Bildtext einblenden
Foto: Symbolbild Bundespolizei

Freilassinger Bundespolizei vereitelt Schleusung: Zwei Bulgaren in Untersuchungshaft

Piding - Die Bundespolizei hat am Donnerstagnachmittag, 6. Januar, eine Schleusung auf der A8 bei Piding unterbunden. Zwei Bulgaren hatten versucht, zwei türkische Staatsangehörige unerlaubt nach Deutschland zu bringen.


 

Eine Streife der Freilassinger Bundespolizei stoppte ein Fahrzeug mit deutscher Zulassung auf Höhe Piding Nord. Der 66-jährige Fahrer wies sich ordnungsgemäß mit einer bulgarischen Identitätskarte aus, sein 22-jähriger Beifahrer konnte seine bulgarische Identitätskarte lediglich per Handyfoto vorweisen. Die beiden Mitfahrer auf der Rücksitzbank konnten den Beamten keinerlei Ausweisdokumente aushändigen. Sie gaben an, türkische Staatsangehörige zu sein. Die Bundespolizisten nahmen alle vier Personen wegen des Verdachts einer Schleusung vorläufig fest.

Ermittlungen der Beamten auf der Dienststelle ergaben, dass die Fahrt nach Österreich ausschließlich zur bezahlten Abholung der Türken durchgeführt wurde. Die Freilassinger Bundespolizisten zeigten die Geschleusten wegen der versuchten unerlaubten Einreise an und übergaben sie an die österreichischen Behörden.

Die beiden Bulgaren müssen sich nun wegen Einschleusens von Ausländern verantworten. Nach einer Anzeige und anschließender Vorführung beim Richter lieferten die Beamten den 22-Jährigen und den 66-Jährigen zur Untersuchungshaft in eine Justizvollzugsanstalt ein.

fb/red