weather-image
26°

Eine weltberühmte Kirche in Flammen

0.0
0.0
Notre-Dame
Bildtext einblenden
Der Brand ist gelöscht. Überall an der Kirche Notre Dame sind die Spuren des Feuers zu sehen. Foto: Marcel Kusch/dpa Foto: dpa

Normalerweise schlendern hier Urlauber und Einheimische entlang. Diesmal aber sah es vor der Kirche Notre-Dame in Paris ganz anders aus: Feuerwehrleute waren im Einsatz, um das brennende Gebäude zu löschen.


»Das ganze Feuer ist aus.« Als sie diesen Satz am Dienstag hörten, waren Menschen auf der ganzen Welt erleichtert. Denn mit diesem Satz verkündete ein Mitarbeiter der Feuerwehr das Ende eines schlimmen Brands in Paris. Die Stadt liegt im Land Frankreich. Es gibt dort viele Sehenswürdigkeiten, eine der wichtigsten ist die Kathedrale Notre-Dame. Dort war am Montagabend ein Feuer ausgebrochen.

Anzeige

Die Menschen in Paris konnten sehen, wie dunkler Rauch über der weltberühmten Kirche aufstieg. Etwa 400 Feuerwehrleute waren stundenlang damit beschäftigt, das Feuer zu löschen. Doch das war sehr schwierig. Denn Notre-Dame ist weit über 800 Jahre alt. Solche alten Gebäude brennen häufig leichter als moderne Bauten, weil sie noch anders gebaut wurden als Gebäude heute. Heute weiß man zum Beispiel mehr darüber, wie man Häuser vor Feuer schützen kann.

Trotz der Schwierigkeiten schafften es die Feuerwehrleute, die Vorderseite und die beiden großen Türme von Notre-Dame zu retten. Das Dach und ein auffälliger, spitzer Turm aber wurden unter anderem zerstört. Ein Feuerwehrmann verletzte sich dabei, ansonsten aber passierte zum Glück niemandem etwas. Wie das Feuer ausbrach, wollen Fachleute noch herausfinden. Sie vermuten: Es könnte bei Bauarbeiten in der Kirche passiert sein.

Auf der ganzen Welt verfolgten Leute in den Nachrichten, was in Paris passierte. Denn die Kirche Notre-Dame ist sehr beliebt. Mehrere Millionen Menschen besuchen sie jedes Jahr, um sie anzuschauen. Auch deshalb verkündete der Präsident von Frankreich, die Kathedrale wieder aufzubauen. Eine reiche Familie aus Frankreich versprach sogar schon, 100 Millionen Euro dafür zu spenden.