weather-image
20°

In »Predator: Hunting Grounds« kämpft einer gegen alle

0.0
0.0
«Predator Hunting Grounds»
Bildtext einblenden
Wird es die Kralle oder die Schulterkanone? Hier ist die Jagd auf den Predator schiefgegangen, und der Jäger wird zum Gejagten. Foto: Sony Interactive Entertainment/dpa-tmn Foto: dpa
«Predator Hunting Grounds»
Bildtext einblenden
Der Predator hat sich schon mit Arnold Schwarzenegger und den ätzenden Aliens angelegt. Jetzt geht es in unzählige Multiplayer-Gefechte. Foto: Sony Interactive Entertainment/dpa-tmn Foto: dpa
«Predator Hunting Grounds»
Bildtext einblenden
Wo ist der Predator? Wo ist er? In «Predator: Hunting Grounds» wird die mystische Alien-Kreatur gejagt. Foto: Sony Interactive Entertainment/dpa-tmn Foto: dpa
«Predator Hunting Grounds»
Bildtext einblenden
Noch eine Sekunde, und der Predator kann eine neue Scharte in seine Rüstung wetzen. Foto: Sony Interactive Entertainment/dpa-tmn Foto: dpa

Der Predator kämpfte schon gegen Arnold Schwarzenegger und die Aliens. Jetzt wird die mysteriöse Jägerkreatur zum Mittelpunkt eines Multiplayer-Spiels.


Berlin (dpa/tmn) - Der mörderische Weltraum-Jäger »Predator« ist seit den 80er Jahren eine Kultfigur. Das etwas unansehnliche Geschöpf durfte schon in zahlreichen Filmen und Computerspielen sein Unwesen treiben. Nun ist das echsenähnliche Killer-Alien zurück und wird zum Mittelpunkt eines actiongeladenen Multiplayer-Spiels.

Anzeige

Das Motto von »Predator: Hunting Grounds« lautet im Grunde: einer gegen alle. Insgesamt fünf Spieler können an einer Online-Partie teilnehmen, wobei immer ein Spieler die Rolle des außerirdischen Predators übernimmt. Die anderen vier Spieler übernehmen die Kontrolle über einen Trupp Elitesoldaten. Diese müssen verschiedene militärische Ziele erreichen, wie beispielsweise eine Sendeanlage zerstören.

Menschen gegen Alien

Gegen die Spieler agiert eine Reihe von computergesteuerter Nichtspieler-Charaktere und natürlich der weitaus gefährlichere Predator. Dessen Aufgabe ist so ziemlich immer die gleiche: Alle Gegner ausschalten, bevor sie ihr Missionsziel erreichen. Dazu stehen dem Verfolger eine ganze Menge fieser Alien-Technologien zur Verfügung.

Diese ganzen Gizmos dürften Filmfans auch aus den gleichnamigen Actionfilmen bekannt vorkommen: Wärmebild-Scanner, fliegende Diskus-Klingen, eine Alien-Lanze sowie eine auf der Schulter montierte Plasma-Kanone. Total fies: Der Predator kann sich darüber hinaus für einige Zeit unsichtbar machen.

Ein richtig tödlicher Gegner

Glücklicherweise sind die menschlichen Soldaten ihm nicht hilflos ausgeliefert und verfügen über ein gehöriges Repertoire moderner Feuerwaffen. Ein Spiel für erwachsene Fans von rasanten Ego-Shootern, die immer schon mal gegen einen richtig tödlichen Gegner antreten wollten. Wer das Spiel auf der Playstation 4 spielen will, benötigt die kostenpflichtige »PlayStation +«-Mitgliedschaft (49,99 Euro für 12 Monate).

»Predator: Hunting Ground« gibt es für PC und Playstation 4 und kostet rund 45 Euro.

Predator: Hunting Grounds für Playstation 4

Predator: Hunting Grounds für PC