Grenzpolizei entdeckt Schusswaffe im Handschuhfach

Bildtext einblenden
Foto: Symbolbild/Grenzpolizei

Anger – Eine Streifenbesatzung der Grenzpolizeiinspektion Piding entschloss sich am Donnerstagnachmittag zur Kontrolle eines rumänischen Wagens, welcher auf der Autobahn 8 in Richtung Salzburg unterwegs war. An der Anschlussstelle Anger wurde das Auto angehalten und der Fahrzeugführer sowie sein Wagen einer eingehenden Kontrolle unterzogen.


Obwohl die Frage nach Betäubungsmitteln, Waffen oder sonstigen verbotenen Gegenständen verneint wurde, fiel den Schleierfahndern das unsichere und nervöse Verhalten des 32-Jährigen auf, weshalb eine Durchsuchung des Autos angekündigt wurde.

Als die Beamten in der Folge das Handschuhfach öffneten, entdeckten sie dort zugriffsbereit eine schwarze Pistole. Die Waffe wurde sofort gesichert. Eine Überprüfung ergab, dass es sich zwar „lediglich“ um eine Softairpistole handelte, welche einer „scharfen“ Schusswaffe jedoch täuschend ähnlich sah. Für das Führen dieser Art von Pistolen ist dennoch ein Waffenschein erforderlich – einen solchen konnte der Rumäne allerdings nicht vorweisen. Er gab an, die Gasdruckwaffe legal ohne Bescheinigung in Rumänien besitzen zu dürfen und sie lediglich im Handschuhfach vergessen zu haben.

Der 32-Jährige musste die Schleierfahnder zur Anzeigenaufnahme wegen eines Vergehens nach dem Waffengesetz auf die Dienststellen nach Piding/Urwies begleiten. Dort wurde zudem festgestellt, dass die Staatsanwaltschaft München wegen eines Vermögensdeliktes gegen ihn ermittelt. Nach der polizeilichen Vernehmung und Sicherstellung der Schusswaffe konnte der Rumäne letztendlich die Weiterreise Richtung Österreich fortsetzen.

fb/red