Impfung spontan vor Ort

Impfung
Bildtext einblenden
Auch an manchen Schulen können sich Menschen in der Aktionswoche impfen lassen. Foto: Bernd von Jutrczenka/dpa Foto: dpa

Anfangs war der Andrang an den Impfzentren noch riesig. Nun lassen sich immer weniger Menschen gegen das Coronavirus impfen. Das ist ein Problem: Politiker warnen sogar vor einer vierten Corona-Welle im Herbst. Diese könne nur abgeschwächt oder verhindert werden, wenn sich mehr Menschen impfen lassen.


In dieser Woche gibt es deshalb an vielen Orten besondere Aktionen zum Thema Impfen. Der Gedanke dahinter: Wenn die Menschen nicht zur Impfung kommen, kommt die Impfung eben zu ihnen. Angebote gibt es etwa in Einkaufszentren, in der Straßenbahn oder an Moscheen. Dort können sich die Leute ganz einfach ohne Termin impfen lassen.

Am Ende der Woche ist das Impfen natürlich nicht einfach vorbei. Auch danach sollen sich die Menschen weiterhin an solchen Stationen impfen lassen können. Durch die Impfung schützen sich Menschen gegen das Coronavirus. Insgesamt haben etwa zwei Drittel der Menschen in Deutschland mindestens eine Spritze erhalten. Für Kinder unter zwölf Jahren gibt es bislang noch keinen Corona-Impfstoff.