weather-image

Frankfurt und der Fluch der späten Tore

Frankfurt/Main (dpa) - Auch diesmal hatte Heribert Bruchhagen eine böse Vorahnung. Der Vorstandschef von Eintracht Frankfurt verließ beim Spiel gegen Schalke 04 wieder ein paar Minuten vor Schluss die Tribüne, weil er «ein bisschen Angst» hatte, wie er später zugab.

Vorahnung
Heribert Bruchhagen hatte Angst vor einem weiteren späten Gegentreffer und wurde bestätigt. Foto: Fredrik von Erichsen Foto: dpa

Aus gutem Grund, denn späte Gegentore verfolgen seinen Verein seit Wochen wie ein «Fluch», wie Sebastian Rode meinte. Beim 3:3 (0:2) gegen Schalke kassierte die Eintracht bereits zum sechsten Mal in den vergangenen sieben Bundesliga-Spielen einen Nackenschlag kurz vor Schluss. Allein viermal fiel der entscheidende Gegentreffer wie auch diesmal durch Benedikt Höwedes in der ominösen 86. Minute. «Das ist brutal für den Kopf», meinte Johannes Flum.

Anzeige

Würde ein Fußballspiel nur 80 Minuten dauern, hätten die Frankfurter jetzt zehn Punkte mehr und würden auf Platz sechs stehen. So aber sind sie mittlerweile acht Bundesliga-Spiele in Serie sieglos und haben in 13 Partien nur 11 Punkte geholt. «Das ist natürlich viel zu wenig», sagte Trainer Armin Veh. Bei der Flut der späten Gegentore sei auch «viel Psychologie dabei. Und es wird auch nicht besser, wenn man x-mal darüber redet».

Dabei hat die Eintracht ihre fast schon beängstigende Negativserie vom Kopf oder der Psychologie her bislang gut weggesteckt. Auch gegen Schalke spielte sie zu keiner Zeit so gehemmt, wie man das von einer Mannschaft in ihrer prekären Situation erwarten könnte.

Die Frankfurter dominierten die Anfangsphase, lagen auf einmal durch das Eigentor von Flum (14.) und Joel Matip (18.) 0:2 zurück, ehe erneut Flum (56.) und Joselu (61./68.) die Partie in kurzer Zeit drehten. Alles sah nach dem so dringend benötigen Erfolgserlebnis aus - bis zur 86. Minute. «Das sind typische Begleitmerkmale einer Mannschaft, die unten steht», sagte Bruchhagen. «Aber die Art und Weise, wie wir gespielt haben, sollte uns Selbstvertrauen geben.»

Zudem hat Trainer Veh nun auch zwei neue Alternativen: Pirmin Schwegler feierte nur zweieinhalb Monate nach seiner Knie-Operation ein achtminütiges Comeback. Und Stürmer Joselu legte geradezu eine «Explosion» hin, wie Vorstandsmitglied Axel Hellmann befand.

Dreieinhalb Monate lang saß der Spanier nur draußen, weil Veh zwar beständig das große Potenzial des 23-Jährigen hervorhob («Er hat alles»), aber noch häufiger dessen schluderige Einstellung («Er arbeitet nicht»). «Diesmal hat mir der Trainer das Vertrauen gegeben, und ich habe es mit zwei Toren zurückgezahlt», sagte Joselu. Seine beiden Tore bekam Bruchhagen auf der Tribüne noch mit. «Ich hoffe, dass er das jetzt auch bestätigen kann», sagte der Eintracht-Chef.