weather-image
22°

Hitzehoch «Achim» hat Deutschland fest im Griff

0.0
0.0
Bodensee
Bildtext einblenden
Mit einem großen Sonnenschirm versehen fahren Ausflügler in einem Tretboot auf dem Bodensee. Foto: Tobias Kleinschmidt Foto: dpa
Abkühlung
Bildtext einblenden
Glück haben diese Besucher des Naturbads Langsee, die ins kühle Wasser springen. Foto: Daniel Karmann Foto: dpa
Gewitter
Bildtext einblenden
Am frühen Montagabend zogen teils schwere Gewitter über einige Regionen in Brandenburg. Foto: Patrick Pleul Foto: dpa
Hitzerekord
Bildtext einblenden
Die Hitzewelle hat auf dem Brocken zu Rekordtemperaturen geführt. Am Montagmittag wurden 29,0 Grad gemessen, der höchste Wert seit Beginn der Aufzeichnung im Jahr 1895, so Klaus Adler (l.). Foto: Deutscher Wetterdienst/ Wetterwarte Brocken Foto: dpa
Thüringen
Bildtext einblenden
Im eiskalten Wasser am sogenannten Ochsenauge, einer Grundwasserquelle im Park an der Ilm in Weimar. Foto: Martin Schutt Foto: dpa
Berlin
Bildtext einblenden
Die Berlinerin Abir kühlt sich in einem Freibad ab. Foto: Stephanie Pilick Foto: dpa
Unwetter in Frankfurt (Oder)
Bildtext einblenden
Ein schweres Gewitter mit Starkregen und heftigem Wind zog am Abend über Frankfurt (Oder) hinweg. Foto: Patrick Pleul Foto: dpa

Berlin/Offenbach (dpa) - Hoch «Achim» macht Deutschland schwer zu schaffen: Nach dem heißesten Wochenende des Jahres kletterten bereits am Montagvormittag in vielen Regionen die Temperaturen wieder auf bis zu 30 Grad.


Im Osten näherten sie sich am späten Nachmittag wieder der 40-Grad-Marke. In Dresden registrierte der Deutsche Wetterdienst (DWD) am Nachmittag 39,8 Grad.

Anzeige

Wegen der enormen Hitze gilt in Hessen seit Montag die höchste Hitze-Warnstufe. Damit sind Kranken- und Pflegedienste verpflichtet, noch stärker auf ihre Patienten zu achten. Auch an die Bevölkerung wurde appelliert: viel trinken, körperliche Aktivitäten vermeiden, die Fenster tagsüber geschlossen halten und erst nachts zum Lüften öffnen.

Die tropische Hitze der vergangenen Tage hat die Waldbrandgefahr in Nordbayern deutlich steigen lassen. In der Region Steigerwald sei bereits die höchste Warnstufe 5 erreicht, teilte das bayerische Forstministerium mit. Die Gefahr, dass etwa eine brennende Zigarettenkippe einen Waldbrand auslöst, sei «sehr hoch». Auch die Förster in Niedersachsen und Brandenburg sind alarmiert: In Teilen des Landes gelte die höchste Waldbrandgefahrenstufe.

Die zunehmende Hitze und Trockenheit macht auch der Schifffahrt in Deutschland zu schaffen. Wegen niedriger Wasserstände ist die Frachtschifffahrt auf der Elbe stark eingeschränkt. «Viele Güterschiffe fahren derzeit mit zwei Drittel weniger Ladung», sagte Hartmut Rhein, Leiter des Schifffahrtsbüros im Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt Magdeburg. Oft werde auf die Straße, die Schiene oder Kanäle ausgewichen. Niedrigwasser beeinträchtigte auch die Schifffahrt auf der Donau in Niederbayern. Ein Güterschiff lief bei Osterhofen auf eine Sandbank auf.

Doch «Achim» verliert an Einfluss und macht Platz für Tief «Zenja». Bereits am Montag kam feuchte Luft aus der Nordsee im Norden Deutschlands an und brachte die ersten Gewitter. Ein von West nach Ost ziehendes Gewitterband hat am Montagvormittag in Mecklenburg-Vorpommern Boote auf der Müritz kentern lassen. In der Rettungsleitstelle Neubrandenburg klingelten pausenlos die Telefone. Umgestürzte Bäume blockierten die Straßen.

Wegen der anhaltenden Hitzewelle könnte auch die Pilzsaison im Herbst mager ausfallen - falls es nicht regnet. «Dann kann es sein, dass in den nächsten Wochen die Pilze förmlich explodieren», sagte Hirschmann. Die extremen Temperaturen können auch Weintrauben schaden. Starke Sonneneinstrahlung verletzt die empfindliche Beerenhaut, und Früchte vertrocknen, sagte Weinexperte Jürgen Oberhofer vom Dienstleistungszentrum Ländlicher Raum (DLR). Vor allem der Riesling sei empfindlich.

DWD-Hitzewarnung

DLR - Weinbau

Waldbrandgefahrenindex für Niedersachsen

Naturhistorische Gesellschaft, Abteilung Pilze

Wasserstände und Prognosen

Pressemitteilung Polizei Deggendorf