weather-image
18°

Einblicke in den Truppenalltag der Gebirgsjäger

5.0
5.0
Bischofswiesen: Einblicke in den Truppenalltag der Gebirgsjäger in Mali
Bildtext einblenden
Der Kommandeur des Gebirgsjägerbataillons 232, Oberstleutnant Martin Sonnenberger, referierte über den Einsatz seines Kontingents in Mali. (Foto: Christian Wechslinger)

Bischofswiesen – Anlässlich des Rückkehrer-Appells der zuletzt in Mali eingesetzten 250 Soldaten des Gebirgsjägerbataillons 232 aus der Strub hielt der Kommandoführer, Oberstleutnant Martin Sonnenberger, vor aktiven und ehemaligen Soldaten einen Vortrag über die Umstände in Mali.

Anzeige

Sonnenberger erläuterte anhand von Fotos aus dem Einsatzgebiet die teilweise sehr widrigen und fremden Umstände, welche seine Soldaten im Camp Castor und bei Fahrten ins Gelände und in Siedlungen und Städte zu meistern hatten.

Er wies auf die Umstände hin, die im Wüstensand der Sahara-Ausläufer und der Lebensader Malis, des Riesenflusses Niger, auf die Gebirgsjäger warteten. »Für mitteleuropäische Soldaten ist es wegen eines veränderten Keimspektrums undenkbar, im Niger zu baden oder das Wasser zu trinken«, so Sonnenberger.

Den vollständigen Bericht lesen Sie in der Mittwochsausgabe (11. Dezember) des Berchtesgadener Anzeigers.

Christian Wechslinger