weather-image

Weitere 54 Corona-Fälle im Berchtesgadener Land – Inzidenz wieder bei knapp 300 – Landrat mit dringendem Appell

3.7
3.7
Corona BGL: Weitere 54 Covid-19-Fälle im Berchtesgadener Land – Inzidenz wieder bei knapp 300 – Landrat mit dringendem Appell
Bildtext einblenden
Foto: Uncredited/Centers for Disease Control and Prevention/AP/dpa

Berchtesgadener Land – 54 weitere Corona-Infektionen gibt es seit Montag im Berchtesgadener Land. Damit bleibt die Zahl der neuen Fälle weiterhin hoch. Landrat Bernhard Kern appelliert daher nochmals eindringlich an alle Bürger. Auch im Landkreis Traunstein gehen die Zahlen nicht zurück: Dort wurden seit Montag 30 neue Befunde gemeldet.


Überblick – Aktuelles zur Corona-Pandemie:

Meldungen vom Dienstag, 27. Oktober:

Das Gesundheitsamt informiert, dass es seit Montag wieder 54 neue Corona-Fälle im Landkreis bestätigt wurden. Davon befanden sich zwölf direkte Kontaktpersonen bereits in häuslicher Quarantäne. Die Gesamtzahl der Infektionsfälle im Berchtesgadener Land steigt somit auf 1078.

Anzeige

Der 7-Tage-Inzidenz-Wert liegt nach Berechnungen des Gesundheitsamts aktuell bei 295,5. Auf der Internetseite des Landesamtes für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) gibt es in der kartografischen Darstellung des 7-Tage-Inzidenzwertes für das Berchtesgadener Land technische Probleme. Der dort veröffentlichte Wert von 219,01 ist nicht tagesaktuell.

Zahl der Neuinfizierten weiterhin hoch

Landrat Bernhard Kern appelliert nochmals an alle Bürger im Landkreis, die sogenannten »AHA«-Regeln (Abstand – Hygiene – Alltagsmaske) auch weiterhin einzuhalten. »Nur dadurch können wir einem weiteren Anstieg der Neuinfektionen in unserem Landkreis entgegenwirken«, so der Landrat.

Von den insgesamt 1078 registrierten Covid-19-Fällen sind 682 Personen wieder genesen. Aktuell gibt es 370 SARS-CoV-2-Infizierte im Landkreis.

Viele Infizierte auch in Berchtesgaden

Neben dem diffusen Ausbruchsgeschehen über den gesamten Landkreis gibt es aktuell ein besonders hohes Aufkommen im Bürgerheim in Berchtesgaden sowie Haus Hohenfried in Bayerisch Gmain. Die betroffenen Personen wurden isoliert.

Bei allen positiv getesteten Corona-Fällen ermittelt das Gesundheitsamt die Kontaktpersonen und leitet die notwendigen Maßnahmen ein. Derzeit befinden sich 681 direkte Kontaktpersonen in häuslicher Quarantäne.

In den Kliniken im Berchtesgadener Land werden derzeit 20 Covid-19-Patienten aus dem Landkreis stationär behandelt. Davon müssen drei Patienten intensivmedizinisch betreut werden.

Längere Öffnungszeiten des Corona-Testzentrums in Bayerisch Gmain

Am Dienstag, 27. Oktober, und Mittwoch, 28. Oktober, ist die kommunale Corona-Teststation in Bayerisch Gmain von 12 bis 20 Uhr geöffnet. Ansonsten ist die Teststation immer montags bis samstags von 12 bis 18 Uhr geöffnet; sonntags ist sie geschlossen. Die neue Regelung gilt vorerst bis Montag, 2. November.

Um längere Wartezeiten zu vermeiden, sollen sich Testpersonen vorab unbedingt auf der Internetseite www.testzentrum-bgl.de über die Kapazitätsmöglichkeiten und Wartezeiten informieren. Dort erhalten Bürger auch Informationen über einen möglichst reibungslosen Ablauf vor Ort. Zudem weisen Informationsschilder bereits auf der Zufahrtsstraße darauf hin, ob eine Anfahrt auf das Gelände möglich ist.

Diese Grafik zeigt den Verlauf der 7-Tage-Inzidenz vom 1. bis 27. Oktober:

Meldungen vom Montag, 26. Oktober:

49 weitere Corona-Fälle gab es von Freitag auf Samstag im Landkreis, von Samstag auf Sonntag waren es 19 und auf Montag wurden wieder 53 neue Fälle gemeldet. Damit gab im Laufe des Wochenendes insgesamt 121 Neuinfektionen im Berchtesgadener Land.

Die Gesamtzahl der Corona-Infektionsfälle im Landkreis steigt somit auf 1024 Erkrankungen. Der 7-Tage-Inzidenz-Wert sinkt auf 236,95.

Von den insgesamt 1024 registrierten Covid-19-Fällen sind 620 Personen wieder genesen und ihre Quarantänezeit ist ausgelaufen. Aktuell gibt es 378 SARS-CoV-2-Infizierte im Landkreis. Außerdem gab es am Wochenende einen weiteren Covid-19-Todesfall, sodass die Gesamtzahl der Todesfälle bei nunmehr 26 liegt.

In den Kliniken im Berchtesgadener Land werden derzeit 18 Covid-19-Patienten aus dem Landkreis stationär behandelt. Davon liegen zwei Infizierte auf der Intensivstation.

Bestätigte Corona-Fälle pro Tag im Zeitraum vom 10. März bis 26. Oktober:

Bei allen positiv getesteten Corona-Fällen ermittelt das Gesundheitsamt die Kontaktpersonen und leitet die notwendigen Maßnahmen ein. Aktuell befinden sich 572 direkte Kontaktpersonen in häuslicher Quarantäne. Insgesamt 1947 unmittelbare Kontaktpersonen sind mittlerweile seit März wieder aus der Quarantäne entlassen worden.

In der vergangenen Woche wurden im kommunalen Testzentrum BGL in Bayerisch Gmain insgesamt 2521 Personen abgestrichen.

Meldungen vom Freitag, 23. Oktober:

Nach Angaben des Gesundheitsamtes gibt es seit Donnerstag 31 weitere bestätigte Corona-Fälle im Landkreis. Davon befanden sich 2 Personen bereits als direkte Kontaktpersonen in häuslicher Isolation. Die Gesamtzahl der Infektionsfälle im Berchtesgadener Land steigt somit auf 903. Der 7-Tage-Inzidenz-Wert sinkt auf 278,49.

Von den insgesamt 903 registrierten Covid-19-Fällen sind 532 Personen wieder genesen. Aktuell gibt es 346 Infizierte im Landkreis. Es müssen bereits zehn Covid-19-Patienten aus dem Landkreis stationär behandelt werden. Zwei Patienten befinden sich dabei sogar auf der Intensivstation.

Lockerung der Beschränkungen bei To-Go-Gerichten

Ab sofort können die Bürger im Landkreis nun auch nach 20 Uhr wieder Essen zum Mitnehmen bestellen oder abholen. Das Landratsamt änderte seine strenge Allgemeinverfügung in diesem Punkt (weitere Informationen weiter unten im Artikel).

Die Gesamtzahl aller 903 Corona-Fälle verteilt sich auf folgende Altersgruppen:

Altersgruppe Männlich Weiblich Gesamt
bis 18 Jahre 56 37 93
19 bis 65 Jahre 313 328 641
über 65 Jahre 76 93 169
Gesamt: 445 458 903

Zahlen aus den Landkreis-Gemeinden:

Stadt / Gemeinde Fallzahlenbereich
Ainring 45 – 50
Anger 95 – 100
Bad Reichenhall 125 – 130
Bayerisch Gmain 15 – 20
Berchtesgaden 125 – 130
Bischofswiesen 105 – 110
Freilassing 75 – 80
Laufen 35 – 40
Marktschellenberg 35 – 40
Piding 50 – 55
Ramsau 40 – 45
Saaldorf-Surheim 10 – 15
Schneizlreuth 5 – 10
Schönau am Königssee 55 – 60
Teisendorf 60 - 65

Bei allen positiv getesteten Corona-Fällen ermittelt das Gesundheitsamt die Kontaktpersonen und leitet die notwendigen Maßnahmen ein. Aktuell befinden sich 701 direkte Kontaktpersonen in häuslicher Quarantäne. Insgesamt 1669 unmittelbare Kontaktpersonen sind seit März wieder aus der Quarantäne entlassen worden.

