Bildtext einblenden
Sie können trotz konjunktureller Belastungen auf ein erfolgreiches Jahr zurückblicken: die Vorstände der Mitgliedsbanken des genossenschaftlichen Kreisverbands Traunstein-Berchtesgadener Land: Kreisverbands-Vorsitzender Jürgen Hubel (hinten rechts), Andreas Bauregger (hinten links), stellvertretender Kreisverbands-Vorsitzender Wolfgang Thanbichler (vorne rechts) und Georg Kamml.

Genossenschaftsbanken auf Wachstumskurs

Der Genossenschafts-Kreisverband Traunstein-Berchtesgadener Land bleibt auf Wachstumskurs und übersprang im vergangenen Jahr erstmals bei der Bilanzsumme die Drei-Milliarden-Euro-Grenze. Der Verband, in dem in den beiden Landkreisen die vier genossenschaftlichen Banken Raiffeisenbank Anger, Raiffeisenbank Chiemgau-Nord-Obing eG, Raiffeisenbank Rupertiwinkel eG und die Volksbank Raiffeisenbank Oberbayern Südost eG organisiert sind, steigerte im Berichtszeitraum die Bilanzsumme kumuliert von 2,845 Milliarden Euro auf 3,022 Milliarden Euro, was einem Zuwachs von 6,2 Prozent entspricht.


»Wenn man die Steigerung im Licht des nicht zuletzt durch Corona bedingten, schwierigen Umfelds betrachtet, kann sich der positive Trend sehen lassen. Wir freuen uns über die Entwicklung, die nicht zuletzt auch durch das Vertrauen und die gute Zusammenarbeit mit unseren Mitgliedern und Kunden möglich ist« zeigte sich Kreisverbands-Vorsitzender Jürgen Hubel anlässlich der Vorstellung des Zahlenwerks zufrieden. Das solide Zahlenwerk sei »ein Indiz für unser stabiles und erfolgreiches Geschäftsmodell und unsere gefestigte Verankerung in den beiden Landkreisen«, so Hubel. Man wolle im Kreditgeschäft die heimischen Privat- und Firmenkunden mit maßgeschneiderten Kredit- und Darlehenskonzepten versorgen, führte er weiter aus.

Stark präsentierte sich wie im vergangenen Jahr das Kundenkreditgeschäft mit einer Wachstumsrate von 7,5 Prozent (Vorjahr plus 6,3 Prozent) was einer effektiven Steigerung von 146 Millionen Euro auf 2,082 Milliarden Euro entspricht. Wohnungsbaukredite wurden nicht zuletzt aufgrund des attraktiven Zinsniveaus stark nachgefragt und stiegen um 113 Millionen Euro auf 1,38 Milliarden Euro (plus 9 Prozent). Auf der Anlageseite bereitete das von der Europäischen Zentralbank im Berichtszeitraum trotz viel Kritik weiter im negativen Bereich belassene Zinsniveau Sorgen. Kunden reagierten hier vorsichtig, was zu einer Zunahme der Sichteinlagen um 12,3 Prozent auf 1,613 Milliarden Euro führte. Spareinlagen waren aufgrund des wenig attraktiven Zinsumfelds kaum gefragt und blieben mit 623,4 Millionen Euro um 38 Millionen Euro unter dem Vorjahreswert. Termineinlagen spielten mit einem Anteil der Kundeneinlagen in Höhe von 2,7 Prozent eine untergeordnete Rolle.

Inklusive des Anlagevolumens bei Partnern der Genossenschaftlichen Finanzgruppe (zum Beispiel R+V Versicherung, Allianz Versicherung, Bausparkasse Schwäbisch Hall und der Union Investment) beläuft sich das Volumen, das Kunden bei und über die vier Genossenschaftsbanken in der Region angelegt haben auf 3,745 Milliarden Euro. Die Steigerung von 316 Millionen Euro oder 9,2 Prozent nannte Hubel mehr als erfreulich.

Unter dem Aspekt der kaufmännischen Vorsicht werden wesentliche Teile des Jahresergebnisses der Genossenschaftsbanken im Kreisverband wieder zur Stärkung des Eigenkapitals verwendet. Per Ende 2021 verfügten die vier rechtlich selbstständigen Banken kumuliert über 281,4 Millionen Euro Kernkapital. Dies entspricht einem Kernkapital von 16,8 Prozent, was – wachstumsbedingt – einer leichten Reduzierung um 0,4 Prozent entspricht. »Die hohe Quote zeigt die Solidität unserer heimischen Kreditgenossenschaften im Verband« betonte der stellvertretende Vorsitzende Wolfgang Thanbichler, der ausführte, dass man die guten Ergebnisse auch in den vergangenen Jahren genutzt habe, um die »sehr gute Eigenkapitalbasis« weiter zu festigen. Bei den Kreisbanken profitierten insgesamt 46 082 Mitglieder (Zuwachs in Höhe von 581 Mitgliedern) als Anteilseigner vom genossenschaftlichen Geschäftsmodell.

Die Volks- und Raiffeisenbanken im Kreisverband Traunstein-Berchtesgadener Land präsentierten sich auch im vergangenen Jahr als bedeutender Arbeitgeber, Ausbilder und Investor und beschäftigen im Bankbereich 453 Mitarbeiter, darunter 41 Auszubildende. Im Warenbereich sind 158 Mitarbeiter beschäftigt. Mit rund 4 Millionen Euro Gewerbesteuer und etwa 3,8 Millionen Euro zeige man sich als wichtiger Steuerzahler, so Thanbichler.

Investitionen in Höhe von 1,5 Millionen Euro wurden in Grundstücke und Gebäude (600.000 Euro), Betriebs- und Geschäftsausstattung (900.000 Euro) und EDV-Ausstattung (200.000 Euro) vorgenommen, wobei man den weit überwiegenden Teil der Aufträge an das heimische Handwerk vergeben habe. Kulturelle, soziale oder sportliche Projekte und Einrichtungen wurden mit insgesamt 440.000 Euro bedacht. Die Unterstützung für die Bürgerstiftungen Traunstein und Berchtesgadener Land beliefen sich auf 892.800 Euro, verteilt auf 119 Projekte.

Auf gesunde wirtschaftliche Strukturen und erfreulichen Zahlen des Berichtsjahres aufbauend, zeigt man sich beim genossenschaftlichen Kreisverband trotzdem zurückhaltend, was die Entwicklung des laufenden Jahres angeht. Stehen doch bedingt durch die Auswirkungen der anziehenden Rohstoffpreise mit einer einhergehenden Inflation, den negativen Effekten der immer noch nicht ausgestandenen Coronakrise wie auch des Ukraine-Kriegs viele Fragezeichen hinter der heimischen Konjunktur und den Kapitalmärkten. »Trotz unserer Ertragskraft und einer guten Stellung im Markt sind wir mit einer Prognose vorsichtig, bleiben aber zuversichtlich, dass wir uns auch in einem sich zunehmend negativen Umfeld behaupten können«, überwiegt beim Verbandsvorsitzenden Hubel und seinen Kollegen dann doch eine grundsätzliche Zuversicht für das laufende Jahr.

awi