weather-image
20°

Hoffenheim-Arzt: Bei Team-Quarantäne ist Saison beendet  

0.0
0.0
1899 Hoffenheim
Bildtext einblenden
Der Teamarzt von der TSG 1899 Hoffenheim weiß, dass bei einer Team-Quarantäne die Saison definitiv beendet ist. Foto: Sebastian Gollnow/dpa Foto: dpa

Berlin (dpa) - Bei einer Mannschafts-Quarantäne wegen Corona wäre nach Meinung von Hoffenheims Teamarzt Thomas Frölich die Saison in der Fußball-Bundesliga gelaufen.


»Über eine Quarantäne entscheidet ausschließlich das zuständige Gesundheitsamt. Es bestehen zwar klare Kriterien, zu welchen Risikogruppen die Kontaktpersonen zählen, aber es gibt immer einen Ermessensspielraum«, sagte Frölich in einem Interview der »Süddeutschen Zeitung«. »Aber wenn es so kommt, dass generell die ganze Mannschaft in Quarantäne geschickt wird, dann können wir diese Saison nicht fertig spielen. Mit Sicherheit nicht!«, betonte der 61-Jährige der TSG 1899 Hoffenheim.

Anzeige

Frölich schlägt vor, dass die Gesundheitsämter »einen Spezialisten abstellen, der sich vielleicht auch im Fußball gut auskennt, der aber nicht nur mit den Verantwortlichen in den Vereinen Rücksprache hält, sondern beispielsweise anhand von Videoaufzeichnungen nach einem Spiel auch überprüft, mit wem der infizierte Spieler Kontakt hatte«. Er würde die Gesundheitsämter auch einladen, »um die Entscheidung besser treffen zu können«. Die Gesundheitsämter entscheiden, ob eine Quarantäne notwendig ist.

Den kontrovers diskutierten Vorschlag, auch Fußballprofis sollten im Zuge der Corona-Maßnahmen während des Spiels einen Mund-Nasen-Schutz tragen, findet der Mediziner nicht abwegig. »Darüber sollten wir uns Gedanken machen«, forderte Frölich. »Aktuell scheint das Thema zwar abgeschlossen zu sein, aber es wird uns noch länger beschäftigen. Es ist für mich kein gutes Beispiel, ohne sichtbare Einschränkungen einfach loszuspielen.« Man könnte auf den Mundschutz die Nummer der Spieler schreiben - »das könnte sogar eine weitere Werbefläche sein«. Die Bundesliga und die 2. Bundesliga wollen ihren Spielbetrieb am 16. Mai fortsetzen.

SZ-Interview mit Thomas Frölich (E-Paper/Bezahlschranke)