Landrat äußert sich zu Lockerung

In einem Videobeitrag hat Landrat Bernhard Kern die Beweggründe für die geringfügige Lockerung der Allgemeinverfügung erläutert. »Nachdem wir in den letzten Tagen beobachten konnten, dass sich die Bürgerinnen und Bürger an die auferlegten Maßnahmen halten, freue ich mich, Ihnen mitteilen zu können, dass es keinen Grund mehr gibt, auch die Mitnahme oder die Lieferungen von Speisen nach 20 Uhr zu untersagen«, so der Landrat.


»Deswegen wird diese Regelung ersatzlos aus der Allgemeinverfügung gestrichen. Ich hoffe, dass dies unserer Gastronomie und auch den Bürgern mehr Freiraum verschafft, gerade mit Blick auf das bevorstehende Wochenende. Darüber hinaus haben wir die Begründung zur leichteren Verständlichkeit noch einmal überarbeitet. Wir hoffen, damit noch größere Transparenz und bessere Nachvollziehbarkeit zu erreichen.«

Meldungen vom Donnerstag, 22. Oktober:

Nach Angaben des Gesundheitsamtes gibt es seit Mittwoch 64 weitere bestätigte Corona-Fälle im Landkreis. Davon befanden sich zwei Personen bereits als direkte Kontaktpersonen in häuslicher Isolation. Die Gesamtzahl der Infektionsfälle im Berchtesgadener Land steigt somit auf 872. Der 7-Tage-Inzidenz-Wert im Landkreis gelangt mit derzeit 292,65 bereits nah an die Marke von 300.

Von den insgesamt 872 registrierten Covid-19-Fällen sind 505 Personen wieder genesen und ihre Quarantänezeit ist ausgelaufen. Derzeit gibt es 342 SARS-CoV-2-Infizierte im Landkreis.

In den Kliniken im Berchtesgadener Land müssen derzeit 13 Covid-19-Patienten, die aus dem Landkreis stammen, stationär behandelt werden. Davon wird ein Patient intensivmedizinisch betreut.

Bei allen positiv getesteten Corona-Fällen ermittelt das Gesundheitsamt die Kontaktpersonen und leitet die notwendigen Maßnahmen ein. Aktuell befinden sich 687 direkte Kontaktpersonen in häuslicher Quarantäne. Insgesamt 1580 unmittelbare Kontaktpersonen sind seit März wieder aus der Quarantäne entlassen worden.

Auch im Landkreis Traunstein wurde bis zum Donnerstag der kritische Inzidenz-Schwellenwert von 50 überschritten. Alle Zahlen und weitere Maßnahmen lesen Sie hier.

Meldungen vom Mittwoch, 21. Oktober:

Erneut gibt es zahlreiche Corona-Fälle im Landkreis: Seit Dienstag wurden weitere 39 Neuinfektionen bestätigt. Lediglich drei Personen befanden sich bereits als direkte Kontaktpersonen in häuslicher Isolation. Die Gesamtzahl der Infektionsfälle im Berchtesgadener Land steigt somit auf 808. Der 7-Tage-Inzidenz-Wert für den Landkreis steigt auf 262,4.

Von den insgesamt 808 registrierten Corona-Fällen sind 494 Personen wieder genesen und ihre Quarantänezeit ist ausgelaufen. Derzeit gibt es 289 SARS-CoV-2-Infizierte im Landkreis. 

In den Landkreis-Kliniken liegen derzeit elf Covid-19-Patienten, die ihren Wohnsitz im Landkreis haben, auf der Normalstation, eine Person sogar auf der Intensivstation.

Folgende weitere Schulen, Kindertagesstätten und Seniorenheime sind von Quarantäne-Maßnahmen mit unterschiedlichem Wirkungsgrad betroffen: Das Insula Adipositas Zentrum in Bischofswiesen und der Kindergarten in Oberteisendorf. 

Bei allen positiv getesteten Covid-19-Fällen ermittelt das Gesundheitsamt die Kontaktpersonen und leitet die notwendigen Maßnahmen ein. Aktuell befinden sich 662 direkte Kontaktpersonen in häuslicher Quarantäne. Insgesamt 1529 unmittelbare Kontaktpersonen sind seit März wieder aus der Quarantäne entlassen worden.

Vor allem Gastgewerbe leidet unter Corona-Bestimmungen:

Wir haben uns umgehört: Hotels und Gaststätten im BGL erneut geschlossen: »Wir haben uns an die Regeln gehalten, und jetzt das«

Meldungen vom Dienstag, 20. Oktober:

Nach dem erneut sehr hohen Anstieg der Covid-19-Fälle im Landkreis – insgesamt 118 Neuinfektionen über das Wochenende – gelten für das Berchtesgadener Land ab Dienstagnachmittag wieder strenge Ausgangsbeschränkungen. Nirgends in Deutschland sind die Infektionszahlen momentan so hoch: Die 7-Tage-Inzidenz stieg am Montag auf deutlich über 200 an – Rekordwert in Deutschland.

Update, 13.50 Uhr: Neue Corona-Zahlen

Nach Angaben des Gesundheitsamtes wurden seit Montag 40 weitere Corona-Fälle im Landkreis bestätigt. Davon befanden sich vier Personen bereits als direkte Kontaktpersonen in häuslicher Isolation. Die Gesamtzahl der Infektionsfälle im Landkreis steigt somit auf 769 an. Der 7-Tage-Inzidenz-Wert sinkt allerdings aufgrund der Berechnungsgrundlagen von gestern knapp über 272 auf 236,01.

Von den insgesamt 769 registrierten SARS-CoV-2-Fällen sind 484 Personen wieder genesen und ihre Quarantänezeit ist ausgelaufen. Aktuell gibt es 260 Infizierte im Landkreis.

Folgende weitere Schulen, Kindertagesstätten und Seniorenheime sind von neuen Quarantäne-Maßnahmen betroffen:

  • Gymnasium in Berchtesgaden
  • Wohnstift Mozart in Ainring
  • Haus Hohenfried in Bayerisch Gmain

Bei allen positiv getesteten Corona-Fällen ermittelt das Gesundheitsamt die Kontaktpersonen und leitet die notwendigen Maßnahmen ein. Aktuell befinden sich 698 direkte Kontaktpersonen in häuslicher Quarantäne. Insgesamt 1434 unmittelbare Kontaktpersonen sind seit März wieder aus der Quarantäne entlassen worden.

In den Kliniken im Berchtesgadener Land werden derzeit neun Covid-19-Patienten aus dem Landkreis stationär behandelt. Keine Patienten müssen intensivmedizinisch betreut werden.

Update, 13.30 Uhr: Bürger reagieren gelassen

Kurz vor Inkrafttreten strikten Ausgangsbeschränkungen im Landkreis blieben am Dienstag die Menschen weitgehend gelassen. Viele gingen noch einmal zum Einkaufen. Apotheken berichteten, Kunden hätten Masken und Desinfektion gekauft, jedoch in moderatem Umfang. Feriengäste packten ihre Koffer. Sie mussten den Ort verlassen – an einem goldenen Oktobertag mit Föhn und bei strahlendem Herbstwetter. »Dass wir Gäste wegschicken müssen, da blutet das Herz«, so ein Berchtesgadener Gastgeber. »Es ist echt bitter.« Aber auch: »Es ist konsequent.«

Die Beschränkungen haben heute Hunderte Feriengäste zur Abreise gezwungen. Die Berchtesgadener Land Tourismus schätzte die Zahl der Urlauber, die in der Region die Herbstferien verbringen wollten, auf knapp 2500. Der Sommer sei zwar für manche Beherbergungsbetriebe sogar besser gelaufen als das Vorjahr, sagte eine Sprecherin. Aber: »Teilweise sind noch nicht mal die Schäden aus dem Frühjahr kompensiert.« Der Lockdown hatte damals Hoteliers und Gastgebern schwere Einbußen gebracht.

Das Verlassen der eigenen Wohnung ist von 14 Uhr an nur noch bei Vorliegen triftiger Gründe erlaubt. Es sind bayernweit die ersten Ausgangsbeschränkungen seit Monaten, sie gelten vorerst für 14 Tage.

