weather-image
21°

Hammerspiele zum Saisonbeginn

Berchtesgadener Land - Nach dem Fehlstart des FC Bischofswiesen in die Saison 2012/13 folgen am kommenden Wochenende die sieben weiteren Verbandsrundenteams aus den fünf Fußballvereinen im Berchtesgadener Talkessel. Wenn auch am ersten oder zweiten Spieltag die Kräfteverhältnisse noch nicht eindeutig verteilt sind, so versprechen der zweite Spieltag für den FCB und der Auftakt für die sieben weiteren Teams große Brisanz. Alle Mannschaften bekommen es nämlich entweder mit Spitzenmannschaften der jeweiligen Klasse oder mit Auf- und Absteigern zu tun.

Nach der herben Auftaktpleite gegen Waldkraiburg geht es für den FC Bischofswiesen darum, mit neuer Moral Aufsteiger TSV Ottobrunn zu empfangen. Die Münchner Vorstädter sind mit einem sehr glücklichen 1:1 in Miesbach gestartet. Am zweiten Spieltag der ersten »englischen Woche« unterlag Ottobrunn daheim dem TSV Ebersberg mit 1:3 und rangiert mit dem FC Bischofswiesen am Tabellenende. Dabei hat sich der TSV Ottobrunn vorgenommen, den Klassenerhalt schnell zu sichern und am Saisonende im gesicherten Mittelfeld zu stehen. Dazu sind natürlich Punkte nötig. Das Mittwochspiel des FCB in Freilassing gegen den Aufsteiger wurde auf den 15. August verlegt. Das Spiel des FC Bischofswiesen gegen den TSV Ottobrunn beginnt am Samstag um 15.00 Uhr am Riedherrn.

Anzeige

Im ersten Kreisligaspiel seit 26 Jahren trifft Aufsteiger TSV Berchtesgaden am Samstag um 15.00 Uhr auf den FC Hammerau, den letztjährigen Dritten der Kreisliga Gruppe 2, der fast bis zum Rundenschluss mit der SG Schönau um den Meistertitel gekämpft hat. Allerdings werden die Hammerauer längst nicht mehr so stark sein wie noch im letzten Jahr, weil gleich fünf Spieler den Verein verlassen haben. Der TSV Berchtesgaden startet selbstbewusst und mit einem starken Kader in die Runde. Und so darf man dem Breitwiesen-Express zum Saisonauftakt allerhand zutrauen.

Weit schwieriger als für Nachbar Berchtesgaden sieht die erste Aufgabe der SG Schönau aus, die gleich zum hohen Meisterschaftsfavoriten TSV Waging am See muss. Die »Seerosen« haben sich nicht unerheblich verstärkt und so reist der letztjährige Tabellenvierte als Außenseiter zum Fünften der vergangenen Saison. Nach einem 0:0 im Alpenstadion gab es für die Schönauer im Wilhelm-Scharnow-Stadion in Waging am See eine verdiente 1:3-Niederlage, die Schönau seinerzeit endgültig aus dem Titelrennen geworfen hat.

Beim TSV Waging hat Ex-Torhüter Bernhard Zeif das Zepter als Trainer übernommen. Hinzu kamen zwölf neue Spieler, davon einige hochkarätige Neuzugänge. Aber man wird sehen müssen, wie sich der TSV Waging als neues Team findet. Das Spiel der SG Schönau in Waging wird am Samstag um 16.00 Uhr angepfiffen.

In einem Vorbereitungsspiel in dieser Woche besiegte die erste Schönauer Garnitur die zweite hoch mit 8:1. Dabei hielten die Reservisten die Begegnung eine Halbzeit lang offen, ehe sich die erste Mannschaft in einen wahren Spielrausch versetzte und ein Tor nach dem anderen erzielte.

In der A-Klasse Gruppe 7 bekommen es die beiden hiesigen Teams gleich mit schwierigen Gegnern zu tun. So gastiert der letztjährige Tabellenvierte SG Schönau 2 beim Aufsteiger aus der B-Klasse Gruppe 6, dem WSC Bayerisch Gmain. Dabei dürften die Chancen bei 50:50 liegen, wenn am Samstag um 14.00 Uhr der Anpfiff erfolgt.

Die zweite Mannschaft des FC Bischofswiesen trägt ihre Heimspiele in dieser Saison nach der ersten Mannschaft um 17.00 Uhr aus. Erster Gegner ist Aufsteiger ESV Freilassing II, der dem Minimalkader des FCB 2 wohl eine schwere Prüfung abverlangen wird.

Bereits heute Freitag um 18.30 erwartet der FC Ramsau den letztjährigen Tabellenvierten der B-Klasse Gruppe 6, den SV Kirchanschöring 3. Einer 2:4-Auftaktniederlage in Kirchanschöring folgte zum Beginn der Rückrunde Ende Oktober ein 2:1-Heimerfolg der Ramsauer. Betrachtet man den neuen Kader des FC Ramsau, dann sollte es eine Wiederholung des Erfolgs aus der letzten Saison geben.

Vor einem Erfolg müsste auch die erstarkte Spielgemeinschaft Scheffau-Schellenberg stehen, die am Samstag um 16.00 Uhr bei Absteiger WSC Bayerisch Gmain 2 antritt. Können die Gäste ihr Potenzial auf den Platz bringen, dann sollte der Plan Aufstieg gleich am ersten Spieltag erfolgreich eingeläutet werden. »Wir haben mit Hermann Eder und Gert Müller ein neues sehr engagiertes Trainerduo, das sehr gute Arbeit leistet. Ich denke schon, dass wir gut aufgestellt sind, aber man muss natürlich die ersten Spiele abwarten, um zu sehen, wo wir stehen«, erklärte Vorstand Ivo König, der die Mannschaft in den letzten Jahren trainiert hat.

Ein interessanter Vergleich steht auch auf der Breitwiese auf dem Kalender. Dort treffen sich am Samstag um 17.00 Uhr der TSV Berchtesgaden II und der SV Marzoll. Die Marzoller haben sich im Jahr 2005 aus der Verbandsliga verabschiedet, nachdem sie aus der ehemaligen A-Klasse (heute Kreisliga) abgestiegen waren. Nach sieben Jahren Zwangspause starten die Marzoller nun einen Neubeginn, der in der Vorbereitung zunächst recht gut ausgesehen hat. Doch eine 0:21-Niederlage in Freilassing deutet schon auf gewisse Startschwierigkeiten hin.

So darf man dem Gastspiel des Nachbarn auf der Breitwiese mit Spannung entgegen sehen. Denn erstmals nach längerem verfügt der TSV Berchtesgaden auch über eine schlagkräftige zweite Garnitur, die wiederum von Tobias Huber gecoacht wird. cw