Ein Weihnachtsgeschenk für alle Tafeln im Berchtesgadener Landkreis

Bildtext einblenden
Bei der Spendenübergabe im Reichenhaller Rathaus (v.l.): Oberbürgermeister Dr. Christoph Lung, Wolfgang Heitmeier, 1. Vorsitzender der Reichenhaller Tafel, und Manfred Robl, Stiftungsvorstand der Fanny-Unterforsthuber-Stiftung. (Foto: Stadt Bad Reichenhall)

Bad Reichenhall – Manfred Robl, Geschäftsführender Vorstand der Fanny-Unterforsthuber-Stiftung, hat kürzlich im Reichenhaller Rathaus dem 1. Vorsitzenden der Reichenhaller Tafel, Wolfgang Heitmeier, eine 22 000 Euro-Spende überreicht. Die Stiftung unterstützt Bedürftige der Landkreise Traunstein und Berchtesgadener Land sowie auch den Tierschutz.


Heitmeier betonte, dass diese Spende nicht nur ein wichtiger Grundstock für die tägliche Arbeit der Tafeln, sondern auch eine Wertschätzung der Mitarbeiter bedeute. So berichtete er von dem enormen logistischen Aufwand der Tafeln. Dieser sei schon vor der ersten Ausgangsbeschränkung beeindruckend gewesen: »Dieses Jahr wurden die Bedingungen aufgrund der aktuellen Situation nochmals verschärft. Aber Not macht erfinderisch.« Die Tafeln durften wegen der Ausgangsbeschränkungen Anfang des Jahres keine Lebensmittel mehr ausgeben. Da man zwischenzeitlich ein neues System eingeführt hat, war die Essensausgabe wieder möglich.

Anzeige

Reichenhalls Oberbürgermeister Dr. Christoph Lung fand ebenfalls lobende Worte: »Es ist schön, dass es Menschen gibt, die die entsprechenden Mittel und das persönliche Engagement zur Verfügung stellen, um anderen zu helfen. Gerade in der Adventszeit ist dies ein wichtiges Zeichen.«

Manfred Robl gab einen Einblick in das Leben der »wirklich tüchtigen und sehr engagierten« ehemaligen Kaufhauschefin, Fanny Unterforsthuber. Nach ihrem Tod im Jahr 2002 ging ihr Vermögen in die von ihr gegründete Fanny-Unterforsthuber-Stiftung über. Die Stiftung unterstütze die Reichenhaller Tafel seit 2005, mittlerweile auch landkreisweit.

fb


Einstellungen