Am Nachmittag wird sich Landrat Bernhard Kern zur Lage und zu den aktuellen Zahlen äußern. Ein wichtiges Thema der heutigen Pressekonferenz wird auch die Situation der Schüler und Kita-Kinder sein. Auch die Notbetreuung soll thematisiert werden. Denn ab 14 Uhr müssen auch Schulen und Kindertagesstätten schließen.

Vorbericht:

Die hohen Infektionszahlen im Landkreis in den letzten Tagen haben es immer wahrscheinlicher erscheinen lassen, dass die Maßnahmen noch einmal verstärkt werden könnten. Am Montagmittag gab Ministerpräsident Markus Söder dann bekannt, dass eventuell ein Lockdown ausgesprochen werden könnte. Die Infektionszahlen im Landkreis sind derart hoch, dass laut Ministerpräsidenten nur mehr verschärfte Maßnahmen dazu führen können, den Inzidenzwert, der am Montag um 17.30 Uhr bei 272 lag, zu drücken. Das Berchtesgadener Land lieferte zum Wochenanfang den höchsten Wert in Deutschland.

Von einem Lockdown wollte Landrat Bernhard Kern nicht sprechen, allerdings gilt ab heute Dienstag, 14 Uhr, eine Ausgangsbeschränkung. In einer Pressekonferenz am Montagabend im Landratsamt in Bad Reichenhall stellte Kern vor, was es in den nächsten Wochen einzuhalten gilt.

So gilt es physische Kontakte zu Menschen außerhalb des eigenen Hausstands zu meiden und weiterhin Abstand zu halten. Übernachtungsbetriebe, Gaststätten und Bars werden geschlossen, To-Go-Speisen dürfen bis 20 Uhr verkauft werden, Übernachtungen für Geschäftsreisende sind weiterhin möglich. Veranstaltungen sind grundsätzlich untersagt, die Schulen und Kindergärten im Landkreis werden geschlossen, Landkreisschüler dürfen Bildungseinrichtungen in anderen Landkreisen nicht besuchen.

Kinos, Museen, Bibliotheken, Bäder, Saunen und Thermen machen zu, auch Tanzschulen und Fitnessstudios. Es gilt zwischen 6 und 23 Uhr eine Maskenpflicht in den Fußgängerzonen in Freilassing, Berchtesgaden und Bad Reichenhall. Zudem muss in der Seestraße am Königssee vom Großparkplatz bis zur Seelände eine Maske getragen werden. Diese Regel gilt auch an Bushaltestellen, Bahnhöfen und Bahnhofsvorplätzen sowie an Großparkplätzen, wie zum Beispiel vor Einkaufszentren. Auch die Musikschulen oder die Volkshochschulen bleiben zu. Der Besuch in Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen ist grundsätzlich nicht möglich.

Was aber ist erlaubt? Jeder Landkreisbürger darf weiterhin seiner Arbeit nachgehen, den Arzt oder Therapeuten aufsuchen, auch die Versorgung von Kranken ist möglich, sofern diese nicht in Pflegeheimen untergebracht sind. Beerdigungen im engsten Kreis sowie der Besuch auf der Geburtsstation, der Palliativstation oder im Hospiz sind weiterhin möglich. Auch Gottesdienste dürfen stattfinden.

Sport darf betrieben werden, allerdings nur mit Angehörigen des eigenen Hausstands beziehungsweise mit einer Person eines anderen Hausstands. Auch die Wochen- und Bauernmärkte im Landkreis werden weiterhin stattfinden. Die Grenzen zu Österreich bleiben offen, auch die Fahrt in andere Landkreise ist möglich. »Von uns hier geht eine hohe Infektionsmöglichkeit aus, deshalb spreche ich die Bitte aus, sich in den nächsten 14 Tagen fair zu verhalten und im Landkreis zu bleiben«, so Landwirtschaftsministerin Michaela Kaniber bei der Pressekonferenz.

Damit die Nachverfolgung in den nächsten Wochen gut funktioniert, erhält der Landkreis Unterstützung von 40 Kräften der Bundeswehr und von geschultem Personal der Regierung von Oberbayern. Derzeit werden elf Personen stationär in der Klinik in Bad Reichenhall behandelt, zwei dieser Patienten müssen beatmet werden. Das gab Dr. Paech von den Kliniken Südostbayern bekannt. Regierungspräsidentin Maria Els gab zu bedenken, dass das diffuse Infektionsgeschehen es unumgänglich mache, härtere Maßnahmen zu treffen. Die Allgemeinverfügung gilt nun zunächst bis 2. November. kll

Meldungen vom Montag, 19. Oktober:

Eine neue Allgemeinverfügung, die ähnliche Beschränkungen vorsieht, wie wir es aus den bundesweiten Maßnahmen im Frühjahr des Jahres kennen, tritt am Dienstag ab 14 Uhr in Kraft.

Das Verlassen der eigenen Wohnung ist dann nur noch bei Vorliegen triftiger Gründe erlaubt, teilte Agrarministerin Michaela Kaniber bei der Pressekonferenz am Montagabend im Landratsamt Berchtesgadener Land mit. Die »Daumenschrauben« müssten nun angezogen werden, so Landrat Bernhard Kern. Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt mittlerweile bei 272,8 – ein einsamer Rekord in Deutschland.

Neben der landkreisweiten Ausgangsbeschränkung werden alle Veranstaltungen im Landkreis untersagt, zahlreiche Geschäfte, Einrichtungen und öffentliche Gebäude müssen geschlossen bleiben – dazu zählen beispielsweise Kinos, Schwimmbäder, Museen, Turnhallen, Fitnessstudios und Beherbungsbetriebe.

Auch unnötiger Kontakt zu anderen Hausständen ist untersagt. Beruflichen Tätigkeiten darf weiterhin nachgegangen werden. Zum Arbeiten dürfen sich die Bürger auch in andere Landkreise begeben. Schüler dürfen den Landkreis allerdings nicht verlassen, um zum Unterricht zu erscheinen. Zudem müssen Schulen und Kitas sowie Freizeiteinrichtungen aller Art sowie Restaurants schließen. Diese bayernweit ersten Ausgangsbeschränkungen seit Monaten gelten vorerst für 14 Tage.

Bildtext einblenden
Michaela Kaniber (Mitte), Staatsministerin für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten, erklärt die strikten Ausgangsbeschränkungen. (Foto: Peter Kneffel/dpa)

Freizeiteinrichtungen dürfen ab Dienstag nicht mehr öffnen, Restaurants ihre Gerichte nur noch zum Mitnehmen anbieten. Bis auf Gottesdienste sollen alle Veranstaltungen abgesagt werden. Hotels müssen ebenfalls dicht machen, außer für Übernachtungen für Geschäftsreisende.

Es gilt zwischen 6 und 23 Uhr eine Maskenpflicht in den Fußgängerzonen in Freilassing, Berchtesgaden und Bad Reichenhall. Zudem muss in der Seestraße am Königssee vom Großparkplatz bis zur Seelände eine Maske getragen werden. Diese Regel gilt auch an Bushaltestellen, Bahnhöfen und Bahnhofsvorplätzen sowie an Großparkplätzen, wie zum Beispiel vor Einkaufszentren. Auch die Musikschulen oder die Volkshochschulen bleiben zu. Der Besuch in Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen ist grundsätzlich nicht möglich.

Was aber ist erlaubt? Jeder Landkreisbürger darf weiterhin seiner Arbeit nachgehen, den Arzt oder Therapeuten aufsuchen, auch die Versorgung von Kranken ist möglich, sofern diese nicht in Pflegeheimen untergebracht sind. Beerdigungen im engsten Kreis sowie der Besuch auf der Geburtsstation, der Palliativstation oder im Hospiz sind weiterhin möglich.

Die Krankenhäuser seien noch nicht überlastet, heißt es im Anschluss an die Krisensitzung. Allerdings gehen Mediziner davon aus, dass schwere Verläufe der Erkrankung mit Zeitverzug auftreten werden. Und die Zahlen könnten noch deutlich steigen: 701 direkte Kontaktpersonen harren laut Landratsamt in Quarantäne aus und warten auf ihre Testergebnisse.

Alleine seit Sonntag habe es 57 Neuinfektionen gegeben. Warum die Zahlen im vergleichsweise dünn besiedelten Landkreis so explodieren, weiß niemand so genau. »Ausgangspunkt war auch wieder eine entsprechende Party«, sagte Söder am Mittag.

