weather-image
28°

Eishockeyspieler sorgen für kleine Sensation

1.0
1.0
Bildtext einblenden
Der Berchtesgadener Goalie Stefan Quintus stand immer wieder im Fokus des Eisgeschehens und zeigte einmal mehr eine Klasseleistung. (Foto: Wechslinger)

Wie Phönix aus der Asche stieg die Eishockeymannschaft des EV Berchtesgaden nach vielen Spielen der Tristesse zu einem unerwarteten Höhenflug auf. Das Team besiegte den mit fast ausschließlich ehemals höherklassigen Spielern gespickten Tabellenzweiten EV Aich nach einem packenden Kampfspiel im Penaltyschießen mit 5:4 (1:1/2:3/1:0).


Dabei lag der EVB nach der Hälfte des Spiels bereits mit 1:4 zurück und es schien sich eine weitere hohe Niederlage anzubahnen. Doch die Akteure des EVB wuchsen im zweiten Abschnitt über sich hinaus und schwangen sich trotz des Fehlens von Richard Kroll und Matthias Osterholzer zu einer nicht erwarteten Leistung auf. Nach einem 4:4 in der regulären Spielzeit ging es ins Penaltyschießen, das Vesti Brandner mit dem einzigen verwandelten Freischuss bei insgesamt sechs Versuchen für den EVB entschieden hat.

Anzeige

Der EV Berchtesgaden ging mit einer Zerstörtaktik des Gästespiels in das Match gegen den Tabellenzweiten EV Aich. Dies ging im ersten Drittel perfekt auf, auch wenn Aich neben zahlreichen Chancen dreimal ans Toreisen getroffen hat. Wenn auch Aich klar die bessere Mannschaft war, so verteidigten die Berchtesgadener geschickt und gingen in der 17. Minute durch eine feine Einzelleistung von Stefan Fegg sogar in Führung. Hätte Stefan Giritzer die ausgegebene defensive Marschroute beibehalten, wäre der EVB möglicherweise sogar mit einer 1:0-Führung in den Mittelabschnitt gegangen. Doch nach einem Scheibenverlust im Angriff glich Aich kurz vor der ersten Drittelpause aus.

So baute man den Gast wieder auf, der im zweiten Drittel schon nach gut einer Minute in Führung gegangen ist und in den ersten zehn Minuten dominierte. Doch die Gäste waren sich zu siegessicher und rechneten nicht mit dem Kampfgeist und der neuen Entschlossenheit der Spieler des EVB.

Zunächst spielten die Gäste jedoch »Katz und Maus« mit dem EVB. Die Folge war ein Doppelschlag in der 28. und 30. Minute. Nach dem 1:4 setzte wohl keiner der 70 Zuschauer mehr auf den EVB, zu gut spielte bis dahin der Tabellenzweite, dem jedoch nach der Hälfte des Spiels das Eishockey-Latein ausgegangen ist.

In der 34. Minute brachte Christian Fegg seine Mannschaft mit dem 4:2 zurück ins Spiel und die Aufholjagd begann. Nur eine Minute später erzielte Hannes Becker den Anschlusstreffer, die Sensation bahnte sich an. Auf einmal waren die Berchtesgadener die Eisherren, wenngleich das Können der Aicher Topspieler immer wieder aufblitzte. Doch deren Bester Matthew Punturari erging sich nurmehr in nichts einbringenden Alleingängen, die von der Berchtesgadener Defensive immer wieder gestoppt wurden.

So ging es mit einem knappen 4:3-Vorsprung des EV Aich in den Schlussabschnitt, der es noch einmal in sich hatte. Vor allem, da Aich immer wieder am sensationell abwehrenden EVB-Goalie Stefan Quintus scheiterte. Völlig aus dem Häuschen waren die Zuschauer, mit Ausnahme der Aicher, als Stefan Fegg mit seinem zweiten Treffer fünf Minuten vor der Schlusssirene den Ausgleich erzielte. Jetzt galt es, ins Penaltyschießen zu kommen. Obwohl Mannschaftskapitän Andreas Bräuer im zweiten Drittel verletzt ausgeschieden war, entwickelten die Berchtesgadener eine wahre Abwehrschlacht und warfen sich immer wieder in die Schusssalven der Gäste, die es nicht wahr haben wollten, gegen den krassen Außenseiter zu verlieren.

Irgendwie kam das EVB-Team über die fünf lange Minuten und es ging ins Penaltyschießen. »Da wusste ich, dass wir gewinnen. Denn während bei uns mit Quintus ein Klassemann zwischen den Eisenpfosten stand, war der Gästetorhüter eher eine schwache Figur«, befand der ehemalige Klassetorhüter des EVB Thomas Weber nach dem tollen Match.

Und Weber sollte recht behalten. Während nämlich beim EV Aich alle drei Schützen am Berchtesgadener Torwart gescheitert waren, verwandelte Vesti Brandner das letzte Penalty. Die Jubelszenen auf dem Eis waren unbeschreiblich. Nach vielen unglücklich und unnötig verlorenen Spielen, hatten die aufopferungsvoll kämpfenden Akteure des EVB endlich auch einmal das Glück auf ihrer Seite und fügten den scheinbar übermächtigen Spielern des EV Aich die dritte Saisonniederlage zu.

»Die Spieler des EV Aich mögen das von unserer Mannschaft praktizierte Körperspiel nicht. Außerdem bekamen sie konditionelle Probleme. Und schließlich haben sie die leeren Zuschauerränge gesehen und möchten die Fans wieder zurückgewinnen«, so der zweite Vorstand Rupert Kellerbauer, der sich über die Leistungssteigerung seiner Spieler sehr freute. »Endlich hat unser Team einmal gezeigt, wozu es fähig ist. Mehr als die halbe Aicher Mannschaft hat schon höherklassig gespielt und dennoch haben wir gewonnen.«

Skorer: 1:0 (17.9 S. Fegg, 1:1 (19.) Jarczyk; 1:2 (22.) Jarczyk, 1:3 (28.) Korn, 1:4 (30.) Koller, 2:4 (34.) C. Fegg/S. Fegg, 3:4 (35.) Becker/Heim; 4:4 (55.) S. Fegg/ Wildmann/C. Fegg; 5:4 Brandner (Penalty).

Strafminuten: EV Berchtesgaden 10, EV Aich 22.

EV Berchtesgaden: Quintus; Becker, Giritzer, Kohl, Schäfer, Zern, Kimpel; S. Fegg, Brandner, Bräuer, Juras, Gadringer, C. Fegg, Wildmann, Heim, Berreiter.

Die weiteren Ergebnisse in der Bezirksliga Gruppe 2: EHC Waldkraiburg 1b – ESV Dachau 13:3, ESV Dachau – ESV Gebensbach 3:5, Münchner EK – DEC Inzell 1:10. Christian Wechslinger