weather-image
17°
Die Landtagsabgeordnete informierte sich ausgiebig über das Thema Schulverpflegung und den Service »MS Catering«

Gisela Sengl besuchte die Waginger Mittelschule

Waging am See – Landtagsabgeordnete Gisela Sengl besuchte die Waginger Mittelschule, um sich über das Thema Schulverpflegung zu informieren. Besonders der Einsatz von regionalen und saisonalen Produkten ist für die Grünenpolitikerin von großem Interesse.

Als Dank für die vielen Informationen überreichte Gisela Sengl (von links) Hauswirtschaftslehrerin Edeltraud Seehuber sowie Sophia Gröbner und Sophia Öllinger vom Catering-Team ein »Paddel« als Küchenhilfe und eine Brot-Backmischung aus der Flasche.

Das Thema Ernährung wird an der Mittelschule Waging groß geschrieben. Nicht nur in den Theoriestunden, sondern auch sehr praxisbezogen wird den Schülern die richtige Handhabe von Lebensmitteln und gesunde Ernährung vermittelt. So verfügt die Mittelschule über eine Besonderheit: Im Jahr 2009 gründete die Schule eine eigene Schülerfirma und bietet einen Catering-Service in Waging an.

Anzeige

Sengl ließ sich umfassend darüber informieren. »MS Catering« nennt sich die Schülerfirma und besteht aus zwölf Schülern der 8. bis 10. Klassen. Betreut und geführt werden sie von »Küchenchefin« Edeltraud Seehuber, Hauswirtschafts- und Handarbeitslehrerin an der Mittelschule. »Wir decken den Tisch für alle möglichen Anlässe wie Geburtstage, Jubiläen, Muttertag oder Ausstellungen«, sagte Seehuber. Wunderbar gestaltete kalte Platten, Kuchen, Torten oder Nachspeisen fürs kalte Buffet produziert das Team des Cateringservices für ihre Kunden.

Um beim Cateringservice mitwirken zu können, müssen sich die Schüler zunächst für diese Stelle klassisch bewerben und ihre Motivgründe fürs Mitmachen erläutern. Sophia Öllinger und Sophia Gröbner sind wie ihre zehn Kollegen mit großer Leidenschaft dabei.

Die Schülerfirmastunden haben einen Platz im Stundenplan. »Aber die finden genau dann statt, wenn es nötig ist, und dabei kommt es ständig zu Überschneidungen in der Küche«, meinte Seehuber. »Das Problem wird aber bald behoben«, fügte Rektor Matthias Freutsmiedl hinzu. Eine zweite Küche sei bereits geplant und im kommenden Schuljahr könne dort gekocht werden. Die Unterrichtsstunden können dann endlich parallel laufen und man spare sich so den Nachmittagsunterricht.

Gisela Sengl bot an, bei der Produktion von Gemüse im Herbst den eigenen Bio-Hof in Sondermoning zu besuchen. »Es ist wichtig, auch zu wissen, woher was kommt und was überhaupt alles bei uns wächst«, sagte Sengl. Die Landtagsabgeordnete übergab Hauswirtschaftslehrerin Edeltraud Seehuber noch symbolisch ein »Paddel« zur Küchenhilfe sowie eine Brot-Backmischung in der Flasche zum Ausprobieren. soj