Auch die Nähe zu Österreich drängt laut Söder zu einschneidenden Maßnahmen. Der Landkreis liegt direkt an der Grenze. Unweit von der österreichischen Gemeinde Kuchl, die schon vergangene Woche komplett unter Quarantäne gestellt worden war. Die Bewohner dürfen den Ort nicht mehr verlassen, auch wenn sie auswärts arbeiten. Urlauber mussten Hals über Kopf abreisen.

Am Nachmittag war von den strikten Maßnahmen noch wenig zu spüren. Auf den Straßen herrschte reger Verkehr. Die Menschen fuhren zum Einkaufen, die Regale in den Supermärkten waren noch gut gefüllt. »Hamsterkäufe gibt es noch keine«, so ein Kassierer in einem Berchtesgadener Supermarkt.

Vorherige Meldungen:

Nach der heutigen Sitzung des Corona-Krisenstabs des Berchtesgadener Landes werden Staatsministerin Michaela Kaniber, Regierungspräsidentin Maria Els und Landrat Bernhard Kern in einem Pressegespräch über die aktuelle Situation im Landkreis und die nun folgenden Maßnahmen informieren. Bereits am Vormittag hatte Bayerns Ministerpräsident Söder eine Art »Lockdown« angekündigt.

Der für 17.30 Uhr angesetzte Pressetermin verschiebt sich. Die Tagung des Kristenstabs dauert noch an.

Aktuelle Zahlen aus dem BGL

Laut Angaben des Gesundheitsamtes gibt es seit Freitag 118 weitere bestätigte SARS-CoV-2-Fälle im Landkreis. Davon befanden sich 22 Personen bereits als direkte Kontaktpersonen in häuslicher Isolation. Die Gesamtzahl der Corona-Infektionsfälle im Landkreis Berchtesgadener Land steigt somit auf 729. Der 7-Tage-Inzidenz-Wert erhöht sich auf 252,06 – der bundesweite Rekord.

Von den insgesamt 729 registrierten Corona-Fällen sind 470 Personen wieder genesen und ihre Quarantänezeit ist ausgelaufen. Aktuell gibt es 234 SARS-CoV-2-Infizierte im Landkreis. Insgesamt müssen derzeit 13 Covid-19-Patienten aus dem Landkreis stationär im Krankenhaus behandelt. Glücklicherweise liegt aber niemand mehr auf der Intensivstation.

Bei allen positiv getesteten Corona-Fällen ermittelt das Gesundheitsamt die Kontaktpersonen und leitet die notwendigen Maßnahmen ein. Aktuell befinden sich 701 direkte Kontaktpersonen in häuslicher Quarantäne. Insgesamt 1375 unmittelbare Kontaktpersonen sind seit März wieder aus der Quarantäne entlassen worden. In der vergangenen Woche wurden im kommunalen Testzentrum BGL in Bayerisch Gmain insgesamt 2105 Personen abgestrichen.

Pressekonferenz mit Markus Söder:

Bayerns Ministerpräsident Markus Söder will angesichts der steigenden Corona-Zahlen und des extrem hohen 7-Tage-Inzidenz-Wertes von 252,1 praktisch einen »Lockdown« im Berchtesgadener Land verhängen. Es werde ein Maßnahmenpaket geben, »das einem Lockdown entspricht«, so Söder.

Gesundheitsministerin Melanie Huml solle gemeinsam mit dem Landkreis und der Regierung von Oberbayern die Details der Allgemeinverfügung ausarbeiten. Derzeit tagt der Corona-Krisenstab des Berchtesgadener Landes.

Das Robert Koch-Institut hatte am Montagmorgen für den Landkreis eine Sieben-Tage-Inzidenz von 252,1 gemeldet – das ist bislang ein bundesweiter Rekord. Nach den Worten Söders müsse das öffentliche Leben im Berchtesgadener Land heruntergefahren werden. »Anders geht es nicht«, so Söder. Die Kontakte der Infizierten könnten nicht mehr verfolgt werden. »Also müssen Kontakte fundamental beschränkt werden«, sagte er. Es werde sehr konsequent und sehr deutlich reagiert werden. »Es wird das härteste Protokoll sein, das wir jetzt an der Stelle haben werden.«

Das Berchtesgadener Land ist mit einer Bevölkerungsdichte von 126 pro Quadratkilometer vergleichsweise dünn besiedelt. Wie es zu der Infektionswelle kommen konnte, ist nicht genau geklärt. »Ausgangspunkt war auch wieder eine entsprechende Party«, sagte Söder. Möglicherweise kommen weitere Infektionsherde infrage. Auch die Nähe zu Österreich dränge zu einschneidenden Maßnahmen, sagte Söder. Wenn jetzt nicht konsequent gehandelt werde, sei die hohe Zahl nicht mehr zu reduzieren.

Update, Montagmorgen:

Ein starker Anstieg der Corona-Fälle wird seit Freitag im Berchtesgadener Land gemeldet: Laut Angaben des RKI wurden im Laufe des Wochenendes 137 neue Covid-19-Fälle bestätigt. Die Gesamtzahl der Infektionen steigt damit auf 748 an. Damit gibt es derzeit zwischen 250 und 300 Infizierte im Landkreis – genaue Zahlen liegen erst am Nachmittag vor, wenn das Gesundheitsamt den aktuellen Bericht veröffentlicht.

Die 7-Tage-Inzidenz steigt laut Robert-Koch-Institut im Berchtesgadener Land auf 252,1 an. Das ist der derzeit höchste Wert in der Bundesrepublik. Aber damit nicht genug: Damit übersteigt der Landkreis zudem als einziger in Deutschland die Marke von 200 – und das deutlich. Einige weitere Städte und Landkreise haben den kritischen Signalwert von 50, ab dem weitere Einschränkungen des öffentlichen Lebens angeordnet werden müssen, überschritten – zum Teil liegen diese auch über der Marke von 100.

Aus ganz Deutschland wurden seit Sonntag 4325 neue Corona-Fälle gemeldet. Diese Zahl liegt allerdings deutlich unterhalb der tatsächlichen Infektionszahlen, da viele Gesundheitsämter die Zahlen am Wochenende nicht an das RKI übermitteln.

Bereits seit vergangener Woche gilt für das Berchtesgadener Land eine Allgemeinverfügung, um die Ausbreitung des Virus zu verringern. Unter anderem gilt eine strengere Maskenpflicht – in allen Schulen und Jahrgangsstufen, in Kinos und anderen geschlossenen Gebäuden auch am Sitzplatz sowie bei Sportevents. Auch die Teilnehmerzahl bei privaten Feiern oder Restaurant-Besuchen ist begrenzt.

Am Freitag lagen nach Angaben des Landesamtes für Gesundheit und Lebensmittel 15 Städte und Landkreise in Bayern über dem wichtigen Warnwert von 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in sieben Tagen. Darunter sind die Städte München, Augsburg, Schweinfurt, Memmingen, Tirschenreuth, Weiden und Rosenheim sowie neben dem Berchtesgadener Land die Landkreise Ebersberg, Fürstenfeldbruck, Mühldorf am Inn, Neuburg-Schrobenhausen, Regen, Rottal-Inn und Schweinfurt betroffen.

Bad Reichenhall richtet Notbetreuung für Schüler ein

Im Zuge der aktuellen Coronasituation im Landkreis hat die Stadt Bad Reichenhall im Haus der Jugend eine Notbetreuung für Schüler aus dem Stadtgebiet eingerichtet. Eltern aus systemrelevanten Berufen dürfen diese in Härtefällen ab sofort für ihre Kinder in Anspruch nehmen. Oberbürgermeister Dr. Christoph Lung bedankt sich herzlich bei Thomas Dendl stellvertretend für alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter für die schnelle, unkomplizierte Unterstützung.

Über die Berechtigung zur Teilnahme entscheiden die jeweiligen Schulleitungen in eigenem Ermessen. Der OB weist darauf hin, dass die Stadt Bad Reichenhall damit ihren Beitrag zur Bewältigung der Corona-Situation leistet: »Mit der gegenwärtigen Notbetreuung federn wir Härtefälle ab. Wir hoffen, dass wir dadurch Entlastung schaffen können und kommen damit einem Bedürfnis nach, das von vielen Eltern, aber auch von Unternehmern und deren Angestellten an uns herangetragen worden ist.«

Meldung vom Freitag, 16. Oktober:

Seit Donnerstag gibt es 53 weitere bestätigte SARS-CoV-2-Fälle im Landkreis. Davon befanden sich neun Personen bereits als direkte Kontaktpersonen in häuslicher Isolation. Die Gesamtzahl der Corona-Infektionsfälle im Landkreis steigt somit auf 611 an. Der 7-Tage-Inzidenz-Wert erhöht sich weiter stark auf nunmehr 134,05.

