weather-image
29°

Eine Tote und 22 Verletzte bei Zugunglück in der Steiermark

5.0
5.0
Nachrichten aus der Steiermark und Österreich
Bildtext einblenden
Die Seite eines Waggons des Eurocity ist nach dem Unfall völlig aufgerissen. (Foto: Schönauer/BFV LEOBEN/APA/dpa)
Bildtext einblenden
Foto: Schönauer/BFV LEOBEN/APA/dpa

Niklasdorf – Bei der Kollision zweier Züge im Bezirk Leoben in Österreich ist eine Frau ums Leben gekommen. Mindestens 22 weitere Insassen, auch Kinder, wurden verletzt.


Auf dem Weg von Graz nach Saarbrücken ist kurz vor 13 Uhr in Österreich ein Eurocity mit einem Nahverkehrszug zusammengestoßen. Dabei kam laut Polizei eine Frau ums Leben. Außerdem wurden 22 Insassen, darunter drei Kinder, verletzt. Die Österreichischen Bundesbahnen sprechen auch von schwer verletzten Opfern.

Anzeige

Der EuroCity216 war am Mittag im Bereich des Bahnhofs von Niklasdorf in der Steiermark seitlich gegen einen Nahverkehrszug geprallt. Die Ursache dieser sogenannten Flankenkollision ist bislang unklar. Das Unglück ereignete sich kurz vor 13 Uhr bei der Ausfahrt des Bahnhofs.

Auf den Fotos des örtlichen Feuerwehrverbands ist zu sehen, wie die Seite eines Eurocity-Waggons völlig aufgerissen wurde. Weitere Waggons wurden ebenfalls beschädigt und eingedrückt. In welchem Zug die Tote saß, konnte die Polizei bisher nicht bestätigen.

Zahlreiche Rettungskräfte waren im Einsatz. Dutzende Passagiere mussten auch wegen eines Schocks betreut werden. Viele von ihnen kamen in umliegende Krankenhäuser. Ein Waggon entgleiste nach dem Zusammenstoß. Die Behörden kündigten für den Nachmittag nähere Informationen an.

Erstmeldung:

Bei der Kollision zweier Züge in Österreich ist mindestens ein Mensch ums Leben gekommen. Eine Frau sei ihren Verletzungen erlegen, teilte die Polizei mit. Laut Behördenangaben wurden darüber hinaus 22 Insassen, darunter drei Kinder, leicht verletzt.

Der EuroCity von Graz nach Saarbrücken war in einem Bahnhof bei Niklasdorf in der Steiermark seitlich gegen einen Nahverkehrszug geprallt. Ein Zug entgleiste bei dem Vorfall. Die Ursache dieser sogenannten Flankenkollision, bei der ein Waggon seitlich aufgerissen wurde, ist zunächst unklar. Der Unfall passierte gegen 12.45 Uhr.

dpa/red

Bildtext einblenden
Foto: Schönauer/BFV LEOBEN/APA/dpa