weather-image
27°

Favoriten mit Auftakterfolgen in WM-Quali

0.0
0.0
Niederlande gegen Türkei
Bildtext einblenden
Robin van Persie (M) macht den Unterschied für die Niederlande aus. Foto: Vincent Jannink Foto: dpa
Italien gegen Bulgarien
Bildtext einblenden
Pablo Osvaldo trifft doppelt für Italien. Foto: Vassil Donev Foto: dpa
Luxemburg gegen Portugal
Bildtext einblenden
Cristano Ronaldo kann gegen den krassen Außenseiter nicht glänzen. Foto: Nicolas Bouvy Foto: dpa
Moldau gegen England
Bildtext einblenden
Frank Lampard schießt das erste Tor gegen Moldau. Foto: Dumitru Doru Foto: dpa
Finnland gegen Frankreich
Bildtext einblenden
Abou Diaby (l) erzielt das entscheidende Tor für Frankreich, da kann auch Joona Toivio nichts retten. Foto: Markku Ojala Foto: dpa
Liechtenstein - Bosnien-Herzegowina
Bildtext einblenden
Bosnien-Herzegowinas Vedad Ibisevic und Zvjezdan Misimovic stürmen auf das Tor von Liechtenstein. Foto: Regina Kühne Foto: dpa
Umkämpft
Bildtext einblenden
Russlands Igor Denisov (r) schlägt Corry Evans den Ball vom Fuß. Foto: Sergej Ilnitsky Foto: dpa

Berlin (dpa) - Louis van Gaal, Didier Deschamps und Fabio Capello sind erfolgreich in ihre kniffligen WM-Missionen gestartet. Alle drei erst im Juli verpflichteten Trainer feierten mit ihren Fußball-Nationalteams Siege zum Start in die Qualifikation für Brasilien 2014.


Capello mühte sich mit Russland zu einem Erfolg gegen Nordirland. Der italienische Trainer gewann bei seinem Debüt mit der Sbornaja in Moskau mit 2:0 (1:0) gegen den Außenseiter. Viktor Fajsulin (30. Minute) und Roman Schirokow (78. Foulelfmeter) von Zenit St. Petersburg trafen für den behäbigen EM-Halbfinalisten von 2008.

Anzeige

Ausgerechnet Robin van Persie bescherte van Gaal einen erfolgreichen Auftakt. Der Stürmer von Manchester United erzielte in der 17. Minute das wichtige Führungstor der Niederländer beim 2:0 (1:0) am Freitagabend gegen die Türkei in Amsterdam. Den Endstand stellte Luciano Narsingh (90.+3) her.

Der frühere Bayern-Trainer van Gaal hatte feste Größen wie Rafael van der Vaart und Nigel de Jong zu Hause gelassen. Zudem hatte der Bondscoach angekündigt, im Sturm auf den Schalker Klaas-Jan Huntelaar setzen zu wollen. Doch in der Startelf überraschte van Gaal schließlich mit van Persie - Huntelaar blieb auf der Bank. Bayern Münchens Dribbler Arjen Robben spielte durch.

Auch Didier Deschamps feierte auf Frankreichs Trainerbank einen erfolgreichen Einstand. Die Équipe Tricolore kam in Helsinki gegen Finnland allerdings nur zu einem mühsamen 1:0 (1:0). Abou Diaby vom FC Arsenal markierte bereits in der 20. Minute das einzige Tor der Partie. Bayern Münchens Dribbler Franck Ribéry hatte ebenso wie der England-Profi in der Startelf gestanden.

Ohne seine beiden Sturm-Exzentriker Mario Balotelli und Antonio Cassano kam der EM-Zweite Italien nicht über ein Remis gegen Bulgarien hinaus. Die Mannschaft von Trainer Cesare Prandelli spielte nur 2:2 (2:1) in Sofia. Mit zwei Toren wäre der nach langer Zeit wieder in die «Squadra Azzurra» berufene Pablo Osvaldo (36./40. Minute) vom AS Rom fast zum Matchwinner geworden. Stanislaw Manolew (30.) und Georgi Milanow (66.) trafen aber für Bulgarien.

Angetrieben von Frank Lampard, feierte England einen verheißungsvollen Start. Die Three Lions siegten gegen Moldau mit 5:0 (3:0). Chelseas Mittelfeldspieler Lampard (4. Foulelfmeter, 29.), Jermain Defoe (32.), James Milner (74.) und Leighton Baines (83.) machten in Chisinau für das Team von Trainer Roy Hodgson schon früh alles klar.

Cristiano Ronaldo bewahrte Portugal vor einem Fehlstart. Der Fußball-Star von Spaniens Rekordmeister Real Madrid glich in der 27. Minute den frühen Rückstand durch Daniel da Mota (13.) gegen den krassen Außenseiter Luxemburg noch vor der Halbzeit aus. Nach dem Wechsel markierte Helder Postiga (54.) den Siegtreffer zum 2:1.

Giovanni Trapattonis Iren wendeten einen Fehlstart in der deutschen WM-Qualifikationsgruppe C gerade noch ab. In Kasachstan gewannen die «Boys in Green» nach einer dürftigen Vorstellung noch mit 2:1 (0:1). Ottmar Hitzfelds Schweizer Auswahl legte einen Auftakt nach Maß hin. Die Eidgenossen gewannen in Gruppe E mit 2:0 (1:0) gegen Slowenien. Borussia Mönchengladbachs Mittelfeldspieler Granit Xhaka (20. Minute) und SSC Neapels Antreiber Gökhan Inler (51.) erzielten in Ljubljana die Treffer für die Mannschaft des ehemaligen FC-Bayern-Coaches Hitzfeld. Schalkes Flügelspieler Tranquillo Barnetta (75.) musste nach Gelb-Rot vorzeitig in die Kabine.

UEFA-Statistik zu Russland-Nordirland