Familienvater stirbt nach Radausflug unterhalb der Stoißer Alm am Teisenberg

Heli Hubschrauber Helikopter Rettungshubschrauber
Bildtext einblenden
Foto: Symbolbild, FDLnews/Lamminger

Anger/Staufeneck Forst – Ein 49-jähriger Familienvater ist am späten Samstagnachmittag, 10. Juli, kurz nach 17 Uhr auf der Abfahrt mit dem Fahrrad von der Stoißer Alm am Teisenberg vermutlich aufgrund einer akuten internistischen Erkrankung zusammengebrochen und trotz der sofort eingeleiteten Wiederbelebungsversuche von Ersthelfern und Einsatzkräften verstorben.


Den bisherigen Ermittlungen der Reichenhaller Polizei zufolge war der Mann mit dem Fahrrad von Anger auf die Alm gefahren und hatte sich gegen 16 Uhr auf den Rückweg gemacht, wobei er ein Ehepaar traf, das ihn nach Anger begleiten wollte. Nach kurzer Zeit hielt der 49-Jährige im Bereich des Viehgatters an und brach ersten Erkenntnissen nach aufgrund eines medizinischen Notfalls mit seinem Rad zusammen. Das Ehepaar setzte einen Notruf ab und leistete mit anderen Leuten Erste Hilfe, darunter eine Notärztin und zwei Bundespolizisten, die sofort versuchten, den 49-Jährigen wiederzubeleben.

Die Leitstelle schickte den Traunsteiner Rettungshubschrauber „Christoph 14“ und die Bergwachten Teisendorf-Anger und Bad Reichenhall los, die die Wiederbelebungsmaßnahmen fortsetzten, den Mann aber nicht mehr ins Leben zurückholen konnten. Der Kriseninterventionsdienst (KID) der Bergwacht kümmerte sich um vier Ersthelfer und um die Familie des Vertorbenen. Beamte der Reichenhaller Polizei nahmen den Vorfall vor Ort auf und die Traunsteiner Kripo hat die weiteren Ermittlungen übernommen. Die Bergwacht war mit insgesamt zwölf Einsatzkräften gefordert und brachte den Verstorbenen per Fahrzeug ins Tal.

fb/red