weather-image

Inzeller Georg Kötzinger schafft den Hattrick

Im gut gefüllten Saal des Gasthof Alpenblick in Weibhausen wurden die Chiemgau-Cross-Meister 2013 geehrt. Diese Gesamtsiegerehrung war nun im dritten Jahr des CCC wieder der Höhepunkt einer fast unfallfreien Saison mit vier Veranstaltungen, Schirmherr war zum dritten Mal der Bundesverkehrsminister Dr. Peter Ramsauer. Den dritten Gesamtsieg in der höchstwertigen Klasse MX III schaffte dabei Georg Kötzinger.

Die Siegerehrung des Chiemgau-Cross-Cups (von links): Miss Chiemgau Anette Weißenbacher, Felix Irlacher, Markus Meier, der dreimalige Chiemgau-Cross-Meister Georg Kötzinger, Georg Sturm sowie Alois Rieß und Martin Heigenhauser, die Cup-Organisatoren. (Foto: CCC-Team)

Begonnen worden war die Saison mit einer hervorragend organisierten Motocross-Veranstaltung in Ruhpolding, die unter den Augen des motorsportbegeisterten Bürgermeisters Claus Pichler unfallfrei und hochspannend verlief. Gefolgt vom Endurocross des RTC Traunstein in Trenkmoos, dem Stoppelcross des AMSC Übersee und dem Finale wieder in Lanzing mit dem Drei-Stunden-Enduro des MSC Tittmoning-Kirchanschöring.

Anzeige

Insgesamt gingen beim CCC 2013 245 Fahrer, davon 167 Kinder und Jugendliche, in 7 Klassen an den Start. Die angebotene achte Klasse, E-Bikes, wurde zum Bedauern der Organisatoren nicht genutzt.

So wurden die Klassen bis 50, 65 und 85 ccm, MX Ibis 450 ccm, MX II bis 250 ccm und MX III, alle größeren Motorräder, gewertet. Zusätzlich kam im Jahr 2013 die Klasse Einsteiger MX II dazu, um den Jugendlichen die Möglichkeit zu geben, den Aufstieg aus der Klasse 85 ccm mit einem Zwischenschritt zu bewältigen, aber auch den Hobbyfahrern eine Klasse bereitzustellen.

Die Siegerehrung wurde von Martin Heigenhauser und Alois Rieß eröffnet, welche den CCC organisieren. Grußworte der Vereine von Jürgen Dietsch (MSC Tittmoning-Kirchanschöring) und Jochen Freimoser (MSC Ruhpolding) folgten. Für den Kreisjugendring fand Sepp Harbeck in seiner Begrüßung lobende Worte, gefolgt von Robert Weiss, dem Vorsitzenden des Deutschen Motorsport Verbandes.

Alle sprachen die hervorragende Jugendarbeit in den Vereinen an, die sich in den Veranstaltungen widerspiegelte. Es sei unumgänglich, den Kindern und Jugendlichen eine Plattform für die Ausübung ihres Sportes – egal in welcher Sportart – zu geben.

Die darauf folgende Siegerehrung verlief mit tosendem Beifall, wobei die amtierende Miss Chiemgau, Anette Weißenbacher die Pokale übergab. Einen astreinen Hattrick konnte der Inzeller Georg Kötzinger beim CCC 2013 sicherstellen, indem er das dritte Mal in Folge die Klasse für sich entschied – auch wenn es jedes Jahr etwas knapper wurde.

Gesamtsieger der Klasse MX I wurde der Traunsteiner Manfred Knappe, in der MX II lag Fabian Datz vorne. Christoph Freimoser (50 ccm), Thomas Hiebl (65 ccm) und Philipp Buchner (85 ccm) lagen bei den Nachwuchs-Klassen vorn, bei den Einsteigern gewann Ferdinand Maier alle drei Rennen, an denen er teilnahm, und wurde damit Gesamtsieger.

Die Anwesenden zollten den Ausrichtern Applaus für die Veranstaltungen, die auch heuer wieder in der jeweiligen Art und Weise so unterschiedlich waren, dass nur die Kombination aus Geschicklichkeit, Kraft und Mut, aber auch Ausdauer und Taktik zum Erfolg im CCC führen konnten.

Im Anschluss gab es Preise bei einer Verlosung, die jeder Fahrer gewinnen konnte. Hierbei lobten die Veranstalter alle Firmen und Behörden, Gönner und Spender, die auch 2013 wieder einen Cup und eine schöne Siegerehrung ermöglichten.

Der einzige Wermutstropfen ist immer noch, dass die Sportler zum Trainieren in der Regel weit fahren müssen. Hier sind die nähesten Trainingsstrecken in der Regel in Tschechien und Ungarn. Die Politik erkenne hier nicht die Zeichen der Zeit, hieß es seitens der Vereinsvorstände. »Wir fordern kein Geld, dennoch fehlt es an Unterstützung – da kann etwas nicht stimmen.«

Jeder der Veranstalter ist sich aber sicher, dass dies den Motorradcrosssport nicht aufhalten wird.