weather-image
18°

Kapellmeister Konrad Aigner und Vorstand Rupert Kurz im Amt bestätigt

Bischofswiesen - Die Musikanten haben entschieden: Konrad Aigner hält weiterhin den Dirigentenstab der Musikkapelle Bischofswiesen in den Händen. Zur Seite stehen ihm sein bisheriger Stellvertreter Stefan Hollrieder und der neu gewählte stellvertretende Kapellmeister Florian Lindner. Auch die Vorstandsebene hat sich bewährt: Die aktiven Musikanten bestätigten auf der Jahreshauptversammlung am Freitag im Gasthaus »Brenner Bräu« Rupert Kurz als Vorsitzenden des Vereins. Im Bischofswieser Trommlerzug gibt es nach einem Vierteljahrhundert einen Wechsel: Tambourmajor Christian Kurz überreicht nach 25 Jahren den Marschstab an Michael Schneck (siehe auch Artikel Schützenjahrtag rechts).

Die neue Vorstandschaft der Bischofswieser Musi (untere Reihe, v.l.): Rupert Kurz, Rupert Kurz junior, Thomas Moderegger, Maxi Angerer, Michael Schneck, Thomas Moderegger, Franz Fegg, Florian Sedlmeir; (obere Reihe, v.l.): Konrad Aigner, Florian Lindner, Stefan Hollrieder, Robert Moderegger, Rudi Geisler, Hans Kurz und Michael Angerer. Anzeiger-Fotos

2013 blickt die Musikkapelle Bischofswiesen auf 60 Jahre Vereinsgeschichte zurück - mit ihrer altbewährten Führungsriege rund um Kapellmeister Konrad Aigner und Vorsitzenden Rupert Kurz. Die aktiven Musikantinnen und Musikanten bestätigen Aigner, der mittlerweile seit über zwanzig Jahren den Taktstock bei der Bischofswieser Musi schwingt, in seinem Amt. In rund zwei Jahren soll jedoch Schluss sein. Flügelhornist Florian Lindner steht bereits in den Startlöchern. Sobald Studium und Dirigentenlehrgang absolviert sind, wird er für Konrad Aigner auf das Dirigentenpodest steigen. Bis dahin erhält Aigner aber noch Unterstützung von seiner vertrauten Vorstandsgruppe. Vorsitzender Rupert Kurz, Kassier Hans Kurz und Schriftführer Michael Angerer halten auch in der nächsten Amtsperiode die Fäden der Kapelle rund um Auftritte, Organisation und Finanzen zusammen. Unterstützung erhalten sie erstmals von Rupert Kurz junior, der als stellvertretender Vorsitzender Michael Stanggaßinger ablöst.

Anzeige

Weitere neue Gesichter in der Vorstandschaft sind Rudi Geisler als stellvertretender Kassier, Florian Sedlmeir als stellvertretender Schriftführer, Maxi Angerer als Zeugwart sowie Thomas Moderegger als Jugendwart. Das Quartett Florian Lindner, Florian Sedlmeir, Thomas Moderegger und Robert Moderegger wird fortan für die richtigen Noten auf den Musikständern sorgen. Treu ihren Ämtern bleiben Annette Hauber und Hans Paukner, die auch in den nächsten drei Jahren als Kassenrevisoren tätig sind.

Den Ehrungen für langjährige Vereinstreue stehen traditionell die Neuaufnahmen von Jungmusikanten gegenüber. Vorsitzender Rupert Kurz, der durch die Versammlung führte, überreichte gemeinsam mit Kapellmeister Konrad Aigner eine Urkunde für 25-jährige Vereinstreue an Annette Hauber. Eine Urkunde für 40-jährige Zugehörigkeit durfte schließlich Konrad Aigner selbst entgegennehmen. Ebenso lange gehört Rüdiger Weinzierl dem Verein an. Da sich die Kapelle in diesem Jahr über ihr 60-jähriges Bestehen freut, das Jubiläum jedoch nicht gesondert gefeiert wird, wurde den Gründungsmitgliedern Anton Koller, Rupert Kurz senior, Adolf Angerer, Alois Biermaier und Hans Auer ein speziell angefertigter Tonteller überreicht. Während die Musikkapelle heuer keine Neuaufnahmen verzeichnen konnte, verstärken Trommler Franz Gummerer sowie die beiden neuen Marketenderinnen Elisabeth und Katharina Fegg fortan den Bischofswieser Trommlerzug.

Angefangen von alljährlichen Auftritten wie bei Mai- und Pfarrfesten, Geburtstags- und Hochzeitsständchen oder den wöchentlichen Standkonzerten bis hin zu außertourlichen Aufführungen wie der musikalischen Gestaltung des Silbernen Priesterjubiläums von Pfarrer Bernhard Bielasik oder den Festlichkeiten anlässlich 50 Jahre Pfarrkirche Strub, dem Konzert im Freilichtmuseum Großgmain oder das 110-jährige Bestehen des Trachtenvereins »D'Watzmanner«, erinnerte Schriftführer Michael Angerer an musikalische Klein- und Großereignisse des vergangenen Vereinsjahrs. Hans Kurz legte sodann Zahlen und Fakten auf den Tisch. Bereitete die Finanzlage der Kapelle im letzten Jahr noch Kopfzerbrechen, konnte Kurz diesmal wieder schwarze Zahlen bekannt geben. Lob und Entlastung dafür gab es von Hans Paukner und Annette Hauber.

Kapellmeister Konrad Aigner vergegenwärtigte sich ebenso noch einmal das Vereinsjahr. Neben seinem Dank an alle ausscheidenden Ausschussmitglieder wandte er sich besonders an Sepp Angerer und Franz Walch: »Für eure geleistete Musikalität und Kameradschaft danke ich euch von Herzen«, verabschiedete Aigner die beiden Hornisten, die nach jahrzehntelangem Einsatz für die Bischofwieser Musi nun in ihren verdienten Musikanten-Ruhestand gehen.

Von seinem Amt als Tambourmajor verabschiedete sich auch Christian Kurz: »1988 übernahm ich am Heilig-Drei-Königstag den Tambourstab, 25 Jahre später werde ich am Heilig-Drei-Königstag den Stab an meinen Nachfolger weitergeben.« In einem kurzen Rückblick ließ er die Höhepunkte seiner Amtszeit Revue passieren, besonders stolz war er dabei auf 235 unfallfreie Ausrückungen in den 25 Jahren. »Der vorausgeht, kann nur so gut sein, wie die, die nachgehen.« So richtete Kurz abschließend seinen Dank an Trommler, Marketenderinnen und die Musikkapelle. In Richtung seines Nachfolgers Michael Schneck mit Stellvertreter Franz Fegg richtete er einen Wunsch: »Bitte seid immer ein Vorbild für die Jugend und lebt den Zusammenhalt vor.« Mit dieser Einstellung gelang es Christian Kurz auch, den Trommlerzug von einst sechs Mann im Jahr 1988 auf 15 Trommler im Jahr 2012 auszubauen. ci