weather-image

Hallen-Kreismeister wird in Traunstein ermittelt

In der Traunsteiner Landkreishalle wird am Dreikönigstag die Kreismeisterschaft Inn/Salzach ausgespielt. Der Bayerische Fußball-Verband hat nach den Veränderungen unter dem Hallendach mehrere Variationen angeboten, der Kreis Inn/Salzach entschied sich dabei für eine Mischung, die nun am Montag ab 13 Uhr gespielt wird: Auf Fünf-Meter-Tore, allerdings mit einem Futsalball.

Um Siege und Platzierungen geht es am Dreikönigstag bei der Hallenfußball-Kreismeisterschaft in Traunstein. (Foto: Weitz)

Qualifiziert haben sich alle Mannschaften noch im vorigen Winter, das heißt, größtenteils im Spiel mit Bande und dem »normalen« Hallenfußball. Der Sieger und der Finalist von Traunstein qualifizieren sich für die oberbayerischen Titelkämpfe, bei denen dann rein nach Futsalregeln gespielt – verwirrend!

Anzeige

Für das Turnier in Traunstein gibt es gleich mehrere Favoriten. Titelverteidiger 1860 Rosenheim ist als Regionalligist auch der klassenhöchste Verein in diesem Bewerb. Hoch einzuschätzen ist zudem Kreisligist TSV Kastl, der sich auf dem Feld in der Erfolgsspur befindet und diesen Schwung unters Hallendach mitnehmen möchte. Der SV Ostermünchen aus der Kreisliga hat zuletzt beim Sparkassenpokal in Rosenheim gezeigt, dass er sich in guter Form befindet. Bezirksligist SB Chiemgau Traunstein hat in seinem breiten Kader etliche hervorragende Techniker und dürfte auch auf den Heimvorteil in der Landkreishalle bauen. Zumindest das Halbfinale ist das erklärte Ziel des SBC.

Der SV Erlbach sorgte als Aufsteiger in dieser Saison in der Landesliga für Furore und hat einige spielstarke Akteure im Aufgebot. Bereits im Vorjahr zog die Holzland-Elf ins Halbfinale ein – vielleicht geht es diesmal noch weiter hinaus? Obgleich als Bayernligist klassenhöher, zählt der SB Rosenheim nicht unbedingt zu den Topfavoriten. Die Kreismeisterschaft ist der dritte Hallen-Auftritt innerhalb von drei Tagen. Das Halbfinale ist aber dennoch in der Zielsetzung.

Aufgrund der Spielklassen etwas in der Außenseiterrolle befinden sich der TSV Altenmarkt und ASV Piding. Kreisligist Altenmarkt, der als Raiffeisenpokal-Sieger in der Gruppe Ruperti den Weg zur Kreismeisterschaft fand, ist durchaus eine Überraschung zuzutrauen. Der ASV Piding ist als A-Klassist das klassenniedrigste Team in diesem recht erlesenen Feld. Der Spielplan:

Gruppenspiele: 13 Uhr: TSV Kastl - SBC Traunstein, 13.16 Uhr: ASV Piding - SV Erlbach, 13.31 Uhr: 1860 Rosenheim - SV Ostermünchen, 13.47 Uhr: TSV Altenmarkt - SB Rosenheim, 14.02 Uhr: TSV Kastl - 1860 Rosenheim, 14.18 Uhr: ASV Piding - TSV Altenmarkt, 14.33 Uhr: SV Ostermünchen - SBC Traunstein, 14.49 Uhr: SB Rosenheim - SV Erlbach, 15.04 Uhr: SBC Traunstein - 1860 Rosenheim, 15.20 Uhr: SV Erlbach - TSV Altenmarkt, 15.35 Uhr: SV Ostermünchen - TSV Kastl, 15.51 Uhr: SB Rosenheim - ASV Piding.

Halbfinale: 16.30 Uhr: Zweiter Gruppe B - Erster Gruppe A; 16.50 Uhr: Zweiter Gruppe A - Erster Gruppe B. – Endspiel: 17.20 Uhr: Sieger der Halbfinals. tn