Von den insgesamt 611 registrierten Fällen sind 429 Personen wieder genesen und ihre Quarantänezeit ist ausgelaufen. Derzeit gibt es 157 aktive Corona-Infizierte im Landkreis.

Quarantäne: Diese Einrichtungen sind betroffen

Mehrere Schulen, Kindertagesstätten und Seniorenheime sind derzeit von Quarantäne-Maßnahmen in unterschiedlicher Härte betroffen. Dazu zählen laut Landratsamt:

  • Kinderkrippe Berchtesgaden
  • Bürgerheim in Berchtesgaden
  • Kindergarten/Hort in Schönau a. Königssee
  • Realschule im Rupertiwinkel Freilassing
  • Staatliche Berufsschule Berchtesgadener Land
  • Grundschule Anger
  • Städt. Kindergarten Freilassing in der Waginger Straße
  • Karlsgymnasium Bad Reichenhall
  • Berufsfachschule für Krankenpflege Bad Reichenhall

Covid-19-Verbreitung in den Landkreis-Gemeinden:

Stadt / Gemeinde Fallzahlenbereich
Ainring 35 – 40
Anger 75 – 80
Bad Reichenhall 105 – 110
Bayerisch Gmain 10 – 15
Berchtesgaden 35 – 40
Bischofswiesen 50 – 55
Freilassing 65 – 70
Laufen 35 – 40
Marktschellenberg 25 – 30
Piding 45 – 50
Ramsau 10 – 15
Saaldorf-Surheim 5 – 10
Schneizlreuth 5 – 10
Schönau am Königssee 35 – 40
Teisendorf 45 – 50

Bei allen positiv getesteten Corona-Fällen ermittelt das Gesundheitsamt die Kontaktpersonen und leitet die notwendigen Maßnahmen ein. Aktuell befinden sich 542 direkte Kontaktpersonen in häuslicher Quarantäne. Insgesamt 1332 unmittelbare Kontaktpersonen sind seit März wieder aus der Quarantäne entlassen worden.

In den Kliniken im Berchtesgadener Land werden derzeit fünf Covid-19-Patienten aus dem Landkreis stationär behandelt. Davon müssen zwei Patienten intensivmedizinisch betreut werden.

Meldung vom Donnerstag, 15. Oktober:

Das Gesundheitsamt im Landratsamt Berchtesgadener Land informiert, dass es seit Mittwoch 18 weitere bestätigte Corona-Fälle im Landkreis gibt. Dabei handelt es sich bei einer Person um einen Reiserückkehrer aus einem Risikogebiet, zwei Personen befanden sich bereits als direkte Kontaktpersonen in häuslicher Isolation. Die Gesamtzahl der Infektionsfälle im Berchtesgadener Land steigt somit auf 558. Der 7-Tage-Inzidenz-Wert erhöht sich weiter auf 91,6.

Mehrere Schulen, Kindertagesstätten und Seniorenheime sind derzeit von Quarantäne-Maßnahmen in unterschiedlicher Härte betroffen. Dazu zählen laut Landratsamt:

  • Kinderkrippe in Berchtesgaden
  • Bürgerheim in Berchtesgaden
  • Staatliche Berufsschule Berchtesgadener Land
  • Realschule im Rupertiwinkel Freilassing
  • Grundschule in Anger
  • Städt. Kindergarten Freilassing in der Waginger Straße
  • Karlsgymnasium Bad Reichenhall
  • Berufsfachschule für Krankenpflege Bad Reichenhall

Von den insgesamt 558 registrierten Covid-19-Fällen sind 428 Personen wieder genesen und ihre Quarantänezeit ist ausgelaufen. Derzeit gibt es 105 Corona-Infizierte im Landkreis.

Bei allen positiv getesteten Corona-Fällen ermittelt das Gesundheitsamt die Kontaktpersonen und leitet die notwendigen Maßnahmen ein. Aktuell befinden sich 432 direkte Kontaktpersonen in häuslicher Quarantäne. Insgesamt 1326 unmittelbare Kontaktpersonen sind seit März wieder aus der Quarantäne entlassen worden.

Fünf Covid-19-Patienten aus dem Landkreis müssen derzeit in den Kliniken des Landkreises stationär behandelt werden. Davon werden zwei Patienten intensivmedizinisch betreut.

Erneute Sitzung des Krisenstabs – Landrat und Gesundheitsamt äußern sich

Am Donnerstagvormittag fand im Landratsamt Berchtesgadener Land unter der Leitung von Landrat Bernhard Kern ein weiteres Treffen des Corona-Krisenstabs statt. Daran nahmen neben den verantwortlichen Mitarbeitern aus verschiedenen Geschäfts- und Fachbereichen der Landkreisverwaltung auch Vertreter vom Staatlichen Schulamt, der Staatlichen Berufsschule in Freilassing, der Kliniken Südostbayern AG, der Bundespolizei, der bayerischen Landespolizei, des BRK, des THW, der Kreisbrandinspektion sowie der Bundeswehr teil.

Landrat Bernhard Kern appellierte dabei erneut: »Vorsicht und Rücksicht sind jetzt unbedingt geboten, unbedachtes Verhalten von jedem Einzelnen ist zu vermeiden. Ich werde nicht müde, an die Bürger den Appell zu richten, die Kontaktbeschränkungen und Regelungen aus der nun für einen möglichst begrenzten Zeitraum gültigen Allgemeinverfügung für den Landkreis einzuhalten, um einem weiteren Anstieg der Fallzahlen entgegenzuwirken«, so der Landrat.

Und weiter: »Mir ist durchaus bewusst, dass gerade diese Maßnahmen für den Schulbetrieb vor allem die Eltern und Schüler belasten. Auch deswegen sind wir bemüht, die Einschränkungen so bald wie möglich wieder aufzuheben. Aus diesem Grund haben wir übrigens auch beschlossen, die Verstärkerbusse für den Schulweg weiterhin einzusetzen, obwohl derzeit weniger Kinder auf dem Schulweg sind. Damit kann die Einhaltung der Mindestabstände in den Bussen besser gewährleistet werden.«

Dr. Wolfgang Krämer vom Staatlichen Gesundheitsamt im Landratsamt verdeutlichet: »Wir haben nicht nur einen Corona-Hotspot im Landkreis. Das Gegenteil ist leider der Fall: In allen Landkreisteilen steigt die Zahl der Erkrankten und wir registrieren somit ein zunehmend diffuses Geschehen. Es zeigt sich also, dass die Entscheidung, die seit Mittwoch gültige Regelungen der Allgemeinverfügung für den gesamten Landkreis zu erlassen, absolut richtig und notwendig war.«

Meldung vom Mittwoch, 14. Oktober:

Das Gesundheitsamt im Landratsamt Berchtesgadener Land informiert, dass es seit Dienstag zehn weitere bestätigte Corona-Fälle im Landkreis gibt. Davon befanden sich drei Personen bereits als direkte Kontaktpersonen in häuslicher Isolation. Die Gesamtzahl der Infektionsfälle im Landkreis steigt somit auf 540. Der 7-Tage-Inzidenz-Wert erhöht sich weiter auf 78,4.

Von den insgesamt 540 registrierten SARS-CoV-2-Fällen sind 428 Personen wieder genesen, ihre Quarantänezeit ist ausgelaufen. Derzeit zählt das Gesundheitsamt 87 aktive Covid-19-Fälle im Landkreis.

Bei allen positiv getesteten Corona-Fällen ermittelt das Gesundheitsamt die Kontaktpersonen und leitet die notwendigen Maßnahmen ein. Aktuell befinden sich 338 direkte Kontaktpersonen in häuslicher Quarantäne. Insgesamt 1323 unmittelbare Kontaktpersonen sind seit März wieder aus der Quarantäne entlassen worden.

In den Kliniken im Berchtesgadener Land wird derzeit ein Covid-19-Patient aus dem Landkreis stationär behandelt. Die Person muss momentan nicht intensivmedizinisch betreut werden.

