Erstkommunion: »Jesus will dein Freund sein«

Bildtext einblenden
Die Kinder der dritten Klasse aus der Au. (Fotos/2: Stefanie Fritz)

Berchtesgaden/Marktschellenberg – Dirndln und Buben aus der Au und Marktschellenberg durften an den vergangenen beiden Wochenenden in den Gottesdiensten zum ersten Mal die heilige Kommunion empfangen.


Für die Kinder der vierten Klasse aus der Au ging damit eine Wartezeit zu Ende, die letztlich etwa ein Jahr dauerte. Die beiden dritten Klassen aus Au und Marktschellenberg hatten außerdem eine Vorbereitungszeit hinter sich, in der manches anders laufen musste als sonst. Elternabende, Familienstunden mit dem Vorbereitungsbuch der Diözese »Das ist mein Leib für euch«, digitale Treffen und Weggottesdienste mit Gemeindereferentin Birgit Hauber, Religionsunterricht über ein sogenanntes »Padlet« und in Distanz mit Religionslehrerin Kathi Stangassinger: Aus diesen »Bausteinen« setzte sich die Vorbereitungszeit zusammen, in der die Kinder immer wieder erfuhren: »Jesus will dein Freund sein.«

Anzeige

Dieses Thema wurde auch in den Gottesdiensten aufgegriffen, die von Pfarrer Thomas Frauenlob zelebriert wurden. In der Predigt schlug der Priester einen Bogen vom Evangelium des jeweiligen Tages zu diesem Thema und zur Erstkommunion der Kinder. Die Gottesdienste wurden in der Au von einer kleinen Besetzung des örtlichen Jugendchors unter Leitung von Simone Resch mit schwungvollen Liedern gestaltet. In Marktschellenberg übernahm Organist Adrian Suciu zusammen mit einer Solistin diese Aufgabe. Mit der Dankandacht, bei der Andachtsgegenstände gesegnet wurden und die Kinder das Geschenk der Pfarrei überreicht bekamen, endete der festliche Tag, an dem die Kinder und Familien trotz ungewohnter Rahmenbedingungen endlich einen Grund zum Feiern hatten. Die Masken wurden von den Kindern nur für das Gruppenfoto abgenommen, Abstände wurden für das Foto nur unterschritten, wenn es sich um Geschwisterkinder handelte.

fb

Einstellungen