Recht, gut versorgt zu werden, etwa mit Essen oder bei Krankheit. Das sind Dinge, die bei uns in Deutschland oft selbstverständlich scheinen. Sind sie aber nicht überall.

Wie viele Kinder leben in Deutschland und auf der Welt?

Von den knapp acht Milliarden Menschen auf der Welt sind etwa zwei Milliarden Kinder, also jünger als 15 Jahre. Somit ist jeder fünfte Mensch ein Kind. In Deutschland leben knapp elf Millionen Kinder unter 14 Jahren. Verglichen mit allen Leuten im Land ist also nur jeder achte Mensch ein Kind.

Wie leben Kinder in Deutschland?

Die meisten Kinder wachsen in ihrer Familie mit mindestens einer Schwester oder einem Bruder auf. Ihre Freizeit verbringen fast alle Kinder in Deutschland regelmäßig mit Freunden oder vor dem Fernseher. Regelmäßig Bücher liest nur etwa die Hälfte. Ihr Taschengeld geben Kinder vor allem für Süßigkeiten und Zeitschriften aus. Und, na klar, alle Kinder gehen in die Schule. Auch das ist nicht in allen Ländern selbstverständlich.

Übrigens: In vielen deutschen Städten werden zum Weltkindertag und das ganze Wochenende über Feste gefeiert. Wo und was genau in deiner Nähe passiert, kannst du dir im Internet auf dieser Seite anschauen: http://dpaq.de/sH7Yp

Weltkindertag

Unicef Weltkindertag Berlin

Deutsches Kinderhilfswerk

Mitteilung Statistisches Bundesamt

Studie Kinder und Medien