Meldung vom Dienstag, 13. Oktober:

Das Gesundheitsamt im Landratsamt Berchtesgadener Land informiert, dass es seit Montag 17 weitere bestätigte Corona-Fälle im Landkreis gibt. Alle Personen befanden sich bereits in häuslicher Isolation. Die Gesamtzahl der Infektionsfälle im Landkreis steigt somit auf 530. Der 7-Tage-Inzidenz-Wert erhöht sich auf 72,7.

Von den insgesamt 530 registrierten SARS-CoV-2-Fällen sind 428 Personen wieder genesen und ihre Quarantänezeit ist ausgelaufen. Aktuell gibt es 77 Infizierte im Landkreis.

Bei allen positiv getesteten Corona-Fällen ermittelt das Gesundheitsamt die Kontaktpersonen und leitet die notwendigen Maßnahmen ein. Derzeit befinden sich 283 direkte Kontaktpersonen in häuslicher Quarantäne. 1320 unmittelbare Kontaktpersonen sind seit März wieder aus der Quarantäne entlassen worden.

In den Kliniken im Berchtesgadener Land wird derzeit ein Covid-19-Patient aus dem Landkreis stationär behandelt. Glücklicherweise muss dieser Patient momentan nicht intensivmedizinisch betreut werden.

Inzidenzwert weit über 50: Allgemeinverfügung erlassen

»Sowohl der Signalwert als auch der 50er-Inzidenzwert wurden am Wochenende überschritten«, erklärte Landrat Bernhard Kern am Dienstag und betonte: »Nun ist auch das Berchtesgadener Land stark betroffen.« Am Montag wurde ein Wert von 57,6 Infizierten pro 100.000 Einwohner erreicht, bis Dienstag stieg dieser Wert sogar auf 72,7 an. »Wir haben deshalb wie vorgesehen eine Allgemeinverfügung erlassen, die dieser Entwicklung entgegenwirkt.«

Die Infektionen sind zwar über den Landkreis verteilt, aber ein Schwerpunkt im nördlichen Landkreis ist erkennbar. Das Hauptausbruchsgeschehen ging von einer privaten Feier aus – ein Anlass, bei dem Anwesende entweder bereits infiziert teilnahmen oder sich dort ansteckten. Allerdings ist das Infektionsgeschehen mittlerweile nicht mehr eingrenzbar. »Ich kann erneut nur an die Vernunft von jedem Einzelnen appellieren, die Hygienemaßnahmen und Abstandsregeln ernst zu nehmen und anzuwenden. Wir haben deshalb nun die Allgemeinverfügung erlassen und ich bitte alle Landkreisbürger um Verständnis hinsichtlich der Einschränkungen, die nun kommen«, so der Landrat.

Die neuen Regelungen im Einzelnen:

Konkret bedeutet das: Ab sofort dürfen bei privaten oder nicht öffentlichen Veranstaltungen in geschlossenen Räumen nur noch 25 Teilnehmer anwesend sein, im Freien beträgt die Teilnehmerzahl maximal 50 Personen. Diese Regelung gilt unter anderem für Feiern wie Hochzeiten, Beerdigungen oder Geburtstage.

In der Gastronomie oder in privaten Räumen dürfen Angehörige des eigenen Hausstands, Ehegatten, Lebenspartner, Partner einer nichtehelichen Lebensgemeinschaft, Verwandte in gerader Linie, Geschwister sowie Angehörige eines weiteren Hausstands oder Gruppen von bis zu fünf Personen an einem Tisch sitzen. Für die Lokale gilt nun allerdings eine Sperrzeit von 23 bis 6 Uhr, in der keine Speisen oder Getränke zum Verzehr vor Ort abgegeben werden dürfen.

In den Schulen schreibt die neue Allgemeinverfügung vor, dass außer an Grundschulen sowie Grundstufen der Förderschulen ein Mund-Nasen-Schutz auf dem gesamten Schulgelände und auch im Unterricht getragen werden muss. Darüber hinaus sind Klassen-Teilungen vorgeschrieben: Schulen, die den geforderten 1,5-Meter-Abstand nicht gewährleisten können, müssen die Klassen trennen und einen Wechsel zwischen Distanz- und Präsenzunterricht für die Schüler anbieten.

Für Behinderteneinrichtungen, Krankenhäuser, Alten- und Pflegeheime wird der Besuch beschränkt: In der Regel kann nur noch eine Person (aus dem eigenen Hausstand bzw. ein Angehöriger) zu einer festen Besuchszeit eingelassen werden.

»Nun wird es für uns alle wieder eine Zeit geben, die viel Disziplin erfordert. Ich bin mir aber sicher, dass wir diese Hochphase gut bestehen. Wenn wir alle an einem Strang ziehen und die Hygienemaßnahmen sowie Abstandsregeln einhalten, dann werden wir so rasch als möglich zum Normalbetrieb zurückzukehren«, hofft Landrat Kern.

Die neue Allgemeinverfügung gilt ab Mittwoch, 14. Oktober, zunächst für eine Woche.

Wichtige Maßnahmen im Überblick:

  • Maximale Teilnehmerzahl bei Veranstaltungen, die nicht für ein beliebiges Publikum angeboten werden, wie Feiern und Hochzeiten auf 25 Personen im geschlossenen Raum und 50 Personen im Freien beschränkt (mit vorliegendem Schutz-und Hygienekonzept).
  • Bei privaten Zusammenkünften: Angehörige des eigenen Hausstands, Ehegatten, Lebenspartner, Partner einer nichtehelichen Lebensgemeinschaft, Verwandte in gerader Linie, Geschwister sowie Angehörige eines weiteren Hausstands oder Gruppen von bis zu fünf Personen. Gleiches gilt in der Gastronomie an einem Tisch.
  • Bei Besuchen in Pflegeeinrichtungen (Seniorenheime, Krankenhaus, ...) ein Besucher pro Tag. Ausnahme: Bei Minderjährigen ist ein gemeinsamer Elternbesuch möglich.
  • In den Schulen ist ab Jahrgangsstufe 5 ein Mund-Nasen-Schutz auch am Platz zu tragen. Es muss ein Mindestabstand von 1,5 Metern gewährleistet sein. Ist dies nicht möglich, sind Klassen zu teilen und im Wechsel von Distanz- und Präsenzunterricht zu unterrichten.
  • In Kindertagesstätten müssen feste Gruppen gebildet werden, auch das Essen ist in festen Gruppen einzunehmen.
  • Wer sich an Bahnhöfen und Bushaltestationen aufhält, ist zum Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes verpflichtet.
  • Die Abgabe von Speisen und Getränken zum Verzehr an Ort und Stelle (nach § 13 Abs. 4 der 7. BayIfSMV) ist in der Zeit von 23 bis 6 Uhr untersagt.
  • Verstöße gegen diese Allgemeinverfügung stellen (gemäß § 73 Abs. 1a Nr. 6 IfSG) eine Ordnungswidrigkeit dar, die mit einer Geldbuße bis zu 25.000 Euro geahndet werden kann.

Die vollständige Allgemeinverfügung zum Herunterladen (Link).

Bürgertelefon eingerichtet

Ein Bürgertelefon für alle Fragen zur Allgemeinverfügung steht ab Mittwoch immer montags bis donnerstags von 9 bis 16 Uhr und freitags von 9 bis 12 Uhr zu Verfügung. Die Nummer im Landratsamt lautet: 08651/773-151.

Neue Öffnungszeiten des Corona-Testzentrums in Bayerisch Gmain

Ab Mittwoch, 14., bis Samstag, 24. Oktober, werden die Öffnungszeiten der kommunalen Corona-Teststation in Bayerisch Gmain ausgeweitet. Abstriche werden dann immer montags bis samstags, jeweils von 12 bis 18 Uhr vorgenommen.

Derzeit ist der Zustrom zum Testzentrum sehr hoch. Besucher sollten sich vorab unbedingt auf der Internetseite www.testzentrum-bgl.de über die Kapazitätsmöglichkeiten und Wartezeiten informieren.

Meldung vom Montag, 12. Oktober:

Das Gesundheitsamt im Landratsamt Berchtesgadener Land informiert, dass es seit Freitag 45 weitere bestätigte SARS-CoV-2-Fälle im Landkreis gibt. Dabei handelt es sich bei 27 Personen um Kontaktpersonen, die sich bereits in häuslicher Isolation befanden. Die Gesamtzahl der Corona-Infektionsfälle im Landkreis steigt somit auf 513.

