Giftduell um die WM wird zur Gefahr: Hamilton unter Schock

Lewis Hamilton
Bildtext einblenden
Lewis Hamilton vom Team Mercedes geht nach einem Zusammenstoß mit Red-Bull-Racing-Fahrer Verstappen an seinem Rennwagen vorbei. Foto: Luca Bruno/AP/dpa Foto: dpa

Es hätte wirklich schlimm ausgehen können für die Formel 1. Noch im Auto sitzend, war Lewis Hamilton das nach dem Crash von Monza nicht bewusst. Der Kampf um den WM-Titel mit Max Verstappen droht weiter zu eskalieren.


Monza (dpa) - Die Todesgefahr wurde Lewis Hamilton erst mit etwas Abstand richtig bewusst. »Heute muss jemand von oben auf mich geschaut und aufgepasst haben«, betonte der siebenmalige Weltmeister nach Ansicht der Bilder vom Monza-Crash.

Die Aufnahmen von Max Verstappens Red Bull, der auf seinen Mercedes krachte und liegen blieb, hinterließ beim Formel-1-Superstar mehr als einen schweren Brummschädel. »Erst wenn du sowas erlebst, kriegst du einen Schock, du schaust aufs Leben und realisierst, wie zerbrechlich wir sind«, sagte Hamilton, die Stimme eher leise. Aus seinen Worten klang vor allem die Dankbarkeit, diesen Unfall überlebt zu haben.

Halo als Schutzengel für Hamilton

Denn was erstmal nur spektakulär aussah und in diese verrückte Saison mit dem vergifteten Duell des 36 Jahre alten Titelverteidigers mit seinem 13 Jahre jüngeren Herausforderer zu passen schien, erwies sich als unfassbar gefährlich für den Briten. »Lewis Hamilton ist nur um Zentimeter einer Tragödie entgangen«, schrieb die britische Zeitung »Daily Mail«. Noch nie sei er von einem Auto am Kopf getroffen worden, berichtete Hamilton selbst. »Gott sei Dank gibt es Halo. Das hat mich letztlich gerettet.«

Ohne den Cockpitschutz, der seit 2018 auch gegen anfängliche Widerstände zur Pflicht an den Rennwagen gehört, wäre das Auto von Verstappen mit dem rechten Hinterrad ungebremst und ungeschützt auf den Kopf von Hamilton gekracht. So aber wurde von dem Bügel, der übersetzt »Heiligenschein« heißt, das Schlimmste verhindert, auch wenn Hamiltons Kopf dennoch nach vorn gedrückt wurde. »Ich werde wahrscheinlich zu einem Spezialisten müssen, um zu sehen, ob ich für das nächste Rennen fit bin«, sagte Hamilton.

Dass er danach eher verzweifelt versucht hatte, seinen Silberpfeil aus dem Kiesbett wieder auf die Strecke zu bekommen, obwohl der Red Bull in den Mercedes verkeilt war, belegt auch, dass er sich der Tragweite des Crashs zunächst gar nicht bewusst gewesen war. »Im Rennmodus« sei er noch gewesen, erklärte Hamilton.

Verstappen im WM-Rennen knapp vor Hamilton

Den 100. Grand-Prix-Sieg seiner Karriere verpasste er erneut, die WM-Führung bleibt bei Verstappen mit fünf Punkten Vorsprung auf Hamilton. Mercedes-Teamchef Toto Wolff warnte vor »taktischen Fouls« in dem knallharten WM-Duell - und meinte den Niederländer. »Ich möchte das von keinem Fahrer denken, aber ich denke, dass es entweder eine Fehleinschätzung oder eine kalkulierte Bewegung war, um mit Lewis zu kollidieren«, sagte der ehemalige britische Weltmeister Damon Hill mit Blick auf Verstappens Aktion

Der Niederländer hatte in einer Schikane trotz Platzmangels dagegen gehalten und so den Unfall verursacht. So zumindest bewerteten die Rennkommissare die Schuldfrage. Verstappen muss beim nächsten Rennen in Sotschi deshalb drei Plätze weiter hinten starten.

Als Hamilton davon während einer laufenden Medienrunde hörte, spürte man die Erleichterung. Sie galt nicht dem möglichen kleinen Vorteil beim Großen Preis von Russland. »Wenn du damit durchkommst, machst du auch so weiter«, erklärte vielmehr Hamilton, dem Verstappens Verhalten im Königlichen Park zu schaffen machte.

Hart geführtes WM-Duell

Der WM-Führende, der vor zwei Monaten Leidtragender einer Kollision der beiden bei Hamiltons Heimsieg in Silverstone gewesen war, hatte den Unfallort ohne einen Blick auf Hamilton verlassen. »Ich habe gesehen, wie Max aussteigt und vorbei geht«, schilderte Hamilton: »Das hat mich überrascht. Wenn du so einen Unfall hast, ist das erste, das du wissen willst, dass der andere okay ist.«

Prompt schrieb die »Gazzetta dello Sport« von einem »Krieg ohne Rücksicht auf Verluste«. Formel-1-Sportdirektor Ross Brawn meinte: »Du hast zwei Streithähne auf dem Bauernhof, und das ist die Konsequenz.« Der frühere Wegbegleiter von Rekordweltmeister Michael Schumacher erwartet weitere knallharte Zweikämpfe: »Keiner wird bis Jahresende auch nur für einen Moment zurückstecken, aber ich hoffe, dass die Weltmeisterschaft auf der Strecke und nicht in den Leitplanken oder im Büro der Rennkommissare entschieden wird.«

© dpa-infocom, dpa:210913-99-195622/7

Neuigkeiten auf Formel-1-Homepage

Fahrerfeld

Teams

Rennkalender

Autodromo Nazionale Monza

Tweet Todt