Ein gelungener Heimkampf

Bildtext einblenden
Eindrucksvoll umgeworfen: Tobias Küpper vom TSV Berchtesgaden ließ Gegner Jonah Anke vom SpVgg Freising keine Chance. (Foto: Jürgen Waßmuth)

Nachdem die Meisterschaftsrunde für den TSV Berchtesgaden und die SpVgg Freising vor dem Sonntagskampf im AlpenCongress für beide Staffeln erst einen Sieg eingebracht hatte, sahen die 500 Zuschauer einen überlegenen Erfolg der TSV-Ringer, die sieben der zehn Kämpfe mit Siegen für sich verbucht haben. Die Gastgeber gewannen mit 22:11.


Weil Sebastian Lochner (G 86) beruflich im Einsatz war, wurde dessen Kampf gegen den starken Christopher Mayer vorgezogen. Lochner unterlag nach knapp einer Minute entscheidend. Nachdem den zweiten Kampf Felix Eder (F 57) nach 2:59 Minuten trotz großer Gegenwehr mit Technischer Überlegenheit gegen Lukas Pausch verloren hatte, sah es mit 0:8 zappenduster für Berchtesgaden aus. Doch dann kam Peter Fodor (G 130), der nach 2:31 Minuten als technischer Sieger gegen Damian Dudinski feststand. Sehr gut gerungen hat Tobias Küpper (G 61), der schöne Armzüge zeigte und nach knapp zweieinhalb Minuten gegen Jonah Anke als überlegener Sieger von der Matte ging.

Tamas Fodor (F 98) siegte gegen Navid Saifi mit 9:0 Punkten und brachte Berchtesgaden mit 11:8 erstmals in Führung. Für einen komfortablen 15:8-Vorsprung sorgte schließlich Lukas Laue (F 66), der Hasan Oksum schon nach gut einer Minute auf die Schultern befördert hat. Laue punktete zunächst mit Beinangriffen und war so fair, seinen jugendlichen Gegner nicht auf die Matte zu hauen, sondern ihn gemütlich hinzulegen.

Marius Mackamul (F 80) landete gegen Alexander Bauer einen 4:0-Punktsieg, den er mit Geduld und Köpfchen fixiert hat. Weil Freising eine Gewichtsklasse nicht besetzt hat, stand damit der Mannschaftssieg vorzeitig fest. Benedikt Graßl (G 71) musste dem Freisinger Routinier Csongor Knipli einen Punktsieg überlassen. Alexander Petersen (G 75 B) holte einen sicheren 3:1-Punktsieg gegen Dominik Kratzer. Nachdem Freising die Gewichtsklasse F 75 A nicht besetzt hatte, bekam Benedikt Wendl die Punkte kampflos und der TSV Berchtesgaden ging mit 22:11 Punkten als klarer Sieger von der Matte.

Freistiltrainer Anderl Hillebrand freute sich zum einen über den Sieg seiner Mannschaft und zum anderen darüber, dass trotz des herrlichen Wetters an einem Sonntagvormittag so viele Zuschauer den Weg zu ihren Ringern gefunden haben. Die Tabelle der Bayernliga führt weiterhin der SV Untergriesbach mit 10 Punkten an. Es folgen der TSV Kottern (8), SV Wacker Burghausen II (4), TSV Berchtesgaden (4), SpVgg Freising (2) und der SV Kempten (0).

cw