Von den nun insgesamt 513 registrierten Corona-Fällen sind 427 Personen wieder genesen und ihre Quarantänezeit ist ausgelaufen. Aktuell gibt es 61 Infizierte im Landkreis.

Der 7-Tage-Inzidenz-Wert für das Berchtesgadener Land erhöht sich auf 57,6. Nach Auswertung aller Testergebnisse wurde wie befürchtet mit diesem Wert der 50er-Inzidenzwert überschritten. Die ab diesem Signalwert vorgesehene Allgemeinverfügung wird derzeit in Abstimmung mit der Regierung von Oberbayern und dem Bayerischen Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit erarbeitet. Sie wird voraussichtlich am Dienstag veröffentlicht.

Gemeinde schließt Grundschule in Anger

Bereits am Sonntag richtete Landrat Bernhard Kern einen dringenden Appell an die Bevölkerung, erhöhte Vorsicht walten zu lassen (zum Bericht). Inzwischen ist bekannt, dass Anger im Zentrum der Entwicklung steht. Die Grundschule in Anger blieb am Montag geschlossen, bestätigte die Gemeinde. In Anger und Aufham wurden noch am Sonntag auch die Leitungen des katholischen und gemeindlichen Kindergartens von der Gemeinde informiert.

Sie wiesen dann die Eltern darauf hin, dass diejenigen, denen es möglich ist, ihre Kinder zu Hause zu lassen, das als Vorsichtsmaßnahme tun sollten. Vorsichtsmaßnahmen ergriffen auch weiterführende Schulen.

Die Maria-Ward-Realschule St. Zeno Bad Reichenhall hat die Informationen auf ihrer Internetseite veröffentlicht. Sie bittet »alle Schülerinnen und Schüler aus Anger, am Montag nicht zum Unterricht zu erscheinen.« Außerdem teilt die Schule mit, dass wegen erhöhter Covid-19-Infektionszahlen im Landkreis die Maskenpflicht für Schüler und Lehrkräfte »bis auf Weiteres auf den gesamten Unterricht ausgedehnt« wird.

Auch das Reichenhaller Karlsgymnasium bat die Angerer Kinder, am Montag nicht zum Unterricht zu kommen.

Bei allen positiv getesteten Corona-Fällen ermittelt das Gesundheitsamt die Kontaktpersonen und leitet die notwendigen Maßnahmen ein. Aktuell befinden sich 208 direkte Kontaktpersonen in häuslicher Quarantäne, darunter Angestellte von Einrichtungen wie Schulen oder Kindertagesstätten. Betroffen sind unter anderem Kinder und Jugendliche sowie Unterrichtende und Betreuende der Berufsschule Freilassing, der Knabenrealschule Rupertiwinkel Freilassing, der Grundschule Anger und der Kindergärten in Anger sowie in Freilassing (Städtischer Kindergarten Freilassing an der Waginger Straße). Insgesamt 1320 unmittelbare Kontaktpersonen sind seit März wieder aus der Quarantäne entlassen worden.

In der vergangenen Woche wurden im kommunalen Testzentrum BGL in Bayerisch Gmain insgesamt 729 Personen abgestrichen. Derzeit ist der Zustrom zum Testzentrum sehr hoch. Betroffene sollten sich vorab unbedingt über die Internetseite www.testzentrum-bgl.de über die Kapazitätsmöglichkeiten und Wartezeiten informieren.

Vorsicht ist geboten

Die Entwicklung der Zahlen hinsichtlich des Coronavirus hatte viele gemeinschaftliche Aktivitäten wieder gestattet. Die aktuell neuen Corona-Fälle im Landkreis zeigen aber: Unbedachtes Verhalten ist unbedingt zu vermeiden. Deshalb ergeht ein dringender Appell an die Vernunft der Bürger, die bestehenden Kontaktbeschränkungen und Abstandsregeln einzuhalten, um einem Anstieg der Fallzahlen entgegenzuwirken.

Leichtsinniges Verhalten oder eine nachlassende Disziplin sind zu unterlassen. Auch appelliert das Gesundheitsamt nachdrücklich an Eltern, ihre Kinder dazu anzuhalten, auf dem Schulweg unbedingt die notwendigen Hygienevorschriften und Abstandsregeln einzuhalten. Gruppenbildungen müssen vermieden werden.

gh/can/fb/red

Meldung vom Donnerstag, 8. Oktober:

Das Gesundheitsamt im Landratsamt Berchtesgadener Land informiert, dass es seit Mittwoch vier weitere bestätigte Covid-19-Fälle im Landkreis gibt. Die Gesamtzahl der Corona-Infektionsfälle im Berchtesgadener Land steigt somit auf 461. Der 7-Tage-Inzidenz-Wert erhöht sich auf 10,4.

Von den insgesamt 461 registrierten SARS-CoV-2-Fällen sind nach wie vor 424 Personen wieder genesen und ihre Quarantänezeit ist ausgelaufen. Aktuell gibt es zwölf Infizierte im Landkreis.

Bei allen positiv getesteten Corona-Fällen ermittelt das Gesundheitsamt die Kontaktpersonen und leitet die notwendigen Maßnahmen ein, wie eine häusliche Quarantäne. Aktuell befinden sich 111 direkte Kontaktpersonen in häuslicher Quarantäne, darunter auch Schülerinnen und Schüler aus der Berufsschule I in Traunstein. Insgesamt 1288 unmittelbare Kontaktpersonen sind seit März wieder aus der Quarantäne entlassen worden.

Meldung vom Mittwoch, 7. Oktober:

Das Gesundheitsamt im Landratsamt Berchtesgadener Land informiert, dass es seit Dienstag vier weitere bestätigte SARS-CoV-2-Fälle im Landkreis gibt. Bei einer Person handelt es sich um einen Reiserückkehrer aus einem Risikogebiet. Alle Corona-positiv Getesteten befinden sich in häuslicher Isolation.

Die Gesamtzahl der Corona-Infektionsfälle im Berchtesgadener Land steigt somit auf 457. Der 7-Tage-Inzidenz-Wert liegt bei 6,6.

Von den insgesamt 457 registrierten Corona-Fällen sind nach wie vor 424 Personen wieder genesen und ihre Quarantänezeit ist ausgelaufen. Aktuell gibt es acht Infizierte im Landkreis.

Bei allen positiv getesteten Corona-Fällen ermittelt das Gesundheitsamt die Kontaktpersonen und leitet die notwendigen Maßnahmen ein. Aktuell befinden sich 72 direkte Kontaktpersonen in häuslicher Quarantäne. Insgesamt 1284 unmittelbare Kontaktpersonen sind seit März wieder aus der Quarantäne entlassen worden.

Änderung des »Hygienekonzepts« für Gastronomien

Das Bayerische Staatsministerium für Wirtschaft und das Staatsministerium für Gesundheit und Pflege haben am Dienstag das »Hygienekonzept Gastronomie« geändert:

Um eine Kontaktpersonenermittlung im Falle eines nachträglich identifizierten Covid-19-Falls unter Gästen oder Personal zu ermöglichen, muss der Gaststättenbetreiber nun eine Dokumentation mit Angaben von Namen und sicherer Erreichbarkeit (Telefonnummer, E-Mail-Adresse oder Anschrift) einer Person je Hausstand führen. Daher reicht es beispielsweise bei einem Stammtisch nicht mehr aus, wenn eine Person stellvertretend für zehn andere Personen die Kontaktdaten angibt. Kommen jedoch alle Personen aus einem Haushalt, reicht es weiterhin aus, wenn eine Person am Tisch die Daten mitteilt.

Eine weitere Neuerung gibt es bei erlaubnisbedürftigen Schankwirtschaften. Hier muss sich jeder Gast einzeln registrieren.

Der Gaststättenbetreiber soll stichpunktartig überprüfen, ob die Kontaktdaten vollständig und plausibel sind. Gegebenenfalls müsste er die Gäste zur Nachbesserung oder Korrektur auffordern.

Meldung vom Dienstag, 6. Oktober:

Das Gesundheitsamt im Landratsamt Berchtesgadener Land informiert, dass es seit Montag einen weiteren bestätigten SARS-CoV-2-Fall im Landkreis gibt. Die Gesamtzahl der Infektionsfälle im Berchtesgadener Land steigt somit auf 453. Der 7-Tage-Inzidenz-Wert bleibt bei 3,8.

Von den insgesamt 453 registrierten Covid-19-Fällen sind unverändert 424 Personen wieder genesen und ihre Quarantänezeit ist ausgelaufen. Derzeit sind vier Menschen im Landkreis infiziert.

Bei allen positiv getesteten Fällen ermittelt das Gesundheitsamt die Kontaktpersonen und leitet die notwendigen Maßnahmen ein. Aktuell sind 55 direkte Kontaktpersonen in häuslicher Quarantäne (sechs mehr als am Montag), darunter auch Schülerinnen und Schüler aus dem Umfeld der Corona-Infizierten zweier Schulen im Landkreis Traunstein. Insgesamt 1281 unmittelbare Kontaktpersonen sind mittlerweile seit März wieder aus der Quarantäne entlassen worden.

Meldung vom Montag, 5. Oktober:

Das Gesundheitsamt im Landratsamt Berchtesgadener Land informiert, dass es seit Freitag einen weiteren bestätigten SARS-CoV-2-Fall im Landkreis gibt. Die Gesamtzahl der Corona-Infektionsfälle im Berchtesgadener Land steigt somit auf 452. Der 7-Tage-Inzidenz-Wert sinkt auf 3,8.

Von den insgesamt 452 registrierten SARS-CoV-2-Fällen sind mittlerweile 424 Personen wieder genesen, ihre Quarantänezeit ist ausgelaufen. Aktuell gibt es lediglich noch drei Corona-Infizierte im Landkreis.

Bei allen positiv getesteten Corona-Fällen ermittelt das Gesundheitsamt die Kontaktpersonen und leitet die notwendigen Maßnahmen ein. Aktuell befinden sich 49 direkte Kontaktpersonen in häuslicher Quarantäne. Insgesamt 1278 unmittelbare Kontaktpersonen sind wieder aus der Quarantäne entlassen worden.

In der vergangenen Woche (KW 40) wurden im kommunalen Testzentrum BGL in Bayerisch Gmain insgesamt 372 Personen abgestrichen.

Meldung vom Freitag, 2. Oktober:

Das Gesundheitsamt im Landratsamt Berchtesgadener Land informiert, dass es seit Donnerstag einen weiteren bestätigten SARS-CoV-2-Fall im Landkreis gibt. Die Gesamtzahl der Corona-Infektionsfälle im Berchtesgadener Land steigt somit auf 451. Der 7-Tage-Inzidenz-Wert für das Berchtesgadener Land sinkt auf 4,7.

Von den insgesamt 451 registrierten Corona-Fällen sind mittlerweile 412 Personen wieder genesen und ihre Quarantänezeit ist ausgelaufen. Aktuell gibt es 14 SARS-CoV-2-Infizierte im Landkreis.

Bei allen positiv getesteten Corona-Fällen ermittelt das Gesundheitsamt die Kontaktpersonen und leitet die notwendigen Maßnahmen ein, wie eine häusliche Quarantäne. Aktuell befinden sich 68 direkte Kontaktpersonen in häuslicher Quarantäne. Insgesamt 1251 unmittelbare Kontaktpersonen sind seit März wieder aus der Quarantäne entlassen worden.

Meldung vom Donnerstag, 1. Oktober:

Das Gesundheitsamt im Landratsamt Berchtesgadener Land informiert, dass es seit Mittwoch keinen weiteren bestätigten Covid-19-Fall im Landkreis gibt. Die Gesamtzahl der Infektionsfälle im Berchtesgadener Land bleibt somit bei 450. Der 7-Tage-Inzidenz-Wert sinkt weiter auf 13,2.

Von den insgesamt 450 registrierten SARS-CoV-2-Fällen sind nach wie vor 406 Personen wieder genesen und ihre Quarantänezeit ist ausgelaufen. Es gibt weiterhin 19 Infizierte im Landkreis.

Bei allen positiv getesteten Corona-Fällen ermittelt das Gesundheitsamt die Kontaktpersonen. Aktuell befinden sich 67 direkte Kontaktpersonen in häuslicher Quarantäne (fünf weniger im Vergleich zum Vortag). Insgesamt 1250 unmittelbare Kontaktpersonen sind seit März aus der Quarantäne entlassen worden (eine Zunahme um zwölf Personen im Vergleich zum Mittwoch).

Meldung vom Mittwoch, 30. September:

Das Gesundheitsamt im Landratsamt Berchtesgadener Land informiert, dass es seit Dienstag einen weiteren bestätigten Corona-Fall im Landkreis gibt. Dabei handelt es sich um einen Reiserückkehrer aus einem Risikogebiet, der sich nun in häuslicher Isolation befindet. Die Gesamtzahl aller Infektionsfälle im Landkreis steigt somit auf 450. Der 7-Tage-Inzidenz-Wert im Berchtesgadener Land sinkt auf 14,2.

Von den insgesamt 450 registrierten SARS-CoV-2-Fällen sind 406 Personen wieder genesen, ihre Quarantänezeit ist ausgelaufen (eine Person mehr im Vergleich zum Dienstag). Derzeit gibt es 19 Covid-19-Infizierte im Landkreis.

Bei allen positiv getesteten Corona-Fällen ermittelt das Gesundheitsamt die Kontaktpersonen. Aktuell befinden sich 72 direkte Kontaktpersonen in häuslicher Quarantäne (33 mehr im Vergleich zur letzten Meldung). Insgesamt 1238 unmittelbare Kontaktpersonen sind seit März wieder aus der Quarantäne entlassen worden (fünf Personen mehr im Vergleich zum Vortag).

Meldung vom Dienstag, 29. September:

Das Gesundheitsamt im Landratsamt Berchtesgadener Land informiert, dass es seit Montag einen weiteren bestätigten SARS-CoV-2-Fall im Landkreis gibt. Die Gesamtzahl der Corona-Infektionsfälle im Landkreis Berchtesgadener Land steigt somit auf 449. Der 7-Tage-Inzidenz-Wert für den Landkreis steigt auf 16.

Von den insgesamt 449 registrierten Fällen sind mittlerweile 405 Personen wieder genesen und ihre Quarantänezeit ist ausgelaufen (drei mehr im Vergleich zur letzten Meldung). Aktuell gibt es 19 Infizierte im Landkreis (zwei weniger seit Montag).

Bei allen positiv getesteten Corona-Fällen ermittelt das Gesundheitsamt die Kontaktpersonen. Aktuell befinden sich 39 direkte Kontaktpersonen in häuslicher Quarantäne (eine mehr im Vergleich zum Vortag). Insgesamt 1233 unmittelbare Kontaktpersonen sind mittlerweile wieder aus der Quarantäne entlassen worden (eine Zunahme um sieben Personen zum Vortag).

Meldung vom Montag, 28. September:

Das Gesundheitsamt im Landratsamt Berchtesgadener Land informiert, dass es seit Freitag zwei weitere bestätigte SARS-CoV-2-Fälle im Landkreis gibt. Eine Person befand sich als direkte Kontaktpersonen bereits in Quarantäne, bei der zweiten Person wird die Infektionsquelle derzeit ermittelt, sie befindet sich jedoch ebenfalls in häuslicher Isolation. Die Gesamtzahl der Corona-Infektionsfälle im Landkreis steigt somit auf 448. Der 7-Tage-Inzidenz-Wert für das Berchtesgadener Land sinkt auf 15,1.

Von den insgesamt 448 registrierten SARS-CoV-2-Fällen sind mittlerweile 402 Personen wieder genesen und ihre Quarantänezeit ist ausgelaufen (zehn mehr im Vergleich zu letzten Meldung). Aktuell gibt es 21 Corona-Infizierte im Landkreis (acht weniger seit Freitag).

Bei allen positiv getesteten Fällen ermittelt das Gesundheitsamt die Kontaktpersonen. Zur Zeit befinden sich noch 38 direkte Kontaktpersonen in häuslicher Quarantäne (27 weniger im Vergleich zur letzten Meldung). Insgesamt 1226 unmittelbare Kontaktpersonen sind seit März wieder aus der Quarantäne entlassen worden (eine Zunahme um 33 Personen im Vergleich zum Freitag).

In der vergangenen Woche (KW 39) wurden im kommunalen Testzentrum BGL in Bayerisch Gmain insgesamt 384 Personen abgestrichen.