weather-image

Erste BVB-Niederlage seit Dezember - HSV nur 1:1

Düsseldorf (dpa) - Die «Unschlagbaren» können doch noch verlieren - aber nur zu Testzwecken: 221 Tage nach dem 2:3 in der Champions-League-Vorrunde gegen Olympique Marseille musste Deutschlands Double-Gewinner Borussia Dortmund erstmals wieder eine Niederlage hinnehmen.

Testspiel
Vadis Odjidja-Ofoe (l) vom FC Brügge kämpft gegen BVB-Verteidiger Felipe Santana um den Ball. Foto: Vincent Van Doornick Foto: dpa

Ohne neun seiner Fußball-Nationalspieler unterlag die Mannschaft von Trainer Jürgen Klopp beim belgischen Erstligisten FC Brügge vor 24 000 Zuschauern mit 1:3. Der Hamburger SV kam beim Regionalligisten Holstein Kiel nicht über ein 1:1 hinaus.

Anzeige

BVB-Coach Klopp nahm das 1:3 gelassen hin. Er hatte schon damit gerechnet, dass die Serie ungeschlagener Partien beim belgischen Meisterschaftszweiten zu Ende gehen könnte. «In jener Phase der Vorbereitung, in der wir uns befinden, war der FC Brügge ein zu starker Gegner, um bestehen zu können», sagte Klopp auf der BVB-Homepage. Immerhin hielt er fest, dass es für seine dezimierte Auswahl «eine richtig gute Trainingseinheit» war.

Brügge nutzte seine Torchancen durch Lior Rafaelov, Jim Larsen und Victor Vazquez, für Dortmund traf Neuzugang Leonardo Bittencourt. Vor der Begegnung gab es Fan-Auseinandersetzungen, der Anpfiff verzögerte sich um zehn Minuten. «Es gab Rangeleien, die aber schnell geschlichtet wurden», meinte BVB-Sprecher Sascha Fligge.

Die Partie war Bestandteil der Ablösevereinbarung beim Wechsel von BVB-Angreifer Ivan Perisic vor einem Jahr. Der Kroate hat nach der EM noch bis Mittwoch Urlaub und war nur als Zuschauer in Brügge. Bereits am Montag sollen die polnischen Nationalspieler Robert Lewandowski, Lukasz Piszczek und Jakub Blaszczykowski beim BVB wieder das Training aufnehmen.

Der HSV ging bei Viertligist Kiel vor 6085 Zuschauern zwar dank Rückkehrer Maximilian Beister (32. Minute) in Führung. Es reichte aber lediglich zu einem Remis, weil Marcel Gebers (81.) für Holstein ausglich. «Natürlich können wir mit dem Spiel und vor allem dem Ergebnis nicht zufrieden sein», erklärte Beister. «Doch die ersten Wochen der Vorbereitung stecken uns in den Knochen, und es muss sich alles erst noch finden und einspielen.»

Im Gegensatz zum HSV präsentierten sich die Ligakonkurrenten FSV Mainz 05 (2:0 gegen den FSV Frankfurt), Borussia Mönchengladbach (3:0 bei Preußen Münster) und 1899 Hoffenheim (3:0 beim SV Stadelhofen) schon in akzeptabler Form. Erstliganeuling SpVgg Greuther Fürth gelang mit dem 18:0 beim Kreisklassenteam des TSV Höchstadt ein Schützenfest.

Fürths Nachbar 1. FC Nürnberg lag beim Regionalligisten SSV Ulm 1846 schon 0:2 zurück. Javier Pinola, Timo Gebhart und Robert Mak gelang indes noch die Wende. «Wir waren in der ersten Halbzeit sehr unkonzentriert. Beide Tore waren vermeidbar», hielt «Club»-Chefcoach Dieter Hecking fest.

Der VfB Stuttgart kam am Sonntag beim Drittligisten FC Hansa Rostock über ein 1:1 (0:1) nicht hinaus. Vedad Ibisevic (55./Handelfmeter) erzielte vor 7500 Zuschauern in der DKB-Arena das Tor für die Schwaben, Patrick Wolf (16.) traf für die Hanseaten. Hannover 96 gewann seinen Test beim HSC Hannover locker mit 12:0 (6:0). Erfolgreichster Torschütze des Bundesligsten vor rund 2000 Zuschauern war der polnische Angreifer Artur Sobiech mit drei Treffern.