weather-image

Kießling schießt Bayer in Europa League - 4:1 in Nürnberg

Am Ende durften Michael Ballack und Bayer Leverkusen doch noch jubeln. Mit dem 4:1 beim 1. FC Nürnberg machte die Werkself die direkte Qualifikation für die Europa League perfekt. Nürnberg verpasste den Sprung auf einen einstelligen Tabellenplatz.

1. FC Nürnberg - Bayer 04 Leverkusen
Stefan Kießling (2.v.l.) freut sich mit seinen Leverkusener Kollegen über seinen Treffer zum 2:0. Foto: Daniel Karmann Foto: dpa

Nürnberg (dpa) - Dank seines überragenden Nationalstürmers Stefan Kießling hat Bayer Leverkusen eine enttäuschende Bundesliga-Saison zu einem versöhnlichen Abschluss gebracht. Durch den Dreierpack des Stürmers (6./32./89. Minute) und einen Treffer von André Schürrle (77.) gewann die Werkself am Samstag beim 1. FC Nürnberg mit 4:1 (2:0) und machte damit als Fünfter die direkte Qualifikation für die Europa League perfekt.

Anzeige

«Das war verdammt wichtig, dass wir die direkte Qualifikation geschafft haben», sagte Matchwinner Kießling, der seine Saisontreffer 14 bis 16 erzielte. «Wir haben uns das verdient in den letzten Spielen.» Für die Franken traf Robert Mak (58.).

Michael Ballack kam beim Sieg der Gäste zu seinem 267. Bundesliga-Einsatz und wurde bei seinem Abschied von den Fans gefeiert. «Das war ein schöner Abschluss», sagte der 35-Jährige, der um 16.38 Uhr seine Bundesliga-Karriere mit der Auswechslung beendete.

Vor dem Anpfiff wurde Ballack von Nürnbergs Sport-Vorstand Martin Bader mit Blumen und fränkischem Bocksbeutel geehrt, und auch im Spiel verteilten die Franken munter Geschenke. Zwar sorgte «Club»-Linksverteidiger Javier Pinola nach gerade einmal 43 Sekunden mit einem Schuss nur knapp über das Gäste-Tor für den ersten Warnschuss, doch Zählbares sprang wenig später auf der anderen Seite heraus.

Gegen die sich noch im Tiefschlaf befindende Abwehr der Franken hatte der frühere «Club»-Profi Kießling nach Zuspiel von Stefan Reinartz keine Mühe, zur Führung einzuschieben. Nur drei Minuten später (9.) brannte es urplötzlich erneut lichterloh vor dem Tor der Hausherren, als Nationalspieler Schürrle den Ball so vor das Gehäuse brachte, dass Pinola beinahe ein Eigentor fabriziert hätte.

Nach rund 15 Minuten bemühte sich das Heimteam von Trainer Dieter Hecking, das auf den Gelb-gesperrten Timothy Chandler verzichten musste, Druck auf das von Bernd Leno gehütete Tor auszuüben. Doch zu echten Torchancen kamen die Franken, bei denen diesmal auch Daniel Didavi blass blieb, nicht. Besser machten es die Gäste: Mit einem genauen Zuspiel hebelte Schürrle die gesamte «Club»-Abwehr aus, Kießling musste nur noch vollstrecken.

Nach dem Wechsel agierten die Hausherren endlich beherzter. Kurz nachdem Ballack unter dem anerkennenden Beifall der 48 548 Zuschauer im ausverkauften Haus seine lange Bundesliga-Karriere beendet hatte, war Mak nach Zuspiel des eingewechselten Albert Bunjaku zur Stelle und schob zum Anschlusstreffer ein.

Zwar drängte der «Club» auf den Ausgleich, doch erneut waren die Gäste abgeklärter. Schürrle machte alles klar. Leverkusen beendete die schwierige Saison mit einem Erfolgserlebnis. Nürnberg verpasste die Chance, auch diese Spielzeit auf einem einstelligen Tabellenplatz abzuschließen.

Spieldaten:

Ballbesitz in %: 59,5 - 40,5

Torschüsse: 12 - 4

gew. Zweikämpfe in %: 49,2 - 50,8

Fouls: 8 - 10

Ecken: 5 - 1

Quelle: optasports.com