weather-image
-1°

Erfolgreich mit zehn Mann

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Der großartige Kämpfer Stefan Graßl (am Ball) sicherte mit seinem frühen Treffer in Teisendorf der Schönauer Fußballmannschaft den besten Ligastart in der Vereinsgeschichte. Foto: Anzeiger/Wechslinger

Teisendorf – Mit dem knappen 1:0-Erfolg beim TSV 1895 Teisendorf erreichte die SG Schönau den besten Start in der Vereinsgeschichte. Nie zuvor ist ein Schönauer Team mit sechs Siegen in Folge in eine Saison gestartet.


Den »Goldenen Treffer« landete Schönaus Mittelstürmer Stefan Graßl bereits in der 13. Minute. Nachdem Stefan Hasenknopf in der 54. Minute die gelb-rote Karte gesehen hatte, verteidigten die Schönauer den knappen Vorsprung mit zehn Akteuren gegen elf Teisendorfer. Dabei kamen die Schönauer sogar noch zu guten Chancen auf den zweiten Treffer. 120 Zuschauer, darunter knapp die Hälfte aus Berchtesgaden, sahen ein sehr kampfbetontes, intensives Fußballspiel.

Anzeige

Der Tabellenführer SG Schönau benötigte gut zehn Minuten, um mit der aggressiven Spielweise der Teisendorfer zurechtzukommen, die sich mit aller Kampfkraft in die Begegnung stürzten. Ganz offensichtlich wollte Trainer Moritz Bauregger mit seinem Team ein frühes Tor, dann wäre es wohl für die Schönauer weit schwieriger geworden. So aber kamen die Schönauer ab der zwölften Minute immer besser ins Spiel. Mittelstürmer Stefan Graßl haute den Ball nach feinem Zuspiel des besten Mannes auf dem Platz, Korbinian Burger, Richtung Teisendorfer Tor. Beim Rettungsversuch gab ein Teisendorfer dem Ball noch den letzen Stoß ins Netz: 1:0 für die SG Schönau nach 13 Minuten. Eine einzige nennenswerte weitere Möglichkeit vergab der Teisendorfer Manfred Reiter kurz vor der Halbzeitpause.

Auch im zweiten Spielabschnitt bot sich zunächst das gleiche Bild: Die Teisendorfer versuchten alles, um zum Torerfolg zu kommen, konnten sich aber gegen die gut gestaffelte SG-Abwehr nicht entscheidend durchsetzen. Wenn dann doch einmal ein Ball durch das Abwehrgeflecht ging, zeigte sich der junge Torhüter Christoph Maier stets auf dem Posten. »Die hätten noch zwei Stunden spielen können und kein Tor geschossen«, wusste Schönaus »Medizinmann« Rudi Lorenz nach dem Match.

Nachdem Stefan Hasenknopf bereits verwarnt war, unterlief ihm in der 54. Minute ein unglückliches Foulspiel, wofür ihm der zuweilen kleinlich leitende Rosenheimer Schiedsrichter Fatih Karaca die gelb-rote Karte zeigte. Trotz der zahlenmäßigen Dezimierung übernahmen die Schönauer nun völlig die Feldhoheit. Es ging nach dem Platzverweis ein spürbarer Ruck durch die gesamte Mannschaft.

Jetzt rollten die Angriffe gegen das Teisendorfer Tor, Schönau war nun einem zweiten Treffer sogar näher als die Platzherren dem Ausgleich. Dies änderte sich erst wieder in einer recht hektischen Schlussviertelstunde, als der TSV 1895 Teisendorf alle Kräfte bündelte, um noch zum Remis zu kommen. In dieser Spielphase vereitelte SG-Keeper Maier zweimal bei 1:1-Situationen den finalen Torschuss, weil er geschickt die Winkel verkürzte. Doch die offene Spielweise der Platzherren eröffnete der SG Schönau gute Konterchancen durch Sebastian Wessels, Toni Hölzl und dem Torschützen des einzigen Treffers, Graßl.

Um Zeit zu gewinnen und die Abwehr noch mehr zu stabilisieren, kam in den letzten Spielminuten noch Stefan Hölzlwimmer ins Match. Am Ende blieb es beim insgesamt verdienten 1:0-Erfolg der SG Schönau, die nun einsam und alleine an der Tabellenspitze thront. Als beste Spieler seines Teams bezeichnete Trainer Alfons Aschauer, neben dem bereits erwähnten Burger, Torhüter Maier sowie Tobias Fegg. Aschauer lobte jedoch auch alle weiteren Akteure, von denen keiner abgefallen ist. »Ab der 70. Minute wusste ich, dass wir dieses Spiel gewinnen«, meinte Lorenz, der den Sieg als verdient, wenn auch als etwas glücklich, bezeichnet hat.

Teisendorfs Trainer Moritz Bauregger lobte sein Team für dessen großartigen Einsatz. Immerhin musste Bauregger fünf Stammspieler ersetzen. »Wir hatten die klareren Chancen gegen einen sehr starken Gegner, ein Unentschieden wäre gerecht gewesen«, befand Teisendorfs Trainer Moritz Bauregger, der einst viele Jahre sehr erfolgreich für die SG Schönau gespielt hat.

SG Schönau: Maier; Angerer, Hasenknopf, Fegg, Weinbuch, Wessels, Hölzl, Fernsebner, Graßl, Althaus, Burger, Klaus, Hölzlwimmer. Christian Wechslinger

- Anzeige -