weather-image
-2°

Forscher: Fellfarbe hat mit Gesundheit tun

0.0
0.0
Labrador
Bildtext einblenden
Hunde-Züchter können unter anderem die Fellfarbe der Tiere beeinflussen. Foto: Peter Steffen/dpa Foto: dpa

Dackel, Pudel, Labrador: Das sind nur drei von vielen Hunderassen. Es gibt größere und kleinere Hunde, Tiere mit längeren und kürzeren Schnauzen, längerem und kürzerem Fell.


Oft haben Hunde einer Rasse auch unterschiedliche Farben. Hunde-Züchter können Eigenschaften wie etwa die Fellfarbe beeinflussen. Labrador-Züchter könnten zum Beispiel versuchen, Welpen mit schokobraunem Fell anstatt mit schwarzem oder weißem Fell zu züchten. Dazu kreuzen Züchter gezielt Labrador-Paare, die braune Welpen zur Welt bringen können.

Anzeige

Doch so eine gezielte Zucht verändert nicht nur das Aussehen eines Hundes. Auch die Gesundheit der Tiere kann damit zu tun haben. Gerade fanden Forscher heraus: Labradore mit schwarzem oder weißem Fell leben durchschnittlich über ein Jahr länger als schokobraune Labradore. Anscheinend seien die Tiere mit braunem Fell anfälliger für Krankheiten.

Die Fachleute raten deshalb davon ab, Hunde nur nach ihrer Fellfarbe zu züchten. Eine bunte Vielfalt würde den Tieren ein gesünderes und längeres Leben bescheren.

Welpenstatistik

Informationen zum Labrador

Link zur Studie (nach Ablauf des Embargos)