weather-image
19°

Kellerkinder bestreiten Nachholspiele

Bevor es endgültig in die Winterpause geht, stehen in der Fußball-Kreisklasse IV noch drei Nachholpartien auf dem Programm. Dabei sind die drei hintersten Mannschaften im Einsatz und haben die Gelegenheit, etwas Boden auf das rettende Ufer gutzumachen.

Traunwalchens Torwart Michael Huber will im Heimspiel gegen Berchtesgaden seinen Kasten sauber halten. (Foto: Weitz)

Der TSV Traunwalchen (12. Rang/12 Punkte), der sich in der neuen Spielklasse deutlich schwerer tut als Mitaufsteiger Ruhpolding, empfängt am Samstag den Aufstiegsaspiranten TSV Berchtesgaden (4./27).

Anzeige

Der Kreisliga-Absteiger von der Breitwiese hat zwar schon neun Punkte Rückstand auf Spitzenreiter Siegsdorf, doch vom Rangzweiten Saaldorf trennt ihn nur ein Zähler. Gewinnt man beim Kellerkind, würde man womöglich sogar auf dem vorderen Relegationsrang überwintern. Dies will Traunwalchen aber natürlich im eigenen Interesse verhindern, schließlich braucht man jeden Zähler im Kampf um den Klassenerhalt. Mut machen dürfte den Schützlingen von Trainer Gerry Straßhofer der jüngste 3:1-Heimsieg gegen Kirchanschöring II. Anpfiff ist um 14.30 Uhr.

Bereits um 14 Uhr stehen sich am Sonntag der SV Saaldorf (2./28) und der ESV Freilassing II (13./9) gegenüber. Während Saaldorf am vergangenen Spieltag Tabellenführer Siegsdorf bezwang (2:1) und damit seine Aufstiegsambitionen unterstrich, kassierte die ESV-Reserve eine bittere Niederlage im Kellerduell in Chieming. Unmittelbar vor dem Abpfiff musste man den Gegentreffer zum 1:2 einstecken. Wird Saaldorf vor eigenem Publikum seiner Favoritenrolle gerecht und fährt drei Punkte ein, wären es »nur« noch fünf Zähler Rückstand auf Siegsdorf.

Auf einen Heimsieg hofft zur gleichen Zeit auch der SV Laufen (8./18), der den letzten »Dreier« Anfang September geholt hat. Durch den Negativlauf rangiert der Kreisklassen-Absteiger nur noch fünf Punkte vor dem hinteren Relegationsplatz, den derzeit der Laufener Gegner am Sonntag, der TSV Chieming (11./13), belegt.

Schafft der SVL den Befreiungsschlag, könnte man etwas gelassener in die Winterpause gehen, auch wenn die Vorrunde insgesamt doch enttäuschend verlaufen ist. Behält jedoch Chieming die Oberhand, wäre Laufen im Abstiegskampf angekommen und die Chiemseer würden auf einem Nichtabstiegsplatz überwintern.