weather-image
24°
TV-Tipp

Ein Atem

Ein Atem
Jördis Triebel als Tessa im ARD-Drama "Ein Atem". Foto: Senator Film BR Foto: dpa

Ein Kind verschwindet, das Kindermädchen auch. Zurück bleibt eine verzweifelte Mutter, die die Nerven zu verlieren droht. Davon erzählt ein Film im Ersten.


Berlin (dpa) - Wie sehr ein kleines Kind zur Belastung für ein überfordertes Ehepaar werden kann, zeigt der Film «Ein Atem». Selbst ein engagiertes Kindermädchen ist dann manchmal keine große Hilfe. Und aus kleinen Dramen droht dann schnell eine Katastrophe zu werden. Das Erste zeigt den Film, der bereits im vergangenen Juni auf Arte zu sehen war, am Mittwoch um 20.15 Uhr.

Anzeige

Tessa (Jördis Triebel) und Jan (Benjamin Sadler) leben in Frankfurt, gemeinsam mit ihrer Tochter Lotte (Lucie und Marie Horlacher). Da sie beide berufstätig sind, engagieren sie ein Kindermädchen: Elena (Chara Mata Giannatou). Sie hat gerade ihre griechische Heimat und ihren Freund Costas (Apostolos Totsikas) verlassen, von dem sie schwanger ist. In Deutschland erhofft sie sich eine bessere berufliche Perspektive.

Tessa erlaubt es Elena sogar, ihre Wohnung als Meldeadresse anzugeben. Erstmal geht also alles gut, bis Elena kurz zum Bäcker geht, den Kinderwagen draußen vor dem Geschäft stehen lässt - und als sie zurückkommt, ist Lotte verschwunden. In Panik kehrt Elena zu ihrem Freund in Griechenland zurück, ohne den Vorfall irgendwo zu melden. Auch Tessa macht sich wenig später nach Griechenland auf, wo sie ihr Kind vermutet. Elena findet sie schließlich, Lotte nicht.

Jördis Triebel (40, «Dark», «Bad Banks») spielt diese Mutter als eine ebenso starke wie zerrissene Persönlichkeit. Sie neigt zum Jähzorn, ist mit Kind und Job chronisch überfordert und sucht die Schuld für alles bei ihrem Mann, der im Grunde verständnisvoll, aber gleichzeitig hilflos ist.

Tessa ist nach der Geburt anderthalb Jahre zuhause geblieben. Sie fand die Zeit mit ihrer kleinen Tochter allerdings langweilig - wie sie selbst sagt - und freut sich, dass sie wieder arbeiten kann. Irgendwann schreien sich Tessa und Jan nur noch an, das Kind brüllt noch mehr. Doch erst als es verschwunden ist, kämpft sie wie eine Löwin, um es zu finden.

Regisseur Christian Zübert (44, «Dreiviertelmond», «Lommbock») zeichnet eine genaue Charakterstudie zweier Frauenfiguren, die beide auf ihre Weise ziemlich ambivalent und egoistisch sind. Er erzählt seine Geschichte - zu der er auch das Drehbuch schrieb - in mehreren Kapiteln und jeweils auf dem Blickpunkt der beiden Frauen.

Zübert setzt auf Authentizität: Die Dialoge im Film sind zwar realitätsnah, doch für die griechischen Dialogszenen werden viele Untertitel eingeblendet. Da muss der Zuschauer schon aufpassen, um alles mitzukriegen. Bei so einem Drama ist ein gewöhnliches Happy-End kaum möglich: Zwar taucht Lotte gesund wieder auf, eine psychisch gestörte Frau hatte sie entführt. Doch Elena wird ihr Kind verlieren. Was das jeweils für das Leben der beiden Frauen bedeutet, bleibt offen.

Ein Atem