Bildtext einblenden
Zusätzliche Gleisbauarbeiten waren nach dem Unwetter vom 17. Juli erforderlich. Die Bahnstrecke Bischofswiesen – Berchtesgaden wird nun frühestens am 18. Dezember wieder freigegeben. Bis dahin gibt es weiterhin Schienenersatzverkehr. (Foto: Archiv Pfeiffer)

Eine weitere Woche Schienenersatzverkehr

Berchtesgaden – Eigentlich hätte die Bayerische Regiobahn die Zugverbindung Freilassing – Bad Reichenhall – Berchtesgaden nach der Übernahme von der Berchtesgadener Land Bahn ab kommendem Sonntag endlich wieder ohne Schienenersatzverkehr betreiben wollen. Doch das funktioniert nun nicht ganz. Denn durch die Bauarbeiten der DB Netz AG werden nun für eine weitere Woche bis 17. Dezember zumindest zwischen Bischofswiesen und Bahnhof Berchtesgaden nur Busse eingesetzt, die zudem später ankommen und abfahren als die Züge des Regelfahrplans. Das teilte die Bayerische Regiobahn am Mittwoch mit.


Pünktlich zum Fahrplanwechsel am 12. Dezember wird die Strecke Freilassing – Bad Reichenhall – Berchtesgaden von der BRB (Bayerische Regiobahn) übernommen. Allerdings gibt es gleich zu Beginn eine Einschränkung im neuen Netz Berchtesgaden – Ruhpolding durch Bauarbeiten der DB Netz AG, die von Sonntag, 12., bis Freitag, 17. Dezember, ganztags Auswirkungen auf die Zugverbindungen zwischen Bischofswiesen und Berchtesgaden Hauptbahnhof in beiden Richtungen haben. Es kommt auf diesem Teilstück zu Fahrplanänderungen und Schienenersatzverkehr mit Bussen, die zu späteren Zeiten abfahren und ankommen als die Züge des Regelfahrplans.

»Pandemiebedingt mussten die Arbeiten im Projekt neu priorisiert werden«, so ein Bahnsprecher auf Anfrage. Um für die Reisenden den größtmöglichen Streckenabschnitt freizugeben, wurden nach seinen Worten alle Aktivitäten auf den Abschnitt Bad Reichenhall – Bischofswiesen konzentriert. Dieser steht ab kommenden Wochenende zum Fahrplanwechsel für den Bahnverkehr zur Verfügung. Auf dem weiteren Streckenverlauf finden noch Restarbeiten am Bahndamm und am neuen elektronischen Stellwerk statt. »Sobald diese beendet sind, wird auch dieser Streckenabschnitt für den Bahnverkehr zur Verfügung stehen«, so der Bahnsprecher. Einen verbindlichen Termin könne man voraussichtlich Mitte kommender Woche nennen.

Fahrgäste finden auf der Webseite (www.brb.de) Sonderfahrpläne und die SEV-Haltestellen zum Download. Im Sonderfahrplan nicht aufgeführte Zugverbindungen fahren an allen Tagen ohne Abweichung nach dem Regelfahrplan.

Die Unternehmen Bayerische Oberlandbahn GmbH und Bayerische Regiobahn GmbH sind Tochterunternehmen der weltweit aktiven Transdev-Gruppe. Sie fahren mit der Marke BRB im Auftrag der Bayerischen Eisenbahngesellschaft mbH (BEG), die den Regional- und S-Bahn-Verkehr in Bayern plant, finanziert und kontrolliert.

UK/fb