weather-image
13°

Keine Chance gegen aufstrebenden Gegner

Kastl - Eine klare 1:5-Niederlage setzte es für die SG Schönau beim immer mehr aufstrebenden TSV Kastl. Als erklärter Ligafavorit im letzten Sommer in die Runde gestartet, blieb die zusammengekaufte Mannschaft zunächst vieles schuldig. Doch schon im Herbst und vor allem in den letzten Spielen deutete sich an, dass mit dem TSV Kastl nicht mehr zu spaßen ist. Dies bekamen nun auch die Schönauer nachhaltig zu spüren. Allerdings fehlten beim Tabellenzweiten aus verschiedenen Gründen fünf Stammspieler.

Beim Abschlusstraining für das Spiel gegen den TSV Kastl zeigten sich Trainer Alfons Aschauer sowie Korbinian Burger (l.) und Mannschaftskapitän Andreas Fernsebner (r.) noch zuversichtlich. Doch in Kastl wurde es beim 1:5 recht bitter. Foto: Anzeiger/Wechslinger

Ohne die wichtige und extrem starke Innenverteidigung mit Stefan Hölzlwimmer und Tobias Fegg, den offensiven Mittelfeldspielern Stefan Weinbuch und Matthias Althaus sowie Mittelstürmer Stefan Graßl fehlten bei der SG Schönau im äußerst schwierigen Auswärtsspiel beim TSV Kastl gleich fünf Stammspieler. Dass dies nicht zu kompensieren war, wusste Trainer Alfons Aschauer schon vor dem Spiel, übte sich jedoch noch in Zweckoptimismus. Dass es jedoch so schlimm für die Schönauer kommen würde, konnte man nicht ahnen.

Anzeige

Kastl trug das Spiel auf dem kleinen Ausweichplatz aus und setzte die Schönauer mit einer sehr erfolgreichen Taktik unter Druck: Vorne lauerten fünf torgefährliche Stürmer und aus der stabilen Abwehr wurden immer wieder »Mondbälle« nach vorne geschlagen.

Damit kam die überforderte Schönauer Defensivabteilung gar nicht zurecht. 15 Minuten lang hielten die Schönau ihr Tor sauber, dann erzielte Grothe den Führungstreffer des TSV Kastl, der jetzt immer ballsicherer wurde. Zwei Minuten später zirkelte Toni Hölzl, der extra aus seiner Studienstadt Innsbruck angereist kam, einen Freistoß so auf das Tor, dass Torwart Weber den Ball direkt Andreas Fernsebner vor die Füße servierte. Doch der Mannschaftskapitän zielte neben das Kastler Tor. Auch die nächste gute Szene verzeichneten die Gäste. Andreas Angerer zirkelte einen Freistoß auf Lukas Klaus, der den Torhüter zu einer Glanztat zwang. Doch dann erwiesen sich wiederum die Gastgeber als dominierend.

Nach einem weiten Abschlag des TSV-Torstehers kam der Ball nach vergeblichen Schönauer Abwehrversuchen wiederum zu Grothe, der dem Schönauer Schlussmann Christof Maier mit einem Flachschuss keine Chance ließ (26.). Doch praktisch im Gegenzug verkürzte Mario Kirchhoff auf 1:2 (27.). Jetzt witterten die Schönauer Morgenluft am frühen Abend. Doch schon zwei Minuten nach dem Abschlusstreffer erzielte Spinner aus spitzem Winkel das 3:1. Die Vorentscheidung fiel in der 39. Minute nach einem Eckball, als Schuster mit einem Kopfballtreffer auf 4:1 stellte.

Nach der Halbzeit zeigte sich der TSV Kastl voller neuem Tatendrang. Nach einem Foulspiel von Torwart Maier an Torjäger Grothe gab es Elfmeter. Doch der Schönauer Keeper parierte den Strafstoß von Göppinger (46.). Danach erzielte Toni Hölzl ein astreines Tor, das der ansonsten gute, erst 18-jährige Schiedsrichter Tobias Metzger vom FT Rosenheim jedoch nicht anerkannt hat. In der Folge versuchten die Gastgeber, das klare Ergebnis sicher über die Runden zu bringen, was zu Vorteilen für die SG Schönau führte. Dennoch erzielte Kastl das nächste Tor. Urban zog eine Viertelstunde vor dem Schlusspfiff einen abgefälschten Schuss trocken zum 5:1 ins Schönauer Tor.

Mit dieser Niederlage zog Kastl so gut wie sicher an der SG Schönau vorbei. Noch rangiert Schönau mit einem Spiel mehr um einen Punkt besser als Kastl an der zweiten Stelle. In der derzeitigen Form wird dem Schönaubezwinger jedoch Platz zwei oder vielleicht sogar noch mehr nicht zu nehmen sein.

SG Schönau: C. Maier; Angerer, Hasenknopf, Klaus, Fernsebner, D. Maier, Wessels, Hölzl, Kirchhoff, Zange, Lochner, Burger. cw