weather-image
11°

Ein ganz wichtiger Sieg

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Das Abstiegsduell zwischen den Tabellennachbarn TSV Berchtesgaden und SV Ruhpolding war hart umkämpft. Am Ende hatten die Platzherren mit 4:1 das bessere Ende für sich. (Foto: Wechslinger)

Eine Stunde lang kämpfte der TSV Berchtesgaden am Samstag gegen den überraschend starken SV Ruhpolding mit dem Rücken zur Wand. Glück und die Latte bei einem Freistoß des schussgewaltigen Aydin Burak bewahrten die Platzherren vor dem 1:2. Nach einer Stunde sorgte Matthias Althaus mit seinem Treffer für die Wende. Mit dem Dreifachpunktgewinn holte Berchtesgaden den SV Ruhpolding ein.


Nur in den ersten Spielminuten schien der TSV Berchtesgaden den SV Ruhpolding in den Griff zu bekommen. Doch nach dem ersten Abtasten übernahm der kampfstarke Gast vor 100 Zuschauern auf der Breitwiese die Initiative. Ruhpolding agierte, Berchtesgaden blieb nicht mehr als zu reagieren. Wenn dann doch einmal ein Angriff glückte, brachten die Gäste einen Fuß dazwischen oder das letzte entscheidende Zuspiel kam nicht an.

Anzeige

In der 16. Minute wehrte sich die TSV-Abwehr unfair gegen einen Ruhpoldinger Angriff, woraufhin Schiedsrichter Sebastian Penka sofort auf den Elfmeterpunkt wies. Jonas Neuhofer zielte in die linke Ecke. TSV-Schlussmann Stefan Schach ahnte die Richtung, doch der Ball war im Tor. Auch in der Folge blieb das Berchtesgadener Spiel ein Stückwerk mit vielen Fehlpässen und Missverständnissen.

Nach Chancen für die Gäste glückte Berchtesgaden in der 44. Minute der Ausgleich. Zuvor war Christian Winkler gescheitert, doch nach einer missglückten Ruhpoldinger Abwehr schoss Stefan Sontheimer zum Ausgleich ein. So ging es mit 1:1 in die Pause, aus der die Gäste frischer kamen.

In der 50. Minute rettete Christoph Heindl bei einem gefährlichen Schuss von Florian Kügeler. Wenig später beging die TSV-Abwehr ein unnötiges Foulspiel direkt an der Strafraumgrenze. Scharfschütze Aydin Burak nahm zu genau Maß, denn sein Freistoßstrich titschte von der Lattenunterkante zurück ins Feld. Der Führungstreffer der Gäste schien nur mehr eine Frage der Zeit zu sein.

Doch da war noch Matthias Althaus, der immer für eine positive Überraschung gut ist. In der 61. Minute knallte der schussgewaltige Offensivspieler das Spielgerät aus 20 Metern am guten Ruhpoldinger Torhüter Tobias Freimoser zum 2:1 in die Maschen. Jetzt plötzlich rollte der Ball besser durch die Berchtesgadener Reihen und Christian Lindner sorgte nach einer vergebenen Ruhpoldinger Chance in der 81. Minute mit einem Kopfball für die Vorentscheidung. Den Schlusspunkt setzte Christian Winkler mit einem Abstaubertreffer in der Schlussminute zum 4:1. Winkler hatte sich bereits früh in der ersten Halbzeit eine Topchance erspielt, bei der Schiedsrichter Penka eine fragwürdige Abseitsentscheidung getroffen hatte. Der Sieg gegen einen direkten Abstiegskandidaten war existenziell wichtig, denn jetzt ist noch einmal alles drin, um dem Abstieg zu entgehen. Auch wenn es wahrscheinlich nur zur Relegation reichen wird.

TSV Berchtesgaden: Stefan Schach; Marek Brazina, Philipp Beil, Talha Gökbayrak, Florian Popp, Stefan Sontheimer, Robert Reichlmeier, Andreas Hartmann, Christian Winkler (90.4:1), Christian Lindner (81.), Matthias Althaus, Tobias Botzenhard, Christoph Heindl. Christian Wechslinger

Italian Trulli