Genesis startet im Sommer mit zwei Autos

Koreanische Luxuskarosserien
Bildtext einblenden
Doppelschlag: Mit dem SUV GV80 und der Limousinie G80 (r.) will sich Genesis als luxuriöse Schwestermarke von Hyundai und Kia auch in Europa positionieren. Foto: Genesis/dpa-tmn Foto: dpa

Nach den Japanern bringen nun auch die Koreaner in der Oberklasse eine neue Luxusmarke in Stellung. Genesis heißt der vornehme Verwandte von Hyundai und Kia, der im Sommer in Europa startet.


Offenbach (dpa/tmn) - Rund fünf Jahre nach dem Start daheim in Korea und den USA kommt Genesis nun auch nach Europa. Es ist die luxuriöse Schwestermarke von Hyundai und Kia. Weitgehend online organisiert und nur in München mit einem eigenen Händler präsent, soll der Verkauf im Sommer starten. Der beginnt laut Hersteller mit der knapp fünf Meter langen Luxuslimousine G80 und dem technisch eng verwandten Geländewagen GV80.

Anzeige

Beide Modelle spielen in der oberen Mittelklasse und starten zunächst nur mit konventionellen Motoren. Von ihnen werden entweder die Hinterachse oder alle vier Räder angetrieben. Das finale Angebot hat Genesis genauso wenig wie den Preis genannt.

Zunächst starten die Verbrenner

Doch auf den außereuropäischen Märkten gibt es den G80 als Benziner mit 2,5 und 3,5 Litern Hubraum mit 224 kW/304 PS und 279 kW/380 PS. Der Vierzylinder-Diesel mit 2,2 Litern Hubraum leistet 154 kW/210 PS. Den GV80 bietet Genesis mit den beiden Benzinern und einem 3,0 Liter großen Sechszylinder-Diesel an, der rund 204 kW/278 PS leistet.

Nach dem Start will Genesis sein Modellprogramm zügig erweitern: Eine Klasse darunter soll schon wenige Wochen nach G80 und GV80 ein Doppel mit den Kürzeln G70 und GV70 folgen, bevor es noch in diesem Jahr vermutlich am unteren Ende des Angebots ein eigens und exklusiv für Europa entwickeltes Modell geben wird.

Die Steckermodelle sollen folgen

Auch bei den Antrieben soll es mehr Auswahl und zugleich weniger Abgase geben. So stellen die Koreaner binnen Jahresfrist einen voll elektrischen G80 sowie zwei weitere Akku-Autos in Aussicht, von denen eines wie der Hyundai Ioniq 5 und der Kia EV6 die neue, allein für E-Antriebe konzipierte Konzernplattform nutzt.

© dpa-infocom, dpa:210504-99-463225/2


